Kein House of Switzerland in Tokio


Roman Spirig
Regional / 29.04.21 09:49

An den Olympischen Spielen 2021 in Tokio wird es kein House of Switzerland geben. Man sehe sich aufgrund der aktuellen Gesundheitsmassnahmen in Japan und der Bewegungseinschränkungen während der Olympischen und Paralympischen Sommerspiele zu diesem Schritt gezwungen, teilte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mit.

Die wegen der Pandemie um ein Jahr verschobenen Sommerspiele finden vom 23. Juli bis zum 8. August statt. Die Paralympics dauern vom 24. August bis 5. September. Mit dem Verzicht auf das House of Switzerland spart das EDA 2,4 der für das Projekt veranschlagten 4,9 Millionen Franken ein.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Meggen schafft Voraussetzung für Ausbau des Werkhofs
Regional

Meggen schafft Voraussetzung für Ausbau des Werkhofs

Die Luzerner Seegemeinde Meggen macht den Weg frei, um den Werk- und Ökihof zu erweitern. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag eine Teilrevision der Ortsplanung mit einem Ja-Stimmenanteil von 83 Prozent genehmigt.

Göschenen sagt Ja zur Erweiterung des Fernwärmenetzes
Regional

Göschenen sagt Ja zur Erweiterung des Fernwärmenetzes

In der Urner Gemeinde Göschenen kann die Fernwärmeleitung auf zwei weitere Liegenschaften ausgeweitet werden. Das Stimmvolk hat am Sonntag einem Kredit von 240'000 Franken mit einem Ja-Stimmenanteil von 85,6 Prozent zugestimmt.

Apple holt sich ehemaligen BMW-Topmanager
Wirtschaft

Apple holt sich ehemaligen BMW-Topmanager

Der Technologiekonzern Apple untermauert seine Ambitionen im Autobereich mit der Verpflichtung eines ehemaligen BMW-Managers, der zuletzt ein Elektrofahrzeug-Startup führte.

Signal der Geschlossenheit: Baerbock als Kanzlerkandidatin bestätigt
International

Signal der Geschlossenheit: Baerbock als Kanzlerkandidatin bestätigt

Der Grünen-Parteitag in Berlin hat Annalena Baerbock mit überwältigender Mehrheit als erste grüne Kanzlerkandidatin bestätigt.