Kein Gipfeltreffen an den Bergkranzfesten im nächsten Jahr


Roman Spirig
Schwingen / 08.10.20 18:17

Am Ende der Schwingsaison 2021 werden zwei Feste mit eidgenössischem Charakter stattfinden. An der Bergkranzfesten jedoch kommt es zu keinem Treffen der drei grossen Teilverbände.

Kein Gipfeltreffen an den Bergkranzfesten im nächsten Jahr (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kein Gipfeltreffen an den Bergkranzfesten im nächsten Jahr (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Nachdem in der Saison 2020 infolge der Coronavirus-Pandemie kein einziges Kranzfest stattgefunden hat, wird dafür die kommende Saison reicher befrachtet sein als üblich. Im September werden im Abstand von drei Wochen zweimal die Bösesten aufeinandertreffen. Das Jubiläumsfest 125 Jahre ESV in Appenzell hätte Ende August dieses Jahres stattfinden sollen. Jetzt wird es am 5. September 2021 nachgeholt. Der Kilchberger Schwinget stand schon ursprünglich für 2021 im Kalender. Das neue Datum ist der 25. September, ein Samstag. An beiden Grossanlässen werden keine Kränze abgegeben.

Die sechs Bergkranzfeste, an denen sich jeweils drei der fünf Teilverbände beteiligen, sind in der üblichen Reihenfolge und zu den üblichen Daten terminiert. Aber an keinem der Feste treffen die besten Schwinger der drei grossen Verbände Innerschweiz, Bern und Nordostschweiz aufeinander. Dies wird demnach erst an den Highlights im September der Fall sein.

Duelle Innerschweiz gegen Bern gibt es auf dem Stoos und wie jedes Jahr auf dem Brünig. Bern gegen Nordostschweiz ist die Affiche am Schwarzsee und auf der Schwägalp. Innerschweiz gegen Nordostschweiz schliesslich wird es am Rigi-Schwinget und auf dem Weissenstein heissen.

Bergkranzfeste. Stoos (13. Juni): Innerschweiz 50 Plätze, Bern 20, Südwestschweiz 20. - Schwarzsee (20. Juni): Bern 35, Südwestschweiz 35. Nordostschweiz 20. - Rigi (11. Juli): Innerschweiz 50, Nordostschweiz 20, Nordwestschweiz 20. - Weissenstein (Samstag, 17. Juli): Nordwestschweiz 40, Innerschweiz 25, Nordostschweiz 25. - Brünig (25. Juli): Bern 50, Innerschweiz 50, Südwestschweiz 20. - Schwägalp (15. August): Nordostschweiz 50, Bern 20, Südwestschweiz 20.

Jubiläumsschwingfest 125 Jahre ESV in Appenzell (5. September): Innerschweiz 38, Bern 28, Nordostschweiz 28, Nordwestschweiz 13, Südwestschweiz 13, Kanada 1, USA 1.

Kilchberger Schwinget (Samstag, 25. September): Innerschweiz 17, Bern 16, Nordostschweiz 14, Nordwestschweiz 6, Südwestschweiz 5, Schwingklub Zürich 2.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Hüterin der Beutekunst" - Irina Antonowa in Moskau gestorben

Im Alter von 98 Jahren ist die russische Kunstwissenschaftlerin Irina Antonowa, Präsidentin des Puschkin-Museums in Moskau und "Hüterin der Beutekunst", gestorben. "Irina Alexandrowna ist tot", sagte Museumsdirektorin Marina Loschak der Staatsagentur Tass zufolge am Dienstag. In Deutschland war Antonowa als resolute Hüterin jener Kunstschätze bekannt, die Sowjetsoldaten nach dem Zweiten Weltkrieg nach Moskau brachten. Die "Beute" galt als Entschädigung für Kriegsverluste, die auf das Konto plündernder und brandschatzender Nazis gegangen waren.

Ärzte in Belarus kämpfen gegen Corona und
International

Ärzte in Belarus kämpfen gegen Corona und "Diktator" Lukaschenko

Schon zweimal ist der Minsker Arzt Stanislau Salavei im Zuge der Proteste gegen Machthaber Alexander Lukaschenko in die Fänge der Justiz in Belarus geraten. Gerade hat er 15 Tage in Haft verbracht, weil er sich für Studenten einsetzte, die aus politischen Gründen die Uni verlassen mussten. Schon Anfang September war er wegen Teilnahme einer Sonntagsdemonstration gegen "Diktator" Lukaschenko kurz in Haft. "Ich möchte das nicht noch einmal erleben", sagt der Frauenarzt im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Der 31-Jährige arbeitet auf einer Corona-Krankenhausstation in Minsk.

Stadtzürcher Freibäder werden doch nicht gratis
Schweiz

Stadtzürcher Freibäder werden doch nicht gratis

Die Freibäder in der Stadt Zürich werden auch in Zukunft Eintritt kosten. Die Zürcherinnen und Zürcher haben den Gegenvorschlag des Gemeinderats zur "Sportstadt Züri"-Initiative mit 54,2 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt.

Streit in den Niederlanden um Verkaufsaktion
International

Streit in den Niederlanden um Verkaufsaktion "Black Friday"

Menschenmassen in Einkaufsstrassen und drohende Verstösse gegen Corona-Regeln: In den Niederlanden lehnen sich Städte gegen die Verkaufsaktion "Black Friday" auf.