Kantonsspital Uri strebt deutlich mehr stationäre Behandlungen an


News Redaktion
Regional / 14.12.22 11:56

Rund 1600 Urnerinnen und Urner liessen sich im vergangenen Jahr in einem ausserkantonalen Spital behandeln. Diese Fälle kommen den Kanton teurer zu stehen, als Behandlungen im neuen Kantonsspital in Altdorf. Das Spital strebt daher an, mehrere hundert dieser ausserkantonalen Fälle künftig selber zu behandeln.

Seit Sommer 2022 ist in Altdorf das neue Kantonsspital in Betrieb - nun sollen sich auch mehr Einheimische hier behandeln lassen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Seit Sommer 2022 ist in Altdorf das neue Kantonsspital in Betrieb - nun sollen sich auch mehr Einheimische hier behandeln lassen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Bei der Beratung des Kredits zur Vergütung der gemeinwirtschaftlichen Leistungen für das Kantonsspital von 4,9 Millionen Franken, den der Landrat am Mittwoch einstimmig bewilligte, drehte sich die Debatte um die ausserkantonalen Behandlungen. Gesundheitsdirektor Christian Arnold (SVP) zeigte auf, dass zuletzt 3862 innerkantonale stationäre Behandlungen 1621 ausserkantonalen gegenüberstanden.

Von den Kosten dafür übernimmt der Kanton 55 Prozent, den Rest tragen die Versicherten. Während ausserkantonale Fälle mit durchschnittlich 7366 Franken zu Buche schlagen, sind es bei Fällen, die im Kantonsspital Uri behandelt werden, 4187 Franken.

Die Hälfte der ausserkantonal behandelten Personen könnte auch im Kantonsspital in Altdorf behandelt werden, wie Landrätin Claudia Brunner (SVP) ausführte. Die Spitalführung habe die Zielvorgabe gemacht, die Hälfte dieser Hälfte künftig in Uri zu behalten. Mit den modernen Operationssälen sollte dieses Ziel zu erreichen sein.

Im Juli 2022 eröffnete nach drei Jahren Bauzeit das neue Spital in Altdorf. Die Investitionen davon beliefen sich auf 121 Millionen Franken. Der viergeschossige Neubau mit 80 Betten verfügt über zwei Pflegestationen und drei Operationssäle.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Medien: Bolsonaro will länger in Florida bleiben
International

Medien: Bolsonaro will länger in Florida bleiben

Brasiliens Ex-Präsident Jair Bolsonaro will Medienberichten zufolge weiter im US-Bundesstaat Florida bleiben.

Genf-Servette behauptet die Spitze souverän
Sport

Genf-Servette behauptet die Spitze souverän

Leader Genève-Servette bezwingt Kloten zu Hause 3:1 und liegt weiterhin sieben Punkte vor Biel, das mit dem 3:0 bei Ajoie nach vier Niederlagen in Serie zum Siegen zurückkehrt.

Sozialquote in Appenzell Ausserrhoden gesunken
Schweiz

Sozialquote in Appenzell Ausserrhoden gesunken

Im Jahr 2021 haben im Kanton Appenzell Ausserrhoden 1152 Personen finanzielle Leistungen der wirtschaftlichen Sozialhilfe erhalten. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Anzahl der Sozialhilfebeziehenden um 11,3 Prozent.

Muslimische Seelsorger bleiben dauerhaft in Bundesasylzentren
Schweiz

Muslimische Seelsorger bleiben dauerhaft in Bundesasylzentren

In den Bundesasylzentren bleibt die muslimische Seelsorge dauerhaft tätig. Der Bund hat nach einem einjährigen Pilotprojekt die reguläre Fortführung des Angebots beschlossen. Die Präsenz der Seelsorgenden werde sowohl von den Migranten als auch vom Personal geschätzt.