Kantonsgelder für Verkehrshaus sind für Hallen-Neubau vorgesehen


Roman Spirig
Regional / 17.09.19 09:18

Die 25 Millionen Franken, die der Kanton Luzern gemäss Absichtserklärung ins Verkehrshaus Luzern investieren will, sind für einen Neubau der Schienenhalle 2+3 vorgesehen. Das Gebäude aus dem Jahr 1982 ist in schlechtem baulichen Zustand.

Kantonsgelder für Verkehrshaus sind für Hallen-Neubau vorgesehen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kantonsgelder für Verkehrshaus sind für Hallen-Neubau vorgesehen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Man habe sich beim Kanton den Beitrag an einen Neubau sichergestellt, sagte Verkehrshaussprecher Olivier Burger am Dienstag auf Anfrage. Er bestätigte einen Bericht der "Luzerner Zeitung". Die Rede ist von 60 Millionen Franken Gesamtkosten.

Dies sei derzeit als Idee zu bezeichnen, sagte Burger. Das Ausmass des Projekts hänge nämlich von den verfügbaren Geldern ab. Vom Bund erhoffe man sich einen Beitrag in der gleichen Höhe wie jener des Kantons Luzern. Letztmals erhielt das Verkehrshaus 2009 Bundesgelder für den Bau der Halle Strassenverkehr und den neuen Eingangsbereich.

In der Schienenhalle 2+3 sind heute Lokomotiven, Dampflokomotiven, Bergbahnen und ein Modell des Gotthard-Basistunnels ausgestellt. Das Dach der 3300 Quadratmeter grossen Halle ist undicht. Das sechs Meter hohe Gebäude soll zudem erhöht werden. Mit der Realisierung würde frühstens in fünf Jahren begonnen.

Zuerst mache man sich nun Gedanken zum Inhalt der Ausstellung, die man künftig in der Halle zeigen wolle, sagte Burger. Bereits weiter gediehen sind die Pläne für ein neues Mehrzweckgebäude mit Büro und Ausstellungsräumen, das die Schienenhalle 1 des Verkehrshauses ersetzen soll. Der Bau soll 36 Millionen Franken kosten und ohne öffentliche Gelder finanziert werden. Hier warte man den Entscheid des Kantonsgerichts ab. Gegen die Baubewilligung der Stadt Luzern war Beschwerde erhoben worden.

Stadt und Kanton Luzern hatten Anfang September mitgeteilt, dass sie den Finanzierungsschlüssel der Kulturbetriebe und die Zuständigkeiten neu regeln wollen. Während der Kanton 25 Millionen Franken ins Verkehrshaus stecken wird, soll die Stadt die Investitionen von einem hohen zweistelligen bis tiefen dreistelligen Millionenbetrag in den Theater-Neubau stemmen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grüne könnten noch besser abschneiden als erwartet
Schweiz

Grüne könnten noch besser abschneiden als erwartet

Die SVP verliert, die grünen Kräfte legen zu: Diese Prognose scheint sich bei den Nationalratswahlen zu bestätigen, und zwar deutlicher als erwartet. In einigen Kantonen zeichnen sich Überraschungen ab.

Bürki mit Kapselzerrung im Knie
Sport

Bürki mit Kapselzerrung im Knie

Die Verletzung von Dortmunds Goalie Roman Bürki im Bundesliga-Heimspiel am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach ist offenbar nicht gravierend. Der Berner erlitt beim 1:0-Sieg des BVB eine Kapselzerrung im linken Knie.

SCL Tigers - Ambri-Piotta: SCL Tigers verlieren auch gegen Ambri
Sport

SCL Tigers - Ambri-Piotta: SCL Tigers verlieren auch gegen Ambri

Für die SCL Tigers endete das Heimspiel gegen Ambri-Piotta mit einer weiteren Enttäuschung. Die Emmentaler verloren 3:4 nach Penaltyschiessen. Schon der eine Punktgewinn der Emmentaler kam glückhaft zu Stande.

Raub, Erpressung, Körperverletzung: Verfahren gegen junge Menschen in Nidwalden
Regional

Raub, Erpressung, Körperverletzung: Verfahren gegen junge Menschen in Nidwalden

Im Kanton Nidwalden sind mehrere junge Erwachsene und Jugendliche wegen möglicher Delikte gegen Leib und Leben, gegen das Vermögen und gegen die Freiheit ins Visier der Strafverfolger geraten. Mehrere Personen wurden verhaftet.