Kein Gipfeltreffen an den Bergkranzfesten 2021


Roman Spirig
Schwingen / 08.10.20 18:17

Am Ende der Schwingsaison 2021 werden zwei Feste mit eidgenössischem Charakter stattfinden. An der Bergkranzfesten jedoch kommt es zu keinem Treffen der drei grossen Teilverbände.

Kein Gipfeltreffen an den Bergkranzfesten im nächsten Jahr (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kein Gipfeltreffen an den Bergkranzfesten im nächsten Jahr (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Nachdem in der Saison 2020 infolge der Coronavirus-Pandemie kein einziges Kranzfest stattgefunden hat, wird dafür die kommende Saison reicher befrachtet sein als üblich. Im September werden im Abstand von drei Wochen zweimal die Bösesten aufeinandertreffen. Das Jubiläumsfest 125 Jahre ESV in Appenzell hätte Ende August dieses Jahres stattfinden sollen. Jetzt wird es am 5. September 2021 nachgeholt. Der Kilchberger Schwinget stand schon ursprünglich für 2021 im Kalender. Das neue Datum ist der 25. September, ein Samstag. An beiden Grossanlässen werden keine Kränze abgegeben.

Die sechs Bergkranzfeste, an denen sich jeweils drei der fünf Teilverbände beteiligen, sind in der üblichen Reihenfolge und zu den üblichen Daten terminiert. Aber an keinem der Feste treffen die besten Schwinger der drei grossen Verbände Innerschweiz, Bern und Nordostschweiz aufeinander. Dies wird demnach erst an den Highlights im September der Fall sein.

Duelle Innerschweiz gegen Bern gibt es auf dem Stoos und wie jedes Jahr auf dem Brünig. Bern gegen Nordostschweiz ist die Affiche am Schwarzsee und auf der Schwägalp. Innerschweiz gegen Nordostschweiz schliesslich wird es am Rigi-Schwinget und auf dem Weissenstein heissen.

Bergkranzfeste. Stoos (13. Juni): Innerschweiz 50 Plätze, Bern 20, Südwestschweiz 20. - Schwarzsee (20. Juni): Bern 35, Südwestschweiz 35. Nordostschweiz 20. - Rigi (11. Juli): Innerschweiz 50, Nordostschweiz 20, Nordwestschweiz 20. - Weissenstein (Samstag, 17. Juli): Nordwestschweiz 40, Innerschweiz 25, Nordostschweiz 25. - Brünig (25. Juli): Bern 50, Innerschweiz 50, Südwestschweiz 20. - Schwägalp (15. August): Nordostschweiz 50, Bern 20, Südwestschweiz 20.

Jubiläumsschwingfest 125 Jahre ESV in Appenzell (5. September): Innerschweiz 38, Bern 28, Nordostschweiz 28, Nordwestschweiz 13, Südwestschweiz 13, Kanada 1, USA 1.

Kilchberger Schwinget (Samstag, 25. September): Innerschweiz 17, Bern 16, Nordostschweiz 14, Nordwestschweiz 6, Südwestschweiz 5, Schwingklub Zürich 2.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grosse Rettungsübung mit 800 Figuranten im Bözbergtunnel der SBB
Schweiz

Grosse Rettungsübung mit 800 Figuranten im Bözbergtunnel der SBB

Die SBB und die Blaulichtorganisationen des Kantons Aargau haben am Sonntag mit 800 Figuranten den neuen Dienst- und Rettungsstollen des Bözbergtunnels getestet. Simuliert wurde die Bewältigung eines Zugbrandes im neuen Bözbergtunnel.

Finnland drängt auf Einreisesperren für russische Touristen in die EU
International

Finnland drängt auf Einreisesperren für russische Touristen in die EU

Trotz der Skepsis von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) drängt Finnland auf Einreisesperren für russische Touristen in die EU. "Russische Bürger haben den Krieg nicht gestartet, aber wir müssen uns gleichzeitig klarmachen, dass sie den Krieg unterstützen", sagte die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin am Montagabend bei einem Gipfeltreffen der Regierungschefs der nordischen Länder mit Scholz in Oslo. "Ich finde es nicht richtig, dass russische Bürger als Touristen in die EU, den Schengen-Raum einreisen und Sightseeing machen können, während Russland Menschen in der Ukraine tötet." Marin forderte eine Diskussion darüber im Europäischen Rat. Finnland prüft derzeit Möglichkeiten, wie es Touristenvisa für russische Staatsbürger beschränken kann.

Ferienrückkehr aus dem Süden stehen am Gotthard im Stau
Schweiz

Ferienrückkehr aus dem Süden stehen am Gotthard im Stau

Wie bereits am Samstag hat sich auch am Sonntag der Verkehr am Gotthard-Südportal gestaut. Am frühen Nachmittag standen die Autos zwischen Faido und Airolo im Tessin in einer Kolonne von zehn Kilometern.

International

"Pferdeflüsterer"-Autor Nicholas Evans gestorben

Der Autor des Erfolgsromans "Der Pferdeflüsterer", Nicholas Evans, ist tot. Das gab die Agentur United Agents in London bekannt.