Kantonsgericht begründet Schuld- und Freisprüche im Fall Estermann


Roman Spirig
Regional / 16.04.21 16:46

Das Kantonsgericht Luzern hat vor drei Monaten den Springreiter Paul Estermann der vorsätzlichen Tierquälerei in drei Fällen schuldig gesprochen. In zwei Fällen sprach es ihn frei - weil es Zweifel an der Schuld hatte, wie aus der am Freitag veröffentlichten Urteilsbegründung hervorgeht.

Kantonsgericht begründet Schuld- und Freisprüche im Fall Estermann (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Kantonsgericht begründet Schuld- und Freisprüche im Fall Estermann (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Die Schuldsprüche betreffen zwei Misshandlungen der Stute Castlefield Eclipse 2016 sowie eine Züchtigung des Wallachs Lord Pepsi 2015. Das Kantonsgericht verurteilte den Springreiter zu einer bedingten Geldstrafe von 105 Tagessätzen zu je 160 Franken. Es bestätigte damit im Wesentlichen den Schuldspruch des Bezirksgerichts Willisau von 2019. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Das Kantonsgericht sprach im Gegensatz zur ersten Instanz den Springreiter bezüglich zweier zur Anklage gebrachter Misshandlungen von Lord Pepsi zwischen 2014 und 2017 frei. Diese Vorfälle seien weder inhaltlich noch zeitlich genügend erstellt, heisst es in der Urteilsbegründung. So fehlten Angaben zur Anzahl und Heftigkeit der Schläge, zu deren Kontext und zum Verletzungsbild. Der Beschuldigte sei deswegen in der Anwendung des Grundsatzes Im Zweifel für den Angeklagten freizusprechen.

Für bewiesen hält das Kantonsgericht aber die drei anderen Vorfälle. Estermann hat damit 2016 zwei Mal Castlefield Eclipse, auf der er sass, mit der Peitsche geschlagen. Dazu kommt ein Vorfall im Jahr 2015 mit Lord Pepsi.

Das Gericht stützt sich auf Aussagen des Besitzers der Castelfield Eclipse, von Pferdepflegern sowie auf tierärztliche Berichte. Die Ausführungen des Springreiters seien dagegen nicht stichhaltig, schreibt das Gericht.

Estermann habe sich nur zögerlich geäussert, seine Abwesenheit behauptet oder Dritten die Schuld an den Verletzungen gegeben. Die Züchtigungen des Tiers habe er mit Worten wie Peitschli, Fitzli oder Chräbeli beschönigt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Belinda Bencic scheitert in Rom früh
Sport

Belinda Bencic scheitert in Rom früh

Belinda Bencic kann in Rom nicht an die guten Ergebnisse von Madrid anknüpfen.

Kantonsrat will zusätzliche Tram-Verbindung in der Lengg
Regional

Kantonsrat will zusätzliche Tram-Verbindung in der Lengg

Knackpunkt bei der Entwicklung des Zürcher Spitalquartiers Lengg mit dem neuen Kinderspital ist der Verkehr. Der Kantonsrat hat am Montag bei der Richtplan-Debatte entschieden, dass die Baudirektion eine weitere Tramverbindung prüfen soll.

Stadt Zürich will mit Meldeplattform gegen Sexismus vorgehen
Schweiz

Stadt Zürich will mit Meldeplattform gegen Sexismus vorgehen

Wer im öffentlichen Raum sexuell belästigt wird oder Übergriffe beobachtet, kann das ab sofort bei der Stadtzürcher Online-Plattform "Zürich schaut hin" melden. Die Belästigungen sollen so sichtbar werden.

Ostschweizer Kantone wollen 300-Personen-Anlässe ab Juni
Schweiz

Ostschweizer Kantone wollen 300-Personen-Anlässe ab Juni

Veranstaltungen mit bis zu 300 Personen sollen ab Juni generell wieder zugelassen werden, sofern Schutzkonzepte bestehen. Dies fordern die Kantone St. Gallen, Thurgau und beide Appenzell vom Bund. Auf Pilotversuche wollen sie verzichten.