Kanton Zug zahlt weiterhin Kulturgelder nach Zürich und Luzern


Roman Spirig
Regional / 08.11.18 13:02

Der Kanton Zug schickt weiterhin Geld für Kulturhäuser nach Zürich und Luzern: Der Kantonsrat hat heute entschieden, nicht aus dem Kulturlastenausgleich auszusteigen. Die SVP wollte den Vertrag kündigen, weil sie lieber lokale Kultur fördern will.

Kanton Zug zahlt weiterhin Kulturgelder nach Zürich und Luzern  (Foto: KEYSTONE /  / )
Kanton Zug zahlt weiterhin Kulturgelder nach Zürich und Luzern (Foto: KEYSTONE / / )

Zug schickt jedes Jahr 2,2 Millionen Franken Lotteriegelder nach Zürich und Luzern. In Luzern werden mit diesen Geldern das KKL, das Theater und das Sinfonieorchester unterstützt, in Zürich das Opernhaus, das Schauspielhaus und die Tonhalle.

Für die SVP schlecht investiertes Geld: Die Bevölkerung müsse wegen der Sparmassnahmen einen markanten Leistungsabbau hinnehmen. Da gehe es nicht an, die ausserkantonale Kulturszene zu unterstützen. Nur schon deshalb, weil lokale Theatergruppen gleichzeitig ums Überleben strampelten. Auch Volkskultur brauche Unterstützung.

Zudem sei der Nutzen für die Zuger gering. Es gebe gar kein echtes Bedürfnis nach Kulturangeboten in Luzern und Zürich.

Dem widersprachen jedoch alle anderen Fraktionen. Diese Kulturhäuser seien eine Bereicherung für die Zuger Bevölkerung, so die CVP-Sprecherin. Auch die ALG betonte, dass die Zuger diese Angebote durchaus nutzen würden.

Kulturdirektor Stephan Schleiss, selber SVP, versuchte, seine Parteikollegen zu beruhigen. Diese Lotteriegelder würden dem lokalen Kulturschaffen keineswegs abhanden kommen. Allerdings fand auch er, dass etwa die Unterstützung für das Zürcher Opernhaus mit 284 Franken pro Zuger Zuschauer "ein sehr stolzer Betrag" sei. Daran geändert wird bis auf Weiteres aber nichts. Die SVP-Motion wurde mit 46 zu 19 Stimmen deutlich versenkt.

Neben Zug, Luzern und Zürich gehören Uri und Aargau zum Kulturlastenausgleich. Die Schwyzer Stimmberechtigten kündigten den Vertrag im Jahr 2017. Der Kanton zahlt aber weiterhin Geld nach Luzern und Zürich - statt aus der Staatskasse nimmt er es aber aus dem Lotteriefonds, wie es Zug bereits heute tut.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Markus Söder meldet Kandidatur für CSU-Vorsitz an
International

Markus Söder meldet Kandidatur für CSU-Vorsitz an

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will Horst Seehofer auch als CSU-Chef beerben. Nach Seehofers Rücktrittsankündigung und einer Serie von Aufforderungen aus der ganzen Partei meldete der 51-Jährige am Sonntag seine Kandidatur an.

Raser im Thurgau ausserorts mit 164 km/h erwischt
Regional

Raser im Thurgau ausserorts mit 164 km/h erwischt

Im thurgauischen Amlikon hat die Polizei am Samstag einen Raser aus dem Verkehr gezogen. Er war ausserorts mit einer Geschwindigkeit von 164 Kilometern pro Stunde (km/h) unterwegs gewesen.

Capela siegt erneut, Sefolosha wieder nur Zuschauer
Sport

Capela siegt erneut, Sefolosha wieder nur Zuschauer

Die Houston Rockets nehmen nach einem schlechten Saisonstart langsam Fahrt auf. Das 132:112 zuhause gegen die Sacramento Kings war für das NBA-Team des Schweizers Clint Capela bereits der vierte Sieg in Folge.

Streit auch ohne Trump: US-Konflikt mit China überschattet Gipfel
International

Streit auch ohne Trump: US-Konflikt mit China überschattet Gipfel

Beim Apec-Gipfel liefern sich die USA und China einen Streit auf offener Bühne - auch ohne Donald Trump. Die kleineren Staaten fürchten, dass der Krach zu ihren Lasten geht. Nicht einmal eine Abschlusserklärung kommt in diesem Jahr zustande.