Kein erleichtertes Gemeindebürgerrecht für Schweizer


News Redaktion
Regional / 26.10.22 13:51

Ein SVP-Kantonsrat wollte, dass Schweizerinnen und Schweizer im Kanton Schwyz einfacher das Bürgerrecht ihrer Heimat- respektive Wohngemeinde erlangen können. Der Vorstoss ist am Mittwoch im Parlament relativ knapp gescheitert.

Auch wer bereits einen Schweizer Pass besitzt, wird beim Erlangen des Gemeindebürgerrechts im Kanton Schwyz nicht bevorzugt behandelt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Auch wer bereits einen Schweizer Pass besitzt, wird beim Erlangen des Gemeindebürgerrechts im Kanton Schwyz nicht bevorzugt behandelt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Mit 47 zu 44 Stimmen beschloss der Kantonsrat, die Motion mit dem Titel "Gemeindebürgerrecht für Schweizerinnen und Schweizer" nicht erheblich zu erklären. Der Motionär hatte eine Anpassung des Einbürgerungsprozesses verlangt, weil dieser teuer und aufwendig sei.

Von seinem Vorstoss versprach er sich, dass "sich mehr Schweizerinnen und Schweizer in ihrer tatsächlichen Heimatgemeinde einbürgern lassen und sich dadurch noch stärker mit ihrem Wohnort identifizieren". Dabei verwies er auf die erleichterte Einbürgerungspraxis im Kanton Luzern.

Die Kritiker der Motion betonten, dass auch Schweizerinnen und Schweizer für die Erlangung eines Gemeindebürgerrechts in die lokalen Verhältnisse integriert sein müssten. Dazu gehöre auch das Vertrautsein mit den Lebensgewohnheiten, Sitten und Gebräuchen der jeweiligen Einbürgerungsgemeinde und allenfalls des jeweiligen Kantons.

Zudem sei nicht ersichtlich, weshalb bei den Eignungsvoraussetzungen und dem Verfahren für die Erteilung des Gemeinde- und Kantonsbürgerrechts für Schweizer Bürger ein anderer Massstab angewendet werden solle als bei ausländischen Personen.

Das Bürgerrecht für Ausländerinnen und Ausländer war Thema einer weiteren Motion, eingereicht von drei SP-Kantonsräten und praktisch gleich formuliert wie die gescheiterte Motion aus der SVP. In ihrem Vorstoss mit dem Titel "Bürgerrecht für Ausländerinnen und Ausländer" hatten sie einfach die Begriffe "Schweizerinnen und Schweizer" ersetzt.

Die geforderte Vereinfachung für ausländische Personen, das Schweizer Bürgerrecht zu erlangen, hatte keine Chance. Mit 75 zu 17 Stimmen beschloss der Kantonsrat, die Motion nicht erheblich zu erklären.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Regierung in Athen übersteht Misstrauensvotum
International

Regierung in Athen übersteht Misstrauensvotum

Griechenlands konservative Regierung unter Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat am Freitag ein Misstrauensvotum überstanden.

Völkerrechtler: Kriegsmaterialweitergabe verletzt Neutralität
Schweiz

Völkerrechtler: Kriegsmaterialweitergabe verletzt Neutralität

Die Weitergabe von in der Schweiz hergestelltem Kriegsmaterial an die Ukraine würde laut Völkerrechtsprofessor Oliver Diggelmann den völkerrechtlichen Neutralitätsstatus verletzten. Das Neutralitätsrecht verlange die Gleichbehandlung von Konfliktparteien.

Mindestens acht Tote durch Schüsse bei Synagoge in Ost-Jerusalem
International

Mindestens acht Tote durch Schüsse bei Synagoge in Ost-Jerusalem

In einer israelischen Siedlung in Ost-Jerusalem sind mehrere Menschen durch Schüsse getötet worden. Eine Polizeisprecherin sprach am Freitagabend von einem Anschlag auf eine Synagoge mit acht Toten. Der Angreifer wurde demnach "neutralisiert". Unklar war zunächst, ob er getötet wurde.

Kanada schickt Ukraine vier Leopard-Kampfpanzer
International

Kanada schickt Ukraine vier Leopard-Kampfpanzer

Nach mehreren anderen Ländern hat nun auch Kanada Kampfpanzer-Lieferungen an die Ukraine angekündigt und will in einem ersten Schritt vier Modelle vom Typ Leopard ins Kriegsgebiet schicken. Die Lieferung werde "in den kommenden Wochen" erfolgen, sagte Verteidigungsministerin Anita Anand am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Ottawa. Zudem sollten kanadische Soldaten ihre ukrainischen Pendants bei der Inbetriebnahme der Panzer unterstützen. Ausserdem denke Kanada darüber nach, zu einem späteren Zeitpunkt noch mehr Panzer zu schicken.