Kantonsgericht in Lausanne bestätigt Strafe für Familienvater wegen Missbrauch seiner 8 Kinder


Roman Spirig
Schweiz / 08.10.18 22:05

Der Vater einer Waadtländer Grossfamilie, der seine acht Kinder elf Jahre lang geschlagen und missbraucht hat, muss für 18 Jahre hinter Gitter. Das Waadtländer Kantonsgericht hat seine Verurteilung am Montag bestätigt.

Kantonsgericht in Lausanne bestätigt Strafe für Familienvater wegen Missbrauch seiner 8 Kinder
Kantonsgericht in Lausanne bestätigt Strafe für Familienvater wegen Missbrauch seiner 8 Kinder

Der Vater war im März in Yverdon-les-Bains VD erstinstanzlich verurteilt worden. Er wurde wegen Inzest, Vergewaltigung, sexueller Nötigung, Pornografie, Körperverletzung und Verletzung von Erziehungspflichten schuldig gesprochen.

Der 42-jährige Mann erhob Beschwerde gegen das Urteil. Die Berufungskammer des Kantonsgerichts bestätigte nun aber den Schuldspruch. Geständnisse, die der Mann ablegte, änderten an der erneuten Verurteilung nichts, trotz der Forderung der Verteidigung, das Gestandene zu untersuchen.

"Ich habe genug von alldem, ich mag nicht mehr kämpfen und habe keine Lust mehr, zu leben", sagte der Angeklagte selbst. Er ist wegen eines intellektuellen Rückstands seit seinem 20. Geburtstag IV-Rentner. Ob er die Wahrheit sage oder nicht, man glaube ihm nicht. Er ziehe es deshalb vor, "all das zu gestehen".

Die gleichaltrige Ehefrau des Mannes war in erster Instanz zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden, wegen Komplizenschaft und weil auch sie die Kinder schwer geschlagen hatte. Sie hatte das Urteil akzeptiert.

Der Fall der Grossfamilie löste in der Westschweiz Empörung aus, auch weil die Kinder seit 1997 von der Waadtländer Jugendschutzbehörde begleitet wurden. Diese erkannte trotz Fremdplatzierungen und Begleitungen das Ausmass des Falls nicht.

Die Waadtländer Regierung kündigte nach der Eröffnung des erstinstanzlichen Urteils eine externe Untersuchung zur Rolle der Jugendschutzbehörde an. Nach dem diese gravierende Mängel festgestellt hatte, räumte der Leiter des Jugendschutzes den Posten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Titelverteidiger Hirscher ohne Stottern
Sport

Titelverteidiger Hirscher ohne Stottern

Marcel Hirscher bleibt Slalom-Weltmeister. Der Österreicher legt in Are die Basis zur erfolgreichen Titelverteidigung mit einer grandiosen Leistung im ersten Lauf.

Trump droht Europa mit Freilassung von gefangenen IS-Kämpfern
International

Trump droht Europa mit Freilassung von gefangenen IS-Kämpfern

Angesichts der bevorstehenden Niederlage der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien hat US-Präsident Donald Trump die europäischen Verbündeten aufgerufen, Hunderte von gefangenen IS-Kämpfern zurückzunehmen.

Wawrinka verliert im Final gegen Monfils
Sport

Wawrinka verliert im Final gegen Monfils

Stan Wawrinka (ATP 68) verlor den Final des ATP-500-Turniers in Rotterdam gegen den 35 Positionen vor ihm klassierten Franzosen Gaël Monfils 3:6, 6:1, 2:6.

Zenhäusern trotz Fehler Fünfter:
Sport

Zenhäusern trotz Fehler Fünfter: "Die vorne sind keine Nasenbohrer"

Die als Mitfavoriten gehandelten Schweizer blieben im abschliessenden WM-Slalom in Are ohne Medaille. Einzig Ramon Zenhäusern, trotz eines Stillstands im ersten Lauf, schaffte vom Swiss-Ski-Quintett als Fünfter ein Topresultat.