Kantonsrat will beim Luzerner Theater mehr Einfluss nehmen


News Redaktion
Regional / 29.11.22 18:06

Der Luzerner Kantonsrat verstärkt seinen Einfluss auf den Zweckverband Grosse Kulturbetriebe. Künftig soll der Regierungsrat die Leistungsvereinbarung mit dem Luzerner Theater der zuständigen Parlamentskommission zur Kenntnisnahme vorlegen, bevor der Zweckverband die Vereinbarung genehmigt hat.

Das alte Luzerner Theater soll einem Neubau weichen. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das alte Luzerner Theater soll einem Neubau weichen. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Kantonsrat hiess ein Postulat der Kommission Erziehung, Bildung, und Kultur (EBKK) mit 93 zu 10 Stimmen gut. Die EBKK begründete den Vorstoss damit, dass ein neues Luzerner Theater geplant sei und es zu umfangreichen betrieblichen Veränderungen komme. Hier müsse der Kantonsrat via seiner zuständigen Kommission Inputs geben können.

Die Sprecherin der Mitte sagte, mit der Einsichtnahme werde die Autonomie des Zweckverbands zwar gestört, ein frühzeitiger Einblick in den Leistungsauftrag sei aber legitim.

Bis auf die GLP unterstützten alle Fraktionen den Vorstoss. Die GLP argumentierte, dass es nicht Aufgabe des Kantonsrats sein, bei der Leistungsvereinbarung zwischen dem Zweckverband und dem Theater dreinzureden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Super League mit Yverdon und dem Kleineren aus Lausanne?
Sport

Super League mit Yverdon und dem Kleineren aus Lausanne?

Yverdon und Stade Lausanne-Ouchy könnten gemeinsam und direkt in die Super League aufsteigen. Dies ist ein Szenario, bevor am Wochenende die Rückrunde in der Challenge League anfängt.

Kristine Skistad gewinnt erstmals einen Sprint
Sport

Kristine Skistad gewinnt erstmals einen Sprint

Richard Jouve und zum ersten Mal die Norwegerin Kristine Skistad gewinnen im französischen Les Rousses die Weltcup-Sprints in der klassischen Technik. Nadine Fähndrich hat auf einen Start verzichtet.

Neue Atomkraftwerke sind für Obwalden ein zu heisses Eisen
Regional

Neue Atomkraftwerke sind für Obwalden ein zu heisses Eisen

Die Obwaldner Regierung wird nicht in Bern für neue Atomkraftwerke weibeln. Der Kantonsrat hat in seiner Sitzung vom Donnerstag nach teils emotionalen Voten einer Motion der SVP, die eine Standesinitiative verlangte um neue AKW zu ermöglichen, eine Abfuhr erteilt.

Ex-General Pavel gewinnt Präsidentenwahl in Tschechien
International

Ex-General Pavel gewinnt Präsidentenwahl in Tschechien

Der ehemalige Generalstabschef Petr Pavel wird neuer Präsident in Tschechien. Der frühere Nato-General setzte sich nach Auszählung von mehr als 85 Prozent der Wahlkreise in der Stichwahl mit etwa 57 Prozent der Stimmen gegen Ex-Regierungschef Andrej Babis durch, wie die Statistikbehörde CSU am Samstag in Prag mitteilte. Auf Babis entfielen demnach etwa 43 Prozent.