Kehrichtverbrennungsanlage in Perlen kann Abwärme neu speichern


News Redaktion
Regional / 24.11.22 16:29

Die Kehrichtverbrennungsanlage Renergia in Perlen LU kann ihre Abwärme neu in einer Art überdimensionierter Thermoskanne aufbewahren. Sie hat am Donnerstag einen 33 Meter hohen Heisswasserspeicher in Betrieb genommen, aus dem sie die Fernwärmenetze mehr als einen Tag versorgen kann.

In diesem Heisswasserspeicher lagert die Kehrichtverbrennungsanlage in Perlen überschüssige Wärme zwischen. (FOTO: Renergia)
In diesem Heisswasserspeicher lagert die Kehrichtverbrennungsanlage in Perlen überschüssige Wärme zwischen. (FOTO: Renergia)

Der Speicher hat ein Volumen von 5000 Kubikmetern und funktioniert laut einer Mitteilung vom Donnerstag wie ein grosser Boiler. Die Kapazität betrage 400 Megawattstunden, was genug sei, um einen durchschnittlichen Vierpersonenhaushalt vierzig Jahre zu beheizen.

Renergia versorgt neben den Fernwärmenetzen auch die Papierfabrik in Perlen und Haushalte mit Energie. Neu könne die Fernwärme über mehrere Stunden aus dem Speicher versorgt werden, ohne dass die anderen Energiekunden eingeschränkt werden müssten. Nachts könne Energie in den Speicher geladen werden, wenn weniger Wärme in den Haushalten benötigt wird.

Der Behälter hat einen Durchmesser von 15,5 Meter. Er wurde vor Ort aus Stahlblechen zusammengeschweisst und isoliert. Die Investitionskosten betrugen rund 5 Millionen Franken.

Die Bauzeit dauerte eineinhalb Jahre. Die Inbetriebnahme verzögerte sich um ein halbes Jahr, weil nach einer ersten Befüllung des Speichers mit Wasser das Fundament angepasst werden musste.

Seit 2015 wird in Perlen bei der Kehrichtverbrennung Energie gewonnen. Mittlerweile verwertet die Anlage 280'000 Tonnen jährlich und ist damit die grösste Kehrichtverbrennungsanlage der Schweiz.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Südkoreas Notenbank erhöht Leitzins auf 3,25 Prozent
Wirtschaft

Südkoreas Notenbank erhöht Leitzins auf 3,25 Prozent

Die Notenbank Südkoreas hat wegen des Preisauftriebs zum sechsten Mal nacheinander die Zinsen angehoben. Der geldpolitische Ausschuss beschloss am Donnerstag, den Leitzins um 0,25 Punkte zu erhöhen.

Lausanne mit erneuter Aufholjagd
Sport

Lausanne mit erneuter Aufholjagd

Lausanne wandelt zum zweiten Mal innerhalb von drei Spielen nach einem 0:2-Rückstand eine Partie in einen Sieg um. Im Pruntrut siegen die Waadtländer bei Schlusslicht Ajoie mit 6:5 nach Verlängerung.

Mitglied von K-Pop-Band BTS muss im Dezember Wehrdienst antreten
International

Mitglied von K-Pop-Band BTS muss im Dezember Wehrdienst antreten

Das älteste Mitglieder der weltweit erfolgreichen K-Pop-Band BTS muss Mitte Dezember seinen Wehrdienst antreten. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Donnerstag berichtete, wird der 29-jährige Jin eine fünfwöchige Grundausbildung durchlaufen.

IT-Projekt des VBS läuft finanziell aus dem Ruder
Schweiz

IT-Projekt des VBS läuft finanziell aus dem Ruder

Die Beschaffung des neuen Luftraum-Überwachungssystems für die Schweizer Luftwaffe wird deutlich teurer als gedacht. Die Kosten steigen von 155 Millionen auf 314 Millionen Franken. Das Verteidigungsdepartement hat entsprechende Informationen von Radio SRF bestätigt.