Kantonsrat bewilligt 1,5 Millionen Franken für Demenz-Stiftung


Roman Spirig
Regional / 22.02.21 14:00

Die Zürcher Stiftung "Plattform Mäander", die Demenzprojekte vorantreiben und koordinieren soll, erhält 1,5 Millionen Franken Startkapital aus dem Lotteriefonds. Der Kantonsrat hat das Geld am Montag ohne Gegenstimmen bewilligt.

Kantonsrat bewilligt 1,5 Millionen Franken für Demenz-Stiftung (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Kantonsrat bewilligt 1,5 Millionen Franken für Demenz-Stiftung (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Die Gesellschaft sei noch nicht ausreichend auf die Herausforderung Demenz vorbereitet, begründete der Regierungsrat seinen Antrag an den Kantonsrat. Mit dem Startkapital von 1,5 Millionen Franken soll nun eine Stiftung geschaffen werden, die sich dieser gesellschaftlichen Herausforderung annimmt. Der Kantonsrat pflichtete dem Regierungsrat mit 158 zu 0 Stimmen bei.

Ziel der Stiftung Plattform Mäander, die vom Regierungsrat angestossen wurde, ist es, Lösungen für die gesellschaftliche Integration von Demenzkranken zu finden, zu koordinieren und bekannt zu machen. Sie soll selber aber keine Versorgung erbringen.

Der Betrieb der Plattform Mäander soll später vollständig über Spenden von Privaten und aus der Wirtschaft erfolgen. Der Kantonsrat will mit einem Startkapital von 1,5 Millionen Franken Lotteriegeldern aber dafür sorgen, dass das Projekt anläuft. Rund 30 Organisationen haben bereits eine Absichtserklärung unterschrieben und wollen mit der neuen Stiftung zusammenarbeiten.

Kritik gab es von der SP, die zwar ebenfalls Ja zum Startkapital sagte. Diese Stiftung müsste ihrer Meinung nach aber nicht aus dem Lotteriefonds finanziert werden, sondern über das ordentliche Budget. Schliesslich sei ein solches Projekt eine staatliche Aufgabe.

Aktuell wohnen mehr als 60 Prozent der Erkrankten zu Hause. Ziel des Kantons ist es, dass diese Menschen möglichst lange im gesellschaftlichen Alltag und in ihrer vertrauten Umgebung bleiben können.

Schätzungen gehen davon aus, dass sich die Zahl der Demenzkranken im Kanton bis ins Jahr 2040 mehr als verdoppeln wird, von heute 28000 auf rund 50000. Demenz ist bis jetzt nicht heilbar.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wird YB der Meister mit dem grössten Vorsprung?
Sport

Wird YB der Meister mit dem grössten Vorsprung?

Vor der 23. Runde der Super League von Mittwoch ist in der Tabelle alles offen, nur nicht der Kampf um den Meistertitel. Hier geht es noch darum, ob YB weitere Rekorde brechen wird.

Sieg für die Hawks am Tag nach der Trainerentlassung
Sport

Sieg für die Hawks am Tag nach der Trainerentlassung

Einen Tag nach der Entlassung von Cheftrainer Lloyd Pierce feiern die Atlanta Hawks in der NBA einen Sieg. Das Team mit dem Genfer Clint Capela gewinnt bei den Miami Heat 94:80.

Lindt&Sprüngli erleidet 2020 wegen Corona einen Gewinneinbruch
Wirtschaft

Lindt&Sprüngli erleidet 2020 wegen Corona einen Gewinneinbruch

Beim Schokoladenkonzern Lindt&Sprüngli hat die Coronakrise 2020 den Gewinn einbrechen lassen. Trotz allem sollen die Aktionäre sowohl in den Genuss einer Dividende als auch eines Aktienrückkaufprogramms kommen.

So glänzen die Medaillen von Fähndrich und Van der Graaff
Sport

So glänzen die Medaillen von Fähndrich und Van der Graaff

Am Tag nach ihrem Silber-Lauf präsentieren die Schweizer Langläuferinnen Nadine Fähndrich und Laurien van der Graaff an der WM in Oberstdorf ihre Medaillen.