Kantonsspital Obwalden muss auf Partnersuche gehen


Roman Spirig
Regional / 26.02.21 16:00

Das Kantonsspital Obwalden dürfte in einigen Jahren weniger Leistungen selbst anbieten. Das Angebot des Spitals in Sarnen könne in seiner heutigen Ausgestaltung mit den gegebenen Rahmenbedingungen mittelfristig nicht erhalten werden, teilte der Regierungsrat am Freitag mit.

Kantonsspital Obwalden muss auf Partnersuche gehen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kantonsspital Obwalden muss auf Partnersuche gehen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Eine Arbeitsgruppe habe 2020 das Leistungsangebot des Kantonsspitals kritisch unter die Lupe genommen, hiess es in der Mitteilung. Die Tendenz zeige längerfristig in Richtung einer Spitalregion mit Verbundpartnern und Aufgabenteilungen.

Der Nachbarkanton Nidwalden hat sich bereits mit Luzern zu einer Spitalregion zusammengeschlossen. Ein Anschluss an die Spitalregion Luzern-Nidwalden sei zwar naheliegend, sagte der Obwaldner Volkswirtschaftsdirektor Daniel Wyler (SVP) auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Ob ein solcher aber möglich sei, wisse er noch nicht.

Wyler sagte, Obwaldner Patienten würden nicht nur in Luzern, sondern auch in den Kantonen Zürich, Basel und Bern behandelt. Es könnte somit auch eine andere Region für eine Zusammenarbeit in Frage kommen, oder auch eine private Klinik.

Von der Arbeitsgruppe wurden dem Regierungsrat verschiedene Optionen für ein zukünftiges Leistungsangebot in Sarnen unterbreitet. Für den Regierungsrat stehe das Sicherstellen der optimalen medizinischen Grundversorgung der Bevölkerung im Vordergrund, hiess es in der Mitteilung.

Wyler sagte, es sei ein Missverständnis zu glauben, dass für eine optimale Grundversorgung alles vom Spital vor Ort angeboten werden müsse. Zudem gehe es nicht nur darum, Leistungen an einen auswärtigen Partner abzugeben. Das Kantonsspital Obwalden habe auch etwas zu bieten.

Der Regierungsrat spricht auch davon, dass das Kantonsspital die Kostenstruktur optimieren müsse. Wyler sagte, dies sei eine Daueraufgabe. Das Spital habe bereits seine Effizienz gesteigert, aber dieser Prozess gehe weiter.

Der Kanton Obwalden muss für sein Spital viel Geld aufwenden. Für 2021 stellte er ihm zur Standortsicherung 3,5 Millionen Franken und für gemeinwirtschaftliche Leistungen 4,2 Millionen Franken zur Verfügung. Anstehend ist bereits eine Gesetzesrevision, welche die Schliessung der Geburtenabteilung ermöglichen würde.

Der Regierungsrat will gemäss seiner Mitteilung in den nächsten Monaten die Zusammenarbeitsmöglichkeiten evaluieren und mit möglichen Partnern Gespräche führen. Dann sollen die Entscheide zum künftigen Leistungsangebot gefällt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Warnungen und Proteste trotz verbesserter Corona-Lage in Italien
International

Warnungen und Proteste trotz verbesserter Corona-Lage in Italien

Obwohl sechs italienische Regionen wegen verbesserter Corona-Zahlen ab Montag die Rote Zone verlassen, mehren sich Warnungen vor neuen Milliardenschäden in der Wirtschaft. Am Sonntag klagte der Landwirtschaftsverband Coldiretti, dass trotz der anstehenden Erleichterungen rund 360 000 Restaurants, Bars, Pizzerien und andere Lokale geschlossen blieben. Vielen in der Branche drohe wegen der Umsatzdelle in Milliardenhöhe von April die endgültige Schliessung.

Arbeitgeber-Präsident hält 30'000 Neunfektionen für verkraftbar
Schweiz

Arbeitgeber-Präsident hält 30'000 Neunfektionen für verkraftbar

Die Wirtschaft bringt sich im Hinblick auf die Bundesratssitzung zur Corona-Lage von kommender Woche in Position. Sobald die Risikogruppe geimpft ist, hält Arbeitgeber-Präsident Valentin Vogt bis zu 30'000 Neuinfektionen pro Tag für verkraftbar.

Entzug von Crystal Meth dank vielversprechender Doppelstrategie
Schweiz

Entzug von Crystal Meth dank vielversprechender Doppelstrategie

Methamphetamin, vulgo Crystal Meth, ist eine tückische Droge: Es macht genauso schnell abhängig wie Heroin, ist aber noch viel schwieriger zu besiegen. Eine Medikamentenstudie mit zwei Substanzen verspricht nun erstmals eine wirkungsvolle Therapie der Sucht.

740'000 Corona-Tests sind nicht mehr brauchbar
Schweiz

740'000 Corona-Tests sind nicht mehr brauchbar

Der Bund hat im letzten Frühling mehr als eine Million Corona-Tests als Notreserve gekauft. 740'000 dieser PCR-Tests haben inzwischen das Verfalldatum überschritten. Das kostet den Bund fast 14 Millionen Franken.