Kein Elefantenreiten im Zoo, kein Fährbetrieb über den Bodensee


News Redaktion
Schweiz / 03.06.20 10:53

Ab Samstag gelten weitere Lockerungen der Corona-Regeln. Die Freitzeitangebote in der Ostschweiz zu Wasser, zu Land und in der Luft sind aber zum Teil noch eingeschränkt.

Nach einem längeren Stillstand fährt die Säntis-Schwebebahn ab Samstag wieder auf den Ostschweizer Hausberg (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Nach einem längeren Stillstand fährt die Säntis-Schwebebahn ab Samstag wieder auf den Ostschweizer Hausberg (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Die Schweizerische Bodensee-Schifffahrtsgesellschaft nimmt nach der Zwangspause den Betrieb teilweise wieder auf. Die Kursschifffahrt ist jedoch eingeschränkt. Kursschiffe fahren einzig auf der Strecke Rorschach-Rheineck.

Der Fährverkehr zwischen Romanshorn und Friedrichshafen D ist noch bis zum 15. Juni eingestellt. Ab Romanshorn werden dafür Spezialrundfahrten angeboten.

Nach der Jahrhundertlawine, die im Januar 2019 auf die Schwägalp niederging, musste die Säntis-Schwebebahn ihren Betrieb fast ein halbes Jahr lang einstellen. Im vergangenen Winter legten zuerst Stürme den Betrieb tagelang still, und im März folgte der Lockdown wegen der Coronakrise.

Entsprechend gross ist bei der Säntis-Schwebebahn die Freude vor der Wiedereröffnung am Samstag, wie der technische Leiter Michael Wehrli am Mittwoch auf Anfrage erklärte. Wie im Postauto oder im Zug, gilt auch in der Luftseilbahn eine Maskenempfehlung, weil sich der Zwei-Meter-Abstand nicht einhalten lässt.

Wir beschränken die Passagierzahl freiwillig, sagte Wehrli der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Statt 85 Fahrgästen werden nur etwa 40 bis 50 Personen in die Kabine gelassen. Der Kabinenführer ist durch eine Plexiglaswand geschützt. Wenn nötig werden zwischen den halbstündlichen Fahrten weitere Fahrten durchgeführt.

Auch die Luftseilbahn Ebenalp wird ab Samstag wieder von Wasserauen AI Besucherinnen und Besucher auf den Berg bringen. Das Wildkirchli und der Berggasthaus Aescher - sie gehören zu den beliebtesten Destinationen im Appenzellerland - sind damit wieder in einem kurzen Fussmarsch zu erreichen. Die Ebenalp ist aber auch der Ausgangspunkt für viele Wanderungen im Alpstein und ein beliebtes Ziel von Gleischirmpiloten.

Bei Knies Kinderzoo in Rapperswil ist die Freude riesig, die Gäste wieder begrüssen zu dürfen, wenn auch später als geplant. Das Schutzkonzept für die Zoobranche lässt nur eine beschränkte Anzahl Gäste zu. Es gilt im absoluten Minimum eine Person auf vier Quadratmeter. Dabei muss das Personal mitgezählt werden. Vor dem Eingangsbereich wurden Wartezonen eingerichtet. Der Ausgang befindet sich neu beim Giraffentor.

Elefantenreiten und Rösslitramfahrten werden noch nicht möglich sein. Dasselbe gilt für Führungen und Gruppenanlässe. Die Mitarbeitenden die mit dem Besuchern Kontakt haben, werden Schutzmasken und Handschuhe tragen, schreibt der Kinderzoo auf dessen Website eine Countdown bis zur Wiedereröffnung läuft.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Saudi-Arabien: Pilgerfahrt Hadsch dieses Jahr mit Maskenpflicht
International

Saudi-Arabien: Pilgerfahrt Hadsch dieses Jahr mit Maskenpflicht

Muslimische Pilger müssen bei der diesjährigen Wallfahrt Hadsch in Saudi-Arabien zur Eindämmung des Coronavirus einen Mundschutz tragen. Zusätzlich zur Maskenpflicht sollen Ordner zu grosses Menschengedränge verhindern und dafür sorgen, dass die Gläubigen einen Mindestabstand von anderthalb Metern einhalten.

Rund 1,1 Millionen Bewohner sollen Unwettergebiete in Japan verlassen
International

Rund 1,1 Millionen Bewohner sollen Unwettergebiete in Japan verlassen

Die Zahl der Todesopfer in den von schweren Unwettern heimgesuchten Überschwemmungsgebieten in Japan ist weiter gestiegen. Wie der japanische Fernsehsender NHK am Montag berichtete, kamen mindestens 44 Menschen auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu ums Leben.

Wasserschutzpolizei rettet Böötler am Höngger Wehr
Regional

Wasserschutzpolizei rettet Böötler am Höngger Wehr

Ein Paar in einem Gummiboot ist am Samstag auf der Limmat in Zürich in eine kritische Notlage beim Höngger Wehr geraten. Zufällig anwesende Wasserschutzpolizisten konnten verhindern, dass das Gummiboot über das Wehr gespült wurde.

Werder bleibt erstklassig
Sport

Werder bleibt erstklassig

Werder Bremen bleibt in der Bundesliga. Dem Team von Trainer Florian Kohfeldt genügte im Rückspiel der Auf-/Abstiegsbarrage beim Zweitligisten Heidenheim ein 2:2 - das Hinspiel hatte 0:0 geendet.