Kein Demonstrationsverbot während des WEF in Luzern


News Redaktion
Regional / 24.11.20 16:00

Die Stadt Luzern spricht für die Zeit des Weltwirtschaftsforums (WEF) vom 18. bis 21. Mai 2021 kein Demonstrationsverbot aus. Allfällige Gesuche für Kundgebungen werde man auf jeden Fall prüfen, hielt der Stadtrat in einer Antwort auf eine entsprechende Frage aus dem Parlament fest.

Protest in Zürich gegen das WEF in Davos: Demonstrationen können auch bei der Austragung in Luzern im Mai bewilligt werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Protest in Zürich gegen das WEF in Davos: Demonstrationen können auch bei der Austragung in Luzern im Mai bewilligt werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Grossstadtrat Patrick Zibung (SVP) hatte in seiner Interpellation auf Risiken im Zusammenhang mit der Durchführung des WEF in Luzern und auf dem Bürgenstock hingewiesen. Das betreffe insbesondere mögliche Demonstrationen. Er wollte wissen, ob die Stadt während des Anlasses solche bewillige oder sich ein Demonstrationsverbot vorstellen könne.

Wie der Stadtrat am Dienstag mitteilte, sind Kundgebungen in der Stadt bewilligungspflichtig. Allfällige Gesuche würden geprüft. Ob und unter welchen Bedingungen und Auflagen ein konkretes Gesuch im Zusammenhang mit dem WEF bewilligt oder allenfalls abgelehnt werde, sei noch nicht klar.

Zwar könnten Veranstalter Ort, Zeit und Rahmenbedingungen einer Demonstration nicht selber bestimmen. Aber die Stadt als Bewilligungsbehörde müsse auch Freiheitsrechten Rechnung tragen.

Zudem seien sogenannte Spontankundgebungen auch ohne Bewilligung möglich. Dabei handelt es sich um Ansammlungen als Reaktion auf ein unvorhergesehenes Ereignis, spätestens zwei Tage nach dessen Bekanntwerden.

Das Treffen von hochrangigen Politikern und Wirtschaftsführerinnen, zu dessen Zentralschweizer Auflage rund 1000 Personen erwartet werden, hatte in der Vergangenheit immer wieder für Demonstrationen gesorgt - von Genf über Bern und Zürich bis nach Davos. Es sei nicht vorgesehen, dass sich die Stadt Luzern an den Sicherheitskosten für das WEF beteiligen müsse, hält der Stadtrat fest. Von denen tragen die Kantone Luzern und Nidwalden 2/8, WEF und Bund den Rest.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

In Zürcher Spitälern und Altersheimen wird nun geimpft
Regional

In Zürcher Spitälern und Altersheimen wird nun geimpft

Wie geplant hat das Zürcher Stadtspital Waid und Triemli am Montag mit der Corona-Impfung begonnen. Impfstart war auch in den städtischen Alters- und Pflegezentren.

Musikstars kritisieren Visaregeln für Künstler nach Brexit
International

Musikstars kritisieren Visaregeln für Künstler nach Brexit

Mehr als 100 Musik-Stars wie Elton John, Ed Sheeran und Sting haben der britischen Regierung Versagen bei der Verhandlung von Visaregeln für Kulturschaffende nach dem Brexit vorgeworfen.

Grossbrand in Tiroler Motorradmuseum - wohl keine Verletzten
International

Grossbrand in Tiroler Motorradmuseum - wohl keine Verletzten

In einem Motorradmuseum im Tiroler Ötztal ist in der Nacht auf Montag ein Grossbrand ausgebrochen. Die Einsatzkräfte gingen nicht davon aus, dass Menschen verletzt wurden, allerdings wurde erheblicher Sachschaden befürchtet. Die Brandursache war zunächst unklar.

BAG meldet 2260 neue Coronavirus-Fälle innerhalb eines Tages
Schweiz

BAG meldet 2260 neue Coronavirus-Fälle innerhalb eines Tages

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag innerhalb von 24 Stunden 2260 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 75 neue Todesfälle und 129 Spitaleinweisungen.