Kanton Zug zahlt für Logopädie auch nach obligatorischer Schulzeit


Roman Spirig
Regional / 04.07.19 17:06

Der Kanton Zug wird künftig die Kosten für logopädische Therapien auch nach der obligatorischen Schulzeit übernehmen. Und zwar bis zum 20. Altersjahr. Der Kantonsrat hat am Donnerstag den Handlungsbedarf erkannt und eine entsprechende Motion erheblich erklärt.

Für den Vorschulbereich und die obligatorische Schulzeit ist im Kanton Zug die logopädische Therapie geregelt. Der Kanton übernimmt die Kosten. Nicht so in der nachobligatorischen Schulzeit: Bei Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren, die keine Sonderschule aufgrund ihrer Behinderung besuchen, übernimmt der Kanton zur Zeit die Kosten nicht.

Das soll sich ändern. Das Parlament erklärte die Motion von Rita Hofer (ALG) und Vroni Straub-Müller (CSP) erheblich. Die Regierung wird beauftragt, eine entsprechend gesetzliche Anpassung vorzunehmen, damit die Kosten für logopädische Therapie im Anschluss an die obligatorische Schulzeit übernommen werden.

Die Jugendlichen, die auf Logopädie angewiesen sind, leiden vorwiegend unter Redeflussstörungen, schweren Spracherwerbsstörungen oder Aussprachestörungen. Motionärin Rita Hofer betonte, es handle sich nur um wenige Jugendliche, die das Angebot in Anspruch nehmen würden.

Manuela Käch (CVP) betonte, dass in diesen Fällen von "massiven Sprachstörungen" die Rede sei. Der Nutzen einer Therapieerweiterung sei erweisen und auch sinnvoll.

Auch die Regierung ist der Ansicht, dass eine Therapieerweiterung in diesem Alter nützlich und erfolgreich sein könne, weil die Jugendlichen mit mehr Eigenverantwortung und hoher Motivation an ihren Schwierigkeiten arbeiten würden. Sie geht davon aus, dass sich die Zusatzkosten auf etwa 15'000 bis 22'500 Franken belaufen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Unwetter in Österreich: Hochwasser, Lawinen und abrutschende Hänge
International

Unwetter in Österreich: Hochwasser, Lawinen und abrutschende Hänge

Wegen heftiger Schnee- und Regenfälle spitzt sich die Lage in den österreichischen Bundesländern Kärnten und Tirol zu. Einige Orte waren von der Aussenwelt abgeschnitten, unter anderem in Kärnten das Lesachtal, das Mölltal und die Gemeinde Heiligenblut.

Zürcher Obergericht vertagt Entscheid zu Galeristensohn
Regional

Zürcher Obergericht vertagt Entscheid zu Galeristensohn

Der 34-Jährige, der Ende Dezember 2014 im Drogenrausch einen guten Freund getötet hat, soll nach dem Willen des Staatsanwalts mit 16 Jahren Freiheitsentzug bestraft werden. Die Verteidigung plädierte dagegen auf Freispruch aufgrund vollständiger Schuldunfähigkeit.

Nach Lombardis Abwahl: CVP braucht neuen Fraktionschef
Schweiz

Nach Lombardis Abwahl: CVP braucht neuen Fraktionschef

Die CVP hat mit dem Tessiner Filippo Lombardi nicht nur einen erfahrenen Ständerat verloren, sondern auch ihren Fraktionschef im Bundeshaus. Die CVP Schweiz will in den nächsten Tagen entscheiden, wie dessen Nachfolge geregelt werden soll.

Reiterhof kann in Rothenburg erweitert werden
Regional

Reiterhof kann in Rothenburg erweitert werden

Der Reiterhof Wegscheiden in Rothenburg kann seine Angebote ausbauen. Die Stimmberechtigten haben eine Teilrevision der Ortsplanung mit 1091 zu 467 Stimmen gutgeheissen. Die Stimmbeteiligung betrug 28,9 Prozent.