Kantonsrat will zusätzliche Tram-Verbindung in der Lengg


Roman Spirig
Regional / 10.05.21 17:09

Knackpunkt bei der Entwicklung des Zürcher Spitalquartiers Lengg mit dem neuen Kinderspital ist der Verkehr. Der Kantonsrat hat am Montag bei der Richtplan-Debatte entschieden, dass die Baudirektion eine weitere Tramverbindung prüfen soll.

Kantonsrat will zusätzliche Tram-Verbindung in der Lengg (Foto: KEYSTONE / KISPI/HERZOG UND DE MEURON / )
Kantonsrat will zusätzliche Tram-Verbindung in der Lengg (Foto: KEYSTONE / KISPI/HERZOG UND DE MEURON / )

Für den Grünen Baudirektor Martin Neukom ist eine weitere Tramverbindung in der Lengg eigentlich gar nicht nötig. Es sei schon geplant, die Tramlinie 15 zu verlängern, Flexity-Trams einzusetzen und eine neue Buslinie zu schaffen. Dies werde das zusätzliche Verkehrsaufkommen auffangen können, sagte Neukom in der Debatte.

Mit deutlicher Mehrheit entschied das Parlament jedoch, dass Neukom nun trotzdem eine weitere Tramlinie prüfen soll. Der Kantonsrat verankerte im Richtplan dabei die Idee einer Tramlinie mit direkter Verbindung ins Stadtzentrum oder gar einen Tram-Tunnel mit zentraler Haltestelle für das Gesundheitsquartier.

Für solche Projekte schon mit einem Richtplan-Eintrag ober- und unterirdisch Platz zu sichern, wie es die GLP forderte, lehnte die Kantonsrats-Mehrheit jedoch ab. Schliesslich wisse niemand, wo diese Tramlinie hinkomme und ob überhaupt ein Tunnel gebaut werde.

Der Autoverkehr soll im verdichteten Gesundheitsquartier Lengg, so will es die Klima-Allianz, nicht mehr das Verkehrsmittel erster Wahl sein. Natürlich dürften etwa Eltern mit verunfallten Kindern immer noch mit dem Auto zum Kinderspital fahren.

Besucherinnen und Besucher oder Patienten ohne Notfall-Situation sollen aber vermehrt den ÖV nutzen. Als Vorsichtsmassnahme entschied der Kantonsrat deshalb, kein neues Parkhaus im Richtplan zu verankern, wie es FDP, SVP, EDU und Mitte gefordert hatten.

Am 7. Juni wird der Rat den Rest des Richtplanes für das Quartier Lengg beraten. Zu reden geben dürfte dann vor allem die von der Klima-Allianz geplante Deckelung des Autoverkehrs.

Sie will die Zahl der Fahrten auf 11600 pro Tag begrenzen und diese Zahl im Richtplan verankern - sehr zum Missfallen von FDP und SVP. Schliesslich gebe es auch Angestellte, die Schicht arbeiten würden. Die könnten gar nicht aufs Tram, gab etwa die FDP zu bedenken.

Angesichts der Mehrheitsverhältnisse im Zürcher Kantonsrat dürfte die Deckelung des Autoverkehrs wohl aber Tatsache werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tschechien und Schottland können sich keinen Fehlstart leisten
Sport

Tschechien und Schottland können sich keinen Fehlstart leisten

In der Gruppe D sind die Top-Plätze für England und Kroatien reserviert. Für Schottland oder Tschechien führt der Weg in die K.o.-Runde über den 3. Rang. Ein Sieg im Direktduell ist also Pflicht.

Emirates macht wegen Corona-Krise Milliarden-Verluste
Wirtschaft

Emirates macht wegen Corona-Krise Milliarden-Verluste

Die Fluggesellschaft Emirates hat wegen der Corona-Krise erstmals in mehr als 30 Jahren Verluste gemacht. Die staatliche Airline aus dem Emirat Dubai schloss das vergangene Jahr mit einem Minus von 5,5 Milliarden US-Dollar (rund 4,5 Mrd Euro) ab.

Als Nationaltrainer kriegt Roberto Mancini endlich Anerkennung
Sport

Als Nationaltrainer kriegt Roberto Mancini endlich Anerkennung

Mit Italien ist Roberto Mancini drauf und dran, Fussball-Europa zu erobern. Gewonnen hat er jetzt schon. Seit er das Nationalteam trainiert, erhält er die Anerkennung, die er schon lange verdient.

USA sehen nach Genfer Gipfel Bewegung im Verhältnis zu Russland
International

USA sehen nach Genfer Gipfel Bewegung im Verhältnis zu Russland

Nach dem Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin stellt die Regierung in Washington keine schnellen Fortschritte in der Beziehung zu Russland in Aussicht.