Kein Duell Fury - Joshua


News Redaktion
Sport / 27.09.22 14:47

Das Duell der britischen Schwergewichtsboxer Tyson Fury und Anthony Joshua findet nicht statt. Fury schliesst einen Kampf nach Ablauf einer selbst auferlegten Frist aus.

Tyson Fury schliesst einen Kampf gegen seinen britischen Landsmann Anthony Joshua aus (FOTO: KEYSTONE/EPA/ETIENNE LAURENT)
Tyson Fury schliesst einen Kampf gegen seinen britischen Landsmann Anthony Joshua aus (FOTO: KEYSTONE/EPA/ETIENNE LAURENT)

"Der Tag des Entscheids ist gekommen und vorüber", sagte der 34-jährige Fury in einem in den sozialen Medien verbreiteten Video. Es sei nach fünf Uhr am Montag, und kein Vertrag sei unterzeichnet worden. Nächster Gegner werde nun der Deutsche Mahmoud Charr.

"Für Joshua ist es offiziell vorbei", sagte Fury weiter. Fury hatte seinem zwei Jahre jüngeren Rivalen ein Ultimatum gestellt, trotz der mündlichen Einigung vor einigen Wochen hatte Joshua mit der Vertragsunterschrift gezögert. Als mögliches Datum für den Kampf war der 3. Dezember gehandelt worden. Fury hätte 60 Prozent der Börse erhalten, Joshua sollte die übrigen 40 Prozent bekommen.

Nun soll es am 3. Dezember zum Kampf gegen den 37-jährigen Charr kommen. "Ich freue mich darauf, gegen einen Mann zu kämpfen, der kämpfen will und Feuer und Verlangen hat", schrieb Fury in einer Instagram-Story. Charr hatte Fury herausgefordert. Der Kampf soll in Manchester oder Cardiff stattfinden.

Fury war zuletzt als Weltmeister des Verbandes WBC zunächst zurückgetreten, hatte aber angekündigt, für einen Vereinigungskampf gegen Vierfach-Champion Alexander Usyk aus der Ukraine in den Boxring zurückzukehren. Usyk hatte vor einem Jahr Joshua als Weltmeister entthront und vor kurzem auch die Revanche für sich entschieden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kampagne soll farbige Lebensmittel-Bewertungsskala bekannter machen
Schweiz

Kampagne soll farbige Lebensmittel-Bewertungsskala bekannter machen

Konsumentinnen und Konsumenten sollen für eine gesunde und ausgewogene Ernährung passende Lebensmittel auswählen und sich dabei auf eine Bewertung stützen können. Eine Informationskampagne des Bundes soll dem Nutri-Score zu mehr Bekanntheit verhelfen.

Schweizer Jugendlicher erleidet auf Bahnwagen einen Stromschlag
Schweiz

Schweizer Jugendlicher erleidet auf Bahnwagen einen Stromschlag

Ein 18 Jahre alter Jugendlicher hat am frühen Samstagmorgen einen Stromschlag erlitten, weil er auf einen Bahnwagen geklettert war. Der junge Mann musste in kritischem Zustand ins Spital gefahren werden.

Bewaffnete greifen Moschee in Nigeria an und entführen Gläubige
International

Bewaffnete greifen Moschee in Nigeria an und entführen Gläubige

Bewaffnete haben eine Moschee im westafrikanischen Nigeria angegriffen und 19 muslimische Gläubige entführt. Der Imam und ein weiterer Mensch seien verletzt und in ein Krankenhaus gebracht worden.

Noch immer hat
Sport

Noch immer hat "Soccer" in den USA einen schweren Stand

Die US-Fussballer kämpfen in der Heimat noch immer um Aufmerksamkeit. Der Sieg gegen den Iran war ein Anfang, und die Zukunft sieht sowieso viel versprechend aus.