Kantonsrat bewilligt neue Fachhochschule Ost


Roman Spirig
Regional / 11.06.19 17:48

Der St. Galler Kantonsrat hat in der Junisession die Organisation der neuen Fachhochschule Ost diskutiert. Dem Geschäft wurde nach längeren Diskussionen über die Rolle des Hochschulrats zugestimmt.

Kantonsrat bewilligt neue Fachhochschule Ost (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Kantonsrat bewilligt neue Fachhochschule Ost (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

In einem mehrjährigen Prozess sind die Fachhochschulen im Kanton St. Gallen zusammengeführt und neu strukturiert worden. Auslöser war der Bund, der auf grössere Zusammenschlüsse statt auf kleine Fachhochschulen setzt.

Die drei Standorte in Rapperswil, St. Gallen und Buchs sollen ab dem operativen Start der neuen Fachhochschule ab September 2020 einheitlich unter dem Namen "Ost "auftreten. Der Sitz des Rektorats wird in Rapperswil sein.

Am Dienstag musste nun der Kantonsrat diese neue Struktur der neuen Fachhochschule genehmigen. Das letzte Wort hat das Volk an einer Abstimmung.

Im Vorfeld gab es unter anderem noch Differenzen beim Wahlprozedere für den Hochschulrat. Die vorberatende Kommission verlangte, dass dessen Wahl durch die Regierung danach noch vom Parlament bestätigt werden muss. Für die Regierung widerspricht ein solcher Vorbehalt der Genehmigung der Kantonsverfassung.

In der Eintretensdebatte gab es neben grundsätzlichem Einverständnis auch Kritik zu hören: So wurden die geplanten Entschädigungen - etwa für den Hochschulrat - als zu hoch bezeichnet. Der Standort des Rektorats sei ein Fehler, hiess es. Rapperswil-Jona liege im Einzugsgebiet der Metropolitanregion Zürich, die richtige Wahl wäre St. Gallen gewesen.

In der Detailberatung ging es um die Frage, ob zwei Mitglieder des neuen Hochschulrats (Präsident und Kantonsvertreter) einen Mandatsvertrag erhalten sollen. Darin würden die Interessen des Kantons St. Gallen im Personalrecht und bei den Finanzen festgehalten. Schliesslich übernehme St. Gallen 80 Prozent der Kosten, hiess es dazu. Die Möglichkeit für Mandatsverträge wurde von der Mehrheit gutgeheissen.

Danach wurde darüber diskutiert, ob der Kantonsrat die Wahl des Hochschulrats nach der Regierung jeweils noch genehmigen muss. Ein Gutachten zeige, dass es sich bei diesem Vorbehalt nicht um einen Verstoss gegen die Verfassung handle, erklärte der Kommissionspräsident.

Anderer Ansicht war die FDP-Fraktion. Es bräuchte dafür eine Verfassungsänderung, stellte deren Sprecherin fest. Die Mehrheit folgte aber der Version der Kommission. Damit wird die Genehmigung der Wahl des Hochschulrats durch das Parlament festgeschrieben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St.Gallen: Jennifer Abderhalden (FDP) liegt vor David Zuberbühler (SVP)
Regional

St.Gallen: Jennifer Abderhalden (FDP) liegt vor David Zuberbühler (SVP)

In Appenzell Ausserhoden liegt die FDP-Nationalratskandidatin Jennifer Abderhalden in Führung: Nach Auszählung von 18 der 20 Gemeinden kommt sie auf 6240 Stimmen. Der bisherige David Zuberbühler (SVP) liegt mit 5256 Stimmen zurück.

Sean Simpson wird Trainer von Fribourg-Gottéron
Sport

Sean Simpson wird Trainer von Fribourg-Gottéron

Rund zwei Wochen nach der Trennung von Mark French hat Fribourg-Gottéron offenbar einen Nachfolger gefunden. Gemäss "Blick" übernimmt Sean Simpson (59) beim Schlusslicht der National League den Posten des Cheftrainers.

Grüne und Grünliberale wollen neue Zusammensetzung des Bundesrates
Regional

Grüne und Grünliberale wollen neue Zusammensetzung des Bundesrates

Die Grünen und Grünliberalen haben die Zauberformel für den Bundesrat in Frage gestellt. Grünen-Chefin Regula Rytz und GLP-Präsident Jürg Grossen sagten in einem Interview mit dem "Blick" vom Dienstag, die Zusammensetzung des Bundesrates müsse geprüft werden.

SVP gewinnt mit Monika Rüegger einzigen Obwaldner Nationalratssitz
Regional

SVP gewinnt mit Monika Rüegger einzigen Obwaldner Nationalratssitz

Im Kanton Obwalden hat die SVP den einzigen Nationalratssitz ergattert. Parteipräsidentin Monika Rüegger schaffte die Wahl knapp vor CVP-Mitglied Peter Krummenacher, der von einem überparteilichen Komitee nominiert worden war.