Kantonsspital Nidwalden im Coronajahr 2020 mit Gewinn


Roman Spirig
Regional / 07.05.21 14:17

Die Coronapandemie hat dem Kantonsspital Nidwalden 2020 finanziell nichts anhaben können. Es weist gemäss einer Mitteilung vom Freitag einen Gewinn von 4,7 Millionen Franken aus, dies nach 5,0 Millionen Franken im 2019.

Kantonsspital Nidwalden im Coronajahr 2020 mit Gewinn (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kantonsspital Nidwalden im Coronajahr 2020 mit Gewinn (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Betriebsertrag war mit 79,6 Millionen Franken leicht kleiner als im Vorjahr mit 80,5 Millionen Franken. Gleichzeitig gelang es dem Spital aber auch, den Aufwand zu drücken, und zwar von 72,0 Millionen Franken auf 71,3 Millionen Franken.

Das Spital kümmerte sich 2020 zwar um 7 Prozent weniger stationäre Patientinnen und Patienten, doch lagen in den Spitalbetten im Durchschnitt schwerere Fälle als im Jahr zuvor. Deswegen nahm der Ertrag im stationären Bereich nur um 1 Prozent ab.

Im ambulanten Bereich, den leicht mehr Patientinnen und Patienten aufsuchten, konnte der Vorjahresertrag aber nicht erreicht werden. Von Covid profitiert hatte der Notfall, der auch für die Coronatests und deren Auswertungen zuständig war.

Für gemeinwirtschaftliche Leistungen wie Rettungsdienst, Sozialdienst, Lehre und Forschung hatte das Spital 2020 staatliche Beiträge von total 4,0 Millionen Franken zugesprochen erhalten. Diese Summe wurde nicht ganz ausgeschöpft.

Den Gewinn verwendet das Kantonsspital Nidwalden in den Aufbau von Eigenkapital. Es wird im Sommer 2021 in die Spital Nidwalden AG umgewandelt und zu einem Tochterunternehmen der Luzerner Kantonsspital AG werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Künftige Koalitionspartner in Israel unterzeichnen Verträge
International

Künftige Koalitionspartner in Israel unterzeichnen Verträge

Kurz vor der geplanten Vereidigung der künftigen Regierung in Israel haben alle acht Parteien die Koalitionsvereinbarungen unterzeichnet.

Beschwerde gegen Innerrhoder Energiegesetz-Revision
Schweiz

Beschwerde gegen Innerrhoder Energiegesetz-Revision

Gegen die im Mai vom Innerrhoder Stimmvolk angenommene Revision des Energiegesetzes ist beim Bundesgericht eine Beschwerde eingereicht worden.

Österreich versucht es heuer mit der Euphorie-Bremse
Sport

Österreich versucht es heuer mit der Euphorie-Bremse

Vor fünf Jahren startete Österreich voller Euphorie und für viele als Geheimtipp in die EM in Frankreich - und stürzte ab. Heuer werden die Erwartungen trotz stärkerem Kader klein gehalten.

Entwurf: G7-Staaten einigen sich auf härteren Kurs gegenüber China
International

Entwurf: G7-Staaten einigen sich auf härteren Kurs gegenüber China

Die grossen Industrienationen (G7) haben sich laut einem Entwurf der Abschlusserklärung des G7-Gipfels auf einen härteren Kurs gegenüber China geeinigt. In der ausgehandelten Passage der Erklärung, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag, wollen die G7-Staaten gegen unfaire Handelspraktiken Chinas, dessen Menschenrechtsprobleme und harte Hand in Hongkong vorgehen.