Karrer: "Auf die Schweiz rollt eine Konkurswelle zu"


News Redaktion
Wirtschaft / 29.05.20 05:34

Die Schweizer Wirtschaft leidet laut Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer enorm unter den Folgen des Corona-Stillstands. Auf die Schweiz komme eine gewaltige Konkurswelle und eine Arbeitslosigkeit zu, wie es sie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gegeben habe.

Heinz Karrer, Präsident des Wirtschaftsdachverbandes Economiesuisse, befürchtet, dass auf die Schweiz eine Konkurswelle ungeahnten Ausmasses und eine hohe Arbeitslosigkeit zukommt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Heinz Karrer, Präsident des Wirtschaftsdachverbandes Economiesuisse, befürchtet, dass auf die Schweiz eine Konkurswelle ungeahnten Ausmasses und eine hohe Arbeitslosigkeit zukommt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Der Bundesrat habe mit seinen Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus richtig und verhältnismässig gehandelt, sagte Karrer in einem Interview mit den Tamedia-Medien (Freitagausgabe). Die Schweiz habe kurzfristig sehr vieles richtig gemacht. Jetzt gehe es darum, dafür zu sorgen, dass das Land rasch aus der Krise herauskomme.

Die Erfolgsfaktoren der Schweiz wie tiefe Steuern und Deregulierungen blieben auch in der Krise die gleichen. Deshalb seien diese als Orientierungsrahmen so wichtig. Mit einer klugen Wirtschaftspolitik könne die Schweiz stark beeinflussen, wie schwer die Krise ausfalle.

So sei es sehr wichtig, die Industriezölle nun definitiv abzuschaffen. Dadurch lasse sich die Belastung der verarbeitenden Industrie senken. Die Wohlstandsgewinne seien jedenfalls grösser als die allfälligen Einnahmenausfälle in der Bundeskasse.

Karrer plädiert dafür, die Corona-Schulden, deren Umfang auf 30 bis 50 Milliarden Franken geschätzt werden, aus dem normalen Bundeshaushalt auszugliedern und über 30 Jahre abzubauen. Der Abbau liesse sich durch die Nutzung von Kreditreserven im Bundesbudget, durch ausserordentliche Einnahmen und durch die Gewinnausschüttungen der Schweizerischen Nationalbank finanzieren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Belgische Behörde verhängt Geldstrafe von 600'000 Euro gegen Google
Wirtschaft

Belgische Behörde verhängt Geldstrafe von 600'000 Euro gegen Google

Die belgische Datenschutzbehörde hat eine Geldstrafe in Höhe von 600'000 Euro gegen den Suchmaschinen-Anbieter Google verhängt. Dies geschah wegen eines Verstosses gegen das Recht auf Vergessenwerden.

Thurgauer Polizei sucht Maserati-Fahrer
Schweiz

Thurgauer Polizei sucht Maserati-Fahrer

Die Thurgauer Polizei ist auf der Suche nach der Lenkerin oder dem Lenker eines beschädigten Maseratis. Der Wagen hatte am Samstagmorgen auf der Autobahn A7 bei Gachnang TG bei einem Unfall die Leitplanke beschädigt und dabei Teile der Heckleuchte verloren.

Streit um Corona-Ausgehsperre in Katalonien spitzt sich zu
International

Streit um Corona-Ausgehsperre in Katalonien spitzt sich zu

In der spanischen Region Katalonien hat sich der Streit um die Verhängung einer strikten Ausgangssperre nach Neuausbrüchen des Coronavirus zugespitzt.

Enkel von Elvis Presley mit 27 Jahren gestorben
International

Enkel von Elvis Presley mit 27 Jahren gestorben

Benjamin Keough, Enkel des "King of Rock'n'Roll" Elvis Presley und Sohn von US-Sängerin Lisa Marie Presley, ist im Alter von 27 Jahren gestorben.