Kantonsrat will einen Gegenvorschlag zur Tierleid-Initiative


News Redaktion
Schweiz / 02.06.20 17:56

Die Mehrheit des St. Galler Kantonsrat hat die Initiative "Stopp dem Tierleid" abgelehnt und von der Regierung einen Gegenvorschlag verlangt. Den Fraktionen von CVP-EVP, FDP und SVP gingen die Forderungen zu weit.

Der St. Galler Kantonsrat tagt in der Junisession wegen der Corona-Massnahmen in der Olma-Halle. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Der St. Galler Kantonsrat tagt in der Junisession wegen der Corona-Massnahmen in der Olma-Halle. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Die Volksinitiative Stopp dem Tierleid richtet sich gegen Zäune als Todesfallen für Wildtiere. Sie wurde gemeinsam von Pro Natura, WWF und den St. Galler Jägern lanciert und mit rund 11000 Unterschriften eingereicht. Unter anderem würde mit der Initiative ein Verbot von Stacheldraht festgeschrieben.

Widerstand gab es vor allem aus der Landwirtschaft. Die vorberatende Kommission lehnte die Initiative ab. Der Gesetzestext der Initiative gehe zu weit, weil darin ein absolutes Stacheldrahtverbot und ein für Landwirte aufwändiges Zaunmanagement mit diversen Auflagen vorgesehen sei, wurde erklärt. Die Kommission verlangte einen Gegenvorschlag.

Das Initiativkomitee hatte im Vorfeld der Debatte auf die Argumente reagiert und in einem Communiqué erklärt, man erwarte vom neuen Parlament, dass es sich nicht von einer einzelnen Interessengruppe instrumentalisieren lasse. Bereitschaft für Diskussionen gebe es höchstens für eine klar definierte Ausnahme des Stacheldrahtverbots bei absturzgefährdeten Stellen im Alpgebiet.

In der Junisession zog sich dann der Widerstand durch alle bürgerlichen Fraktionen. Der Sprecher der CVP-EVP-Fraktion kritisierte, die Initiative setze sich stark emotional gegen den Stacheldraht als Ursache für das Leid der Wildtiere ein. Viel eher seien aber mangelhaft unterhaltene und nicht mehr genutzte Zäune das Problem. Hier müsse man ansetzen.

Der Sprecher der SVP-Fraktion sagte, die Initiative sei übertrieben und weise grosse Mängel in der Umsetzung auf. Die heutigen Regelungen genügten, nur der Vollzug müsse umgesetzt werden.

Für den Sprecher der FDP hat die Initiative gute Ansätze, sie geht in einigen Punkten aber zu weit. Es brauche nun einen vernünftigen Gegenvorschlag, der dazu führe, dass die Initiative zurückgezogen werde. Sonst könne es bei der Abstimmung schwierig werden, hiess es von der FDP.

Für die Initiative sprachen sich die GLP, die Grünen sowie die SP aus. Heute gebe es keine Pflicht, nicht mehr gebrauchte Zäune abzuräumen, erklärten die Befürworter. Mit der Initiative könne unnötiges Tierleid verhindert werden.

Der neue Volkswirtschaftsdirektor Beat Tinner (FDP) befand nach der Diskussion, die Argumente lägen gar nicht so weit auseinander. Man könne in einem Gegenvorschlag die Anliegen der Initianten aufnehmen und dabei die Ausnahmen des Stacheldrahtverbots in einem engen Rahmen halten, kündigte er an.

Danach wurde die Initiative wie von der Kommission vorgeschlagen mit 68 gegen 31 Stimmen bei drei Enthaltungen abgelehnt. Ohne weitere Diskussionen erhielt die Regierung den Auftrag, einen Gegenvorschlag auszuarbeiten. Sie hat dafür ein Jahr Zeit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Haftstrafen für drei Angeklagte in G20-Prozess in Hamburg
International

Haftstrafen für drei Angeklagte in G20-Prozess in Hamburg

Im Zusammenhang mit Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg 2017 hat das Landgericht der norddeutschen Stadt am Freitag drei der fünf Angeklagten zu Haftstrafen verurteilt.

UN: Schmuggler verdienen weniger mit Elfenbein und Nashörnern
International

UN: Schmuggler verdienen weniger mit Elfenbein und Nashörnern

Die Nachfrage nach illegal gehandeltem Elfenbein und Nashorn-Hörnern ist nach Angaben der UN in den vergangenen Jahren zurückgegangen.

Verbarrikadierter Mann in Allschwil drohte mit Schusswaffeneinsatz
Schweiz

Verbarrikadierter Mann in Allschwil drohte mit Schusswaffeneinsatz

In Allschwil BL ist am Samstag ein 41-jähriger Mann in seiner Wohnung festgenommen worden, nachdem er sich verbarrikadiert und mit dem Einsatz seiner Schusswaffe gedroht hatte. Die Polizei stand während vier Stunden mit 40 Beamten im Einsatz. Verletzt wurde niemand.

Auto bei Splügen GR komplett ausgebrannt
Schweiz

Auto bei Splügen GR komplett ausgebrannt

Auf der A13 ist am Samstagvormittag ein Auto komplett ausgebrannt. Nach Angaben der Kantonspolizei Graubünden war der 51-jährige Fahrer mit einem Anhänger von Splügen in Richtung San Bernardino unterwegs, als er Flammen im Motorraum bemerkte.