Kantonales Schwingfest soll stattfinden - maximal mit Maske


Roman Spirig
Schwingen / 17.02.21 18:00

Das 111. Zürcher Kantonal-Schwingfest soll stattfinden: Das Organisationskomitee hofft, dass sich die Corona-Pandemie in den kommenden Wochen und Monaten so günstig entwickelt, dass das Fest im August durchgeführt werden kann. Voraussetzung ist, dass maximal noch eine Hygienemaske als Sicherheitsmassnahme notwendig ist.

Kantonales Schwingfest soll stattfinden - maximal mit Maske (Foto: KEYSTONE /  / )
Kantonales Schwingfest soll stattfinden - maximal mit Maske

Ursprünglich war das Schwingfest für den 9. Mai geplant. Mit der aktuellen Corona-Situation sei an eine ordentliche Durchführung jedoch nicht zu denken, teilte das Organisationskomitee am Mittwoch mit. Deshalb wurde ein neues Datum gesucht.

Wir führen am 8. August in Stäfa ein vollwertiges 111. Zürcher Kantonal-Schwingfest durch, wird OK-Präsident Christian Schnell in der Mitteilung zitiert. Das Fest findet allerdings nur dann statt, wenn als behördliche Auflage maximal das Tragen einer Schutzmaske vorgeschrieben wird.

Personenbeschränkungen will das OK beim Schwingfest nicht einführen müssen. Das Fest solle eine Vollversion sein, weil der Aufwand für weniger Zuschauende ja gleich gross sei. Sollten zum Stichtag am 31. Mai noch Personenbeschränkungen oder weitergehende Massnahmen nötig sein, wird das Fest abgesagt.

Dem OK ist bewusst, dass es mit dem Entscheid zu einem Grossanlass ein gewisses Risiko eingeht. Das OK sei jedoch voll motiviert. Es sucht nun 280 Helferinnen und Helfer, welche den Grossanlass beim Auf- und Abbau, im Gastrobereich und in der Logistik unterstützen. Der Ticketverkauf wird am 1. Juni aufgenommen - einen Tag nach dem Tag des Durchführungsentscheides.

Das Fest-Areal ist auf der Schulanlage Kirchbühl geplant. Auf vier Schwingplätzen und einem zentralen Hauptschwingplatz sollen dort rund 160 Wettkämpfer aus dem Nordostschweizer Schwingverband und Gästeschwinger antreten. Einer von ihnen wird Zürcher Kantonal-Schwingfestsieger - sofern es die Pandemie zulässt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Armeechef räumt Fehler bei IT-Kosten ein - und wehrt sich
Schweiz

Armeechef räumt Fehler bei IT-Kosten ein - und wehrt sich

Armeechef Thomas Süssli hat Fehler bei der Erstellung des Budgets für 2021 eingeräumt. In der Sendung "Samstagsrundschau" von Radio SRF trat er aber Vorwürfen entgegen, er habe zu spät über Kostenüberschreitungen bei IT-Projekten informiert.

Mikaela Shiffrin siegt in Sölden knapp vor Lara Gut-Behrami
Sport

Mikaela Shiffrin siegt in Sölden knapp vor Lara Gut-Behrami

Im ersten Weltcup-Riesenslalom der Saison bilden jene drei Fahrerinnen das Podest, die den Gesamtweltcup unter sich ausmachen dürften. Mikaela Shiffrin siegt vor Lara Gut-Behrami und Petra Vlhova.

Verstappen siegt und baut WM-Führung aus
Sport

Verstappen siegt und baut WM-Führung aus

Max Verstappen gewinnt zum ersten Mal den Grand Prix der USA. Der Niederländer siegt im Red Bull vor Lewis Hamilton im Mercedes und baut seinen Vorsprung als WM-Leader aus.

Weltmeister Quartararo in den Fussstapfen von Valentino Rossi
Sport

Weltmeister Quartararo in den Fussstapfen von Valentino Rossi

Während sich Valentino Rossi in Misano von den Fans verabschiedet, fährt sein 20 Jahre jüngerer Yamaha-Nachfolger Fabio Quartararo am Sonntag zum WM-Titel. Als Eintagsfliege oder zukünftige Legende?