Kanton Zug zahlt weiterhin Kulturgelder nach Zürich und Luzern


Roman Spirig
Regional / 08.11.18 13:02

Der Kanton Zug schickt weiterhin Geld für Kulturhäuser nach Zürich und Luzern: Der Kantonsrat hat heute entschieden, nicht aus dem Kulturlastenausgleich auszusteigen. Die SVP wollte den Vertrag kündigen, weil sie lieber lokale Kultur fördern will.

Kanton Zug zahlt weiterhin Kulturgelder nach Zürich und Luzern  (Foto: KEYSTONE /  / )
Kanton Zug zahlt weiterhin Kulturgelder nach Zürich und Luzern (Foto: KEYSTONE / / )

Zug schickt jedes Jahr 2,2 Millionen Franken Lotteriegelder nach Zürich und Luzern. In Luzern werden mit diesen Geldern das KKL, das Theater und das Sinfonieorchester unterstützt, in Zürich das Opernhaus, das Schauspielhaus und die Tonhalle.

Für die SVP schlecht investiertes Geld: Die Bevölkerung müsse wegen der Sparmassnahmen einen markanten Leistungsabbau hinnehmen. Da gehe es nicht an, die ausserkantonale Kulturszene zu unterstützen. Nur schon deshalb, weil lokale Theatergruppen gleichzeitig ums Überleben strampelten. Auch Volkskultur brauche Unterstützung.

Zudem sei der Nutzen für die Zuger gering. Es gebe gar kein echtes Bedürfnis nach Kulturangeboten in Luzern und Zürich.

Dem widersprachen jedoch alle anderen Fraktionen. Diese Kulturhäuser seien eine Bereicherung für die Zuger Bevölkerung, so die CVP-Sprecherin. Auch die ALG betonte, dass die Zuger diese Angebote durchaus nutzen würden.

Kulturdirektor Stephan Schleiss, selber SVP, versuchte, seine Parteikollegen zu beruhigen. Diese Lotteriegelder würden dem lokalen Kulturschaffen keineswegs abhanden kommen. Allerdings fand auch er, dass etwa die Unterstützung für das Zürcher Opernhaus mit 284 Franken pro Zuger Zuschauer "ein sehr stolzer Betrag" sei. Daran geändert wird bis auf Weiteres aber nichts. Die SVP-Motion wurde mit 46 zu 19 Stimmen deutlich versenkt.

Neben Zug, Luzern und Zürich gehören Uri und Aargau zum Kulturlastenausgleich. Die Schwyzer Stimmberechtigten kündigten den Vertrag im Jahr 2017. Der Kanton zahlt aber weiterhin Geld nach Luzern und Zürich - statt aus der Staatskasse nimmt er es aber aus dem Lotteriefonds, wie es Zug bereits heute tut.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schauspieler Bruno Ganz 77-jährig gestorben
Schweiz

Schauspieler Bruno Ganz 77-jährig gestorben

Der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz ist tot. Er starb im Alter von 77 Jahren in seinem Heim in Zürich, wie sein Management am Samstag mitteilte. Ganz erlag einem Krebsleiden.

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels
Regional

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels

Ein Feuer hat heute Freitag in einem Wohn- und Geschäftshaus an der Bahnhofstrasse in Näfels grossen Schaden angerichtet. Verletzt wurde nach Angaben der Kantonspolizei Glarus niemand.

Jonas Projer verlässt die
Schweiz

Jonas Projer verlässt die "Arena" und geht zu Ringier

Journalist und "Arena"-Moderator Jonas Projer verlässt Schweizer Radio und Fernsehen SRF und geht zum Medienhaus Ringier. Er wird in der Blick-Gruppe die Leitung des "Projekts Blick TV" übernehmen. Die Stelle tritt er spätestens am 1. September an.

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst
Regional

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst

Die Zahl der Gemeinden, die die Abstimmung über die Aufgaben- und Finanzreform (AFR18) des Kantons Luzern bis 2020 aufschieben will, wächst. Das Komitee, dem elf Gemeinden angehören, will die Reform bekämpfen und die Vorlage rechtlich prüfen.