Kantonsspital Uri mit knapp einer Million Franken im Minus


Roman Spirig
Regional / 07.04.21 17:47

Das Kantonsspital Uri weist für 2020 einen Verlust von 0,961 Millionen Franken aus. Schuld daran ist, dass im Coronajahr weniger Patientinnen und Patienten behandelt wurden, wie es am Mittwoch mitteilte.

Kantonsspital Uri mit knapp einer Million Franken im Minus (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kantonsspital Uri mit knapp einer Million Franken im Minus (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Verlust sei nicht bedrohend, die Bilanz sei mit einem Eigenkapital von 6,3 Millionen Franken weiterhin gesund, teilte das Kantonsspital mit. Er komme jedoch in einem ungünstigen Moment, weil es in den nächsten Jahren wegen des Um- und Neubaus einen Grossteil seiner medizintechnischen Infrastruktur ersetzen müsse.

Der Verlust hätte noch grösser ausfallen können. Die Kurzarbeitsentschädigung im Umfang von 585000 Franken, der Abbau von Überstunden, ein Coronabeitrag des Kantons in der Höhe von 886000 Franken und tiefe Abschreibungen besserten das Ergebnis auf.

Das Kantonsspital Uri behandelte zwar nach eigenen Angaben viele Covid-Patientinnen und -Patienten, die beatmet werden mussten, insgesamt wurden aber deutlich weniger medizinische und therapeutische Behandlungen durchgeführt. Um die Fixkosten mittelfristig tragen zu können, müssten wieder mehr Patientinnen und Patienten behandelt werden, teilte das Spital mit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Giro 2023 beginnt mit Zeitfahren in den Abruzzen
Sport

Giro 2023 beginnt mit Zeitfahren in den Abruzzen

Nach dem diesjährigen Gastspiel in Budapest startet der Giro d'Italia 2023 in den Abruzzen. Los geht es am 6. Mai mit einem 18,4 km langen Zeitfahren entlang der Adriaküste von Fossacesia nach Ortona.

Scholz verteidigt neues milliardenschweres Hilfspaket
International

Scholz verteidigt neues milliardenschweres Hilfspaket

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz hat das neue milliardenschwere Hilfspaket der Bundesregierung und die dafür erforderliche Schuldenaufnahme verteidigt.

Bündner Verwaltung soll Energieverbrauch um 15 Prozent senken
Schweiz

Bündner Verwaltung soll Energieverbrauch um 15 Prozent senken

Die Bündner Regierung hat angesichts der drohenden Energieknappheit eine Reihe von Energiesparmassnahmen beschlossen. Sie reichen von der Senkung der Raumtemperatur in den Gebäuden der kantonalen Verwaltung, über die Einschränkung von Dienstfahrten bis zum Forcieren von Homeoffice. Der Energieverbrauch der Kantonsgebäude soll so um mindestens 15 Prozent sinken.

Finnland schliesst Grenze für russische Touristen
International

Finnland schliesst Grenze für russische Touristen

Finnland schliesst seine Grenze für russische Touristen. Deutlich verschärfte Visa-Regeln für Reisende aus Russland treten um Mitternacht in der Nacht zum Freitag in Kraft, wie der finnische Aussenminister Pekka Haavisto am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Helsinki ankündigte.