Kein Verschulden an Suizid von St. Galler Lehrermörder Ded Gecaj


Roman Spirig
Regional / 09.08.19 13:53

Die Mitarbeiter der St. Galler Justiz haben den Suizid des St. Galler Lehrermörders Ded Gecaj nicht verhindern können. Der ausserordentliche Staatsanwalt hat das Verfahren gegen zehn Beschuldigte eingestellt.

Kein Verschulden an Suizid von St. Galler Lehrermörder Ded Gecaj
Kein Verschulden an Suizid von St. Galler Lehrermörder Ded Gecaj

Gecaj hatte sich Ende 2010 in seiner Zelle im Regionalgefängnis St. Gallen mit Stoffschlingen aus Kleidern erhängt. Der Kosovare, der Anfang 1999 in einer St. Galler Realschule den Lehrer seiner Tochter erschossen hatte, wartete auf seinen Prozess. Nach Ansicht der St. Galler Justiz hatte Gecaj seine Tochter sexuell missbraucht.

Nach einer Strafanzeige der Angehörigen des Verstorbenen verlangte das Schweizerische Bundesgericht, dass gegen die beteiligten Amtsträger des Kantons St. Gallen eine Strafuntersuchung zu eröffnen sei.

Der Ablauf der Ereignisse werfe die Frage auf, ob eine Suizidgefahr allenfalls erkennbar gewesen wäre. Es war somit strafrechtlich zu klären, ob für die beteiligten Mitarbeitenden der Strafverfolgungs- und -vollzugsbehörden genügend klare Hinweise für eine mögliche Selbsttötung bestanden.

Das aufwändige Beweisverfahren mit diversen staatsanwaltschaftlichen Einvernahmen und Konfrontationen habe keine Anhaltspunkte für ein strafrechtlich relevantes Verhalten ergeben, heisst es in der Mitteilung des ausserordentlichen Staatsanwalts vom Freitag. Alle Mitarbeiter seien ihrer Verantwortung, für die Sicherheit und Gesundheit des Häftlings zu sorgen, pflichtgemäss nachgekommen.

Mit Verfügungen vom 6. August sei das Verfahren gegen alle zehn Beschuldigten eingestellt worden, was einem gerichtlichen Freispruch gleichkomme. Die Verfügungen sind noch nicht rechtskräftig.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

76-Jährige gesteht vor Gericht Tötung von siebenjährigem Schüler
Schweiz

76-Jährige gesteht vor Gericht Tötung von siebenjährigem Schüler

In Basel hat sich Montag eine 76-jährige Seniorin, die im März 2019 einen siebenjährigen Schüler getötet hatte, vor dem Strafgericht verantworten müssen. Die Angeklagte gab die Tat zu und behauptete, sie im Affekt begangen zu haben.

Stephan Lichsteiner tritt zurück
Sport

Stephan Lichsteiner tritt zurück

Der Schweizer Internationale Stephan Lichtsteiner beendet seine Karriere. Dies gibt der Luzerner im Rahmen einer Medienkonferenz am Sitz des Schweizerischen Fussball-Verbandes in Muri bekannt. Lichsteiner erreichte nicht weniger als 108 Länderspiele, 5 WM- und EM-Turniere und insgesamt 17 Titel.

Fälle von Gehirnentzündungen in diesem Jahr auf Rekordhöhe
Schweiz

Fälle von Gehirnentzündungen in diesem Jahr auf Rekordhöhe

In der Schweiz ist die Zahl der von Zecken verursachten Gehirnentzündungen in diesem Jahr auf Rekordkurs. Bis Ende Juli wurden 332 Fälle der sogenannten Frühsommer Meningoenzephalitis (FSME) gemeldet, so viele wie noch nie seit dem Jahr 2000.

Bundesrat lässt Grossanlässe ab Oktober wieder zu
Schweiz

Bundesrat lässt Grossanlässe ab Oktober wieder zu

In der Schweiz sind ab Oktober Grossanlässe mit mehr als tausend Menschen wieder erlaubt. Der Bundesrat hat am Mittwoch entsprechende Lockerungen der Corona-Massnahmen beschlossen.