Kanu geborgen - Kanufahrer weiterhin vermisst


News Redaktion
Schweiz / 24.07.21 12:55

Die Suchaktion nach dem am Freitag verunglückten Kanufahrer auf der Limmat ist laut der Stadtpolizei Zürich am Samstag in den Morgenstunden wieder aufgenommen worden. Bereits am Freitagabend konnte das Kanu an Land gezogen werden. Vom Kanufahrer fehlt bis jetzt jede Spur.

Ein Helikopter der Kantonspolizei Zürich 
überfliegt die Limmat am Samstag erneut und sucht nach einem vermissten Kanufahrer. (Archivbild) (FOTO: )
Ein Helikopter der Kantonspolizei Zürich überfliegt die Limmat am Samstag erneut und sucht nach einem vermissten Kanufahrer. (Archivbild) (FOTO: )

Die Uferbereiche der Limmat würden nochmals mit Patrouillen abgesucht, teilte die Stadtpolizei Zürich am Samstag mit. Zudem werde der Polizeihelikopter erneut einen Suchflug durchführen. Am Freitagabend war die Suchaktion nach Einbruch der Dunkelheit unterbrochen worden. Die Polizei sucht Zeugen des Unfalls.

Passanten hatten am Freitag kurz vor 16.20 Uhr die Polizei alarmiert, wonach sich ein Kanufahrer auf der Limmat bei der Rudolf-Brun-Brücke in Not befinde, wie die Stadtpolizei Zürich am Freitag mitteilte. Mehrere Passanten meldeten, dass sich die Person nicht mehr über Wasser halten und untergetaucht sei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Keine schlechte Ausgangslage für Tom Lüthi
Sport

Keine schlechte Ausgangslage für Tom Lüthi

Wie erwartet kann Tom Lüthi seine Trainings-Bestzeit vom Freitag nicht in einen Top-Startplatz zum Grand Prix von San Marino in Misano ummünzen. Der Berner geht von Position 14 ins Rennen.

Berggänger am Grossen Mythen abgestürzt und gestorben
Schweiz

Berggänger am Grossen Mythen abgestürzt und gestorben

Ein 42-Jähriger Berggänger ist am Samstag am Grossen Mythen SZ ums Leben gekommen. Nach ersten Information stürzte er in unwegsamem Gelände ab.

Über 100 Bauernhöfe öffnen ihre Pforten für Besucherinnen
Schweiz

Über 100 Bauernhöfe öffnen ihre Pforten für Besucherinnen

Über 100 Bauernfamilien haben am Sonntag ihre Höfe für Besucherinnen und Besucher geöffnet, um ihnen ihre Tiere, die Pflanzen und die Technik näher zu bringen. Unter den Interessierten war auch Nationalratspräsident Andreas Aebi (SVP/BE).

US-Behörde untersucht Millionen Autos wegen defekter Airbags
Wirtschaft

US-Behörde untersucht Millionen Autos wegen defekter Airbags

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA hat eine neue Untersuchung von 30 Millionen Fahrzeugen eingeleitet, die mit potenziell fehlerhaften Takata-Airbags ausgestattet sind.