Kantone wollen vom Bund einheitliche Regeln bei Maskenpflicht (GDK)


News Redaktion
Schweiz / 16.10.20 14:50

Der föderale Flickenteppich bei der Maskentragpflicht soll beseitigt werden. Die kantonale Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) fordert den Bund auf, in diesem und weiteren Bereichen einheitliche Regeln zu schaffen und durchzusetzen. Das teilte die GDK am Freitag mit.

Die Kantone fordern den Bundesrat bei der Bekämpfung des Coronavirus auf, in einzelnen Bereichen schweizweite Regeln zu erlassen - etwa bei der Maskentragpflicht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Die Kantone fordern den Bundesrat bei der Bekämpfung des Coronavirus auf, in einzelnen Bereichen schweizweite Regeln zu erlassen - etwa bei der Maskentragpflicht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)

Die Kantone fordern konkret eine allgemeine Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen, die Beschränkung von privaten und öffentlichen Versammlungen und eine Empfehlung zum Homeoffice, wo immer dies möglich ist. Höchstzahlen hätten sicherzustellen, dass das normale Familien- und Freundesleben weiterhin möglich bleibe, heisst es in der Mitteilung.

Viele Kantone haben in den vergangenen Tagen bereits Entscheide in diesen Bereichen getroffen. Aufgrund der schnellen epidemischen Entwicklung erachte es der GDK-Vorstand als angezeigt, diese Massnahmen flächendeckend umzusetzen. Eine bundesrechtliche Regelung unterstütze und konsolidiere als Basismassnahme die bisherigen kantonalen Beschlüsse.

Für einen Beschluss auf Bundesebene ist gemäss Epidemiengesetz ein Konsultationsverfahren bei den Kantonen einzuleiten. Dieses sollte laut GDK sehr zeitnah erfolgen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Opel-Mutter PSA steigert Umsatz im Autogeschäft leicht
Wirtschaft

Opel-Mutter PSA steigert Umsatz im Autogeschäft leicht

Der französische Autohersteller PSA hat von der Erholung des Absatzes in Europa profitiert. Der Umsatz der Autosparte kletterte im dritten Quartal um 1,2 Prozent auf knapp 12 Milliarden Euro.

Bedingte Freiheitsstrafen für zwei IZRS-Vorstandsmitglieder
Schweiz

Bedingte Freiheitsstrafen für zwei IZRS-Vorstandsmitglieder

Die Strafkammer des Bundesstrafgerichts hat die beiden Vorstandsmitglieder des Islamischen Zentralrats Schweiz (IZRS), Qaasim Illi und Nicolas Blancho, zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 18 beziehungsweise 15 Monaten verurteilt.

Ein niedriger Sozialstatus ist extrem gesundheitsgefährdend
Schweiz

Ein niedriger Sozialstatus ist extrem gesundheitsgefährdend

Neun von zehn Personen mit Tertiärabschluss fühlen sich gesund. Von den Menschen mit lediglich obligatorischer Schulbildung sind hingegen nur zwei von drei beschwerdefrei. Das gilt grosso modo auch für Leute mit Migrationshintergrund, namentlich der ersten Generation.

Ersatzbus auf der Bahnstrecke zwischen Rheineck und Walzenhausen
Wirtschaft

Ersatzbus auf der Bahnstrecke zwischen Rheineck und Walzenhausen

Wegen einer Fahrzeugrevision ist die Verbindung der Appenzeller Bahnen zwischen Rheineck und Walzenhausen vom 2. bis zum 18. November gesperrt. Als Ersatz verkehrt ein Bus.