Kantone und Theater in der Zentralschweiz fordern mehr Hilfe


Roman Spirig
Regional / 11.11.20 17:59

Die Coronapandemie fordert die Zentralschweiz weiter. Die Kantone Zug und Luzern machen sich für eine grosszügigere Härtefallhilfe des Bundes stark, die Luzerner Theaterhäuser sehen ihre Existenz und damit ihren Kulturauftrag gefährdet. Zudem baut Luzern seine Spitalkapazitäten aus.

Kantone und Theater in der Zentralschweiz fordern mehr Hilfe (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kantone und Theater in der Zentralschweiz fordern mehr Hilfe (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Kanton Luzern teilte am Mittwoch mit, er werde auf den 23. November in Nottwil LU ein Coronaspital eröffnen, zunächst mit 25 Betten. Ziel sei es, mit dem Medical Center Lucerne das Kantonsspital und die Hirslanden Klinik St. Anna zu entlasten.

Der Kanton Luzern hatte bereits während der ersten Coronawelle im Frühling in Nottwil vorsorglich zusätzliche Spitalbetten bereit gehalten.

Der Kanton Zug teilte derweil mit, dass sich die Coronalage stabilisiert habe. Das Contact Tracing könne wieder mit den gemeldeten Neuinfektionen mithalten. Die Betroffenen würden wieder per Telefon und nicht mehr per SMS benachrichtigt.

Die Kantone Zug und Luzern stellten am Mittwoch auch Forderungen an den Bund. Die 200 Millionen Franken, die der Bund für Härtefälle zur Verfügung stellen wolle, dürften kaum genügen, um die Folgen der Pandemie aufzufangen, kritisierten sie. Zug findet, dass eine Erhöhung auf 800 Millionen Franken angebracht wäre.

Auch Kulturhäuser aus den Kantonen Zug und Luzern meldeten sich am Mittwoch wegen der Coronakrise zu Wort. Sie alle leiden unter den Einschränkungen, die zur Bekämpfung des Virus erlassen worden sind.

Das Theater Casino Zug teilte mit, es werde ab Dezember 2020 bis und mit Februar 2021 den Betrieb mit einem restriktiven Kostenmanagement eingeschränkt weiterführen. Geprüft würden auch Pensenreduktionen für das Personal. Um den Gastronomie- und Bankettbetrieb zu entlasten, soll dem Pächter die Miete für 2020 erlassen werden.

Die Luzerner Theaterhäuser gelangten mit einem Hilferuf an die Öffentlichkeit. Sie fordern vom Staat baldige Entschädigungen für die wegen der Coronapandemie erlittenen Einnahmenausfälle. Es geht dabei sowohl um Karten- wie auch um Gastronomieeinnahmen. Es gelte, die Liquidität der Theater und damit die Erfüllung ihres Kulturauftrags zu sichern. Andernfalls drohe ein dauerhafter Schaden.

In der Zentralschweiz wurden am Mittwoch total 409 neue Coronafälle gemeldet, 237 (total 7181) in Luzern, 15 (614) in Uri, 71 (4053) in Schwyz, 23 (616) in Obwalden, 7 (714) in Nidwalden und 56 (2369) in Zug.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Regeln bei Whatsapp: Keine Sorgen, meint ein Digitalexperte
Schweiz

Neue Regeln bei Whatsapp: Keine Sorgen, meint ein Digitalexperte

Muss ich mich jetzt von Whatsapp trennen? Der Instant Messenger will die Datenschutzregeln ändern. Die neuen Regelungen sehen vor, dass mehr Daten an den Mutterkonzern Facebook weitergegeben werden dürfen. Laut Whatsapp geht es vor allem darum, bessere Möglichkeiten für Kommunikation mit Unternehmen zu schaffen.

St. Gallen hält an Präsenzunterricht in Sekundarstufe II fest
Schweiz

St. Gallen hält an Präsenzunterricht in Sekundarstufe II fest

Die St. Galler Regierung will die "Pandemie in den Schulen mit Augenmass bekämpfen". Das heisst im Klartext: Im Kanton St. Gallen wird in den Volksschulen und in der Sekundarstufe II auch in den kommenden Wochen am Präsenzunterricht festgehalten.

Im Lockdown haben die Auswärtsteams die Nase vorn
Sport

Im Lockdown haben die Auswärtsteams die Nase vorn

Die Zahlen weisen darauf hin, dass die Heimteams der Super League in den Spielen ohne Zuschauer keinen Vorteil haben. Um ein schlüssiges Urteil zu fällen, muss man aber wohl noch warten.

Schweiz strebt gegen Portugal den nächsten Sieg an
Sport

Schweiz strebt gegen Portugal den nächsten Sieg an

Nach dem hart erkämpften 20:18-Sieg gegen Island wollen die Schweizer Handballer an der WM in Ägypten im zweiten Spiel der Hauptrunde am Freitag nachlegen. Der Gegner ist Portugal.