Kein Sonderzug für Grossveranstaltungen wie das WEF in Graubünden


Roman Spirig
Schweiz / 18.01.21 17:00

Die Bündner Regierung will kein Sonderhilfsprogramm für Grossveranstaltungen im Kanton schnüren, die wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden mussten. Sie setzt auf ein mit dem Bund koordiniertes Vorgehen.

Kein Sonderzug für Grossveranstaltungen wie das WEF in Graubünden (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)
Kein Sonderzug für Grossveranstaltungen wie das WEF in Graubünden (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)

Das diesjährige Weltwirtschaftsforum WEF findet nicht in Davos statt, sondern in Singapur. Der Spengler Cup wurde abgesagt und zum zweiten Male bereits der Engadin Skimarathon. Über die Hälfte der Mitglieder des 120-köpfigen Bündner Parlaments unterschrieb deshalb einen Vorstoss des Davoser Landammanns und SP-Grossrates Philipp Wilhelm, welcher von der Regierung finanzielle Hilfe fordert.

Konkret verlangt Wilhelm, der Kanton solle dringend Massnahmen zur Abfederung von Einnahmeausfällen aufgrund abgesagter Grossveranstaltungen ergreifen. Die Regierung lehnt jedoch eine Überweisung des Vorstosses ab, wie aus der am Montag publizierten Antwort hervor geht.

Im Wesentlich begründet sie ihre Haltung damit, dass Bund und Kantone verschiedene Instrumente bereitgestellt hätten, um Unternehmen und den Kultursektor finanziell zu unterstützen. Eine Unterstützung des Hockey Club Davos und des Spengler Cup erfolge über das Stabilisierungspaket respektive über das Hilfspaket des Bundes für den Profisport.

Entscheidend sei, dass ergänzende kantonale Massnahmen mit dem Bund koordiniert würden, betont die Regierung. Anzustreben seien weiterhin bundesweite Lösungen, welche vom Bund mitfinanziert würden. Ein alleiniges, unkoordiniertes Vorgehen seitens des Kantons sei nicht zielführend.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ab Montag alle Läden und Sportanlagen im Freien wieder offen - Beizen bleiben zu
Schweiz

Ab Montag alle Läden und Sportanlagen im Freien wieder offen - Beizen bleiben zu

Der Bundesrat bleibt seinem eingeschlagenen Corona-Kurs weitgehend treu: Trotz Kritik in der Vernehmlassung verzichtet er auf umfassendere Öffnungen per 1. März. Ab Montag dürfen alle Läden wieder öffnen, Restaurants bleiben dagegen bis auf weiteres zu.

Bauarbeiten in A2-Tunnels Eich und Mariazell
Regional

Bauarbeiten in A2-Tunnels Eich und Mariazell

Zwei Autobahntunnels auf der Luzerner Landschaft werden bis November 2021 in der Nacht wegen Bauarbeiten teilweise gesperrt. Es handelt sich um den Tunnel Eich und den Tunnel Mariazell der A2, in denen die elektrischen Installationen und Steuerungsanlagen erneuert werden, wie das Bundesamt für Strassen Astra am Dienstag mitteilte.

Zwei Verletze bei Frontalkollision in Littau
Regional

Zwei Verletze bei Frontalkollision in Littau

Im Luzerner Stadtteil Littau sind am Donnerstagmorgen bei einer Frontalkollision zwei Autolenker verletzt worden. Beide wurden ins Spital gebracht.

Polizist muss wegen tödlichen Schüssen vor Gericht
Schweiz

Polizist muss wegen tödlichen Schüssen vor Gericht

Ein Polizist, der 2016 in Bex VD einen Kongolesen erschossen hatte, muss sich wegen vorsätzlicher Tötung vor einem Kriminalgericht verantworten. Der Prozess beginnt am 23. März.