Kantonsspital Nidwalden wird Tochter des Kantonsspitals Luzern


Roman Spirig
Regional / 21.06.19 11:51

Das Kantonsspital Nidwalden soll eine AG und ein Tochterunternehmen des Kantonsspitals Luzern werden. Dieser Plan des Nidwaldner Regierungsrats ist in der Vernehmlassung auf Unterstützung gestossen. Der Landrat wird im Herbst darüber befinden.

Das Kantonsspital Luzern (im Bild) hat nun das Kantonsspital Nidwalden als Tochter (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Das Kantonsspital Luzern (im Bild) hat nun das Kantonsspital Nidwalden als Tochter (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Kantone Luzern und Nidwalden wollen ihre enge Zusammenarbeit in der Spitalversorgung ausbauen, wie sie im November 2018 mitgeteilt haben. Das Kantonsspital Nidwalden soll vom Kantonsspital Luzern übernommen werden.

Um diese Absicht zu realisieren, müssen das Luzerner Kantonsspital (Luks) und das Kantonsspital Nidwalden (KSNW) in Aktiengesellschaften umgewandelt werden. Der Nidwaldner Regierungsrat revidierte entsprechend das Spitalgesetz. In der Vernehmlassung habe sich die überwiegende Mehrheit für die Neuerungen ausgesprochen, teilte die Staatskanzlei am Freitag mit.

Damit das Potential der Zusammenarbeit zwischen den beiden Kantonsspitälern ausgeschöpft werden könne, solle das Luzerner Kantonsspital eine Mehrheit am Betrieb des Nidwaldner Kantonsspitals übernehmen, teilte die Staatskanzlei mit. Der Entwurf des Spitalgesetzes sehe vor, dass das Kantonsspital Nidwalden 60 Prozent seiner Aktien an das Kantonsspital Luzern verkaufe.

Das Kantonsspital Nidwalden würde damit zur Tochter des zehn Mal grösseren Luzerner Kantonsspital. Die Details dazu haben die beiden Kantonsregierungen in einem Aktienkauf- und Aktionärbindungsvertrag geregelt. Dieser wird aber nur wirksam, wenn in den beiden Kantonen auch die entsprechenden Gesetze in Kraft treten.

Das Spitalgebäude in Stans bleibt im Besitz des Kantons Nidwalden. Es soll in eine Immobilien-Gesellschaft in der Form einer öffentlich-rechtlichen Anstalt überführt werden. Diese wird das Gebäude an die künftige Spital Nidwalden AG vermieten.

Der Nidwaldner Landrat soll das neue Spitalgesetz im Herbst beraten. Es soll auf den 1. Januar 2021 in Kraft treten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Polizei hilft unterkühltem Fischreiher auf die Sprünge
Regional

Luzerner Polizei hilft unterkühltem Fischreiher auf die Sprünge

Zu frisch war es heute für einen Fischreiher, den die Luzerner Polizei beim Hallwilersee aus dem Ried rettete. Die Einsatzkräfte bargen das geschwächte und unterkühlte Tier und brachten es zur Vogelwarte Sempach zur Pflege.

So trifft US-Präsident Donald Trump am WEF in Davos ein
Schweiz

So trifft US-Präsident Donald Trump am WEF in Davos ein

US-Präsident Donald Trump ist in Davos GR gelandet. Der Konvoi aus 7 Helikoptern setzte am Dienstag um 9.40 Uhr im Minutentakt auf - hunderte Schaulustige verfolgten die Ankunft des US-Präsidenten vor Ort.

Startschuss zur Winter-Universiade 2021 in Luzern
Regional

Startschuss zur Winter-Universiade 2021 in Luzern

Morgen gehen in Lausanne die Olympischen Jugendspiele zu Ende, in einem Jahr steht mit der Universiade in Luzern und der Zentralschweiz der nächste Multisport-Anlass in der Schweiz im Programm. Heute wurde der Event, der unter dem Slogan "Welcome Home" steht, mit einem Infoanlass und der Präsentation des noch namenlosen Maskottchens lanciert.

Wir essen eine Menge von 27 Würfelzucker pro Person und Tag, 20 davon aus eigener Produktion
Schweiz

Wir essen eine Menge von 27 Würfelzucker pro Person und Tag, 20 davon aus eigener Produktion

Bei Zucker denkt man an Zuckerrohr und Karibik. 72 Prozent des Schweizer Zuckerbedarfs stammt aber aus Schweizer Produktion. Das sind fast 20 der 27 Stück Würfelzucker, die jede Schweizer Person pro Tag verzehrt. 1911 betrug der Selbstversorgungsgrad erst 3 Prozent.