Kein Weltuntergang: Asteroid "2006QV89" fliegt vorbei


Roman Spirig
International / 17.07.19 12:26

Aus dem All fliegt ein riesiger Gesteinsbrocken in Richtung Erde. Lange sind sich die Wissenschaftler im Unklaren: Trifft er unseren Planeten oder fliegt er vorbei? Jetzt haben sie seine Flugbahn beobachtet und geben Entwarnung.

Kein Weltuntergang: Asteroid 2006QV89 fliegt vorbei (Foto: KEYSTONE / AP JAXA / JAXA)
Kein Weltuntergang: Asteroid 2006QV89 fliegt vorbei (Foto: KEYSTONE / AP JAXA / JAXA)

Tage waren die Wissenschaftler im Ungewissen. Ein grosser Asteroid kommt aus dem Dunkel des Alls auf die Erde zugerast und fliegt möglicherweise auf Kollisionskurs. Das Zerstörungspotenzial des bis zu 50 Meter grossen Brockens ist enorm, sollte er in die Atmosphäre eintreten.

Doch die drohende Gefahr eines Asteroideneinschlags mit einer Sprengkraft von rund 100 Hiroshima-Bomben ist gebannt. Der Himmelskörper mit dem Namen "2006QV89" wird unseren Planeten verfehlen, ist der Leiter des Büros für Planetenschutz im Satellitenkontrollzentrum der Europäischen Raumfahrtagentur Esa in Darmstadt, Rüdiger Jehn, sicher.

Mit einem Teleskop in Chile sei Anfang Juli ein möglicher Punkt seiner Laufbahn beobachtet worden. "Wir haben diesen Punkt berechnet", sagte Jehn der Nachrichtenagentur DPA. Wäre er dort aufgetaucht, wäre der Asteroid mit der Erde kollidiert. Von "2006QV89" war aber nichts zu sehen. Auf einer Teleskopaufnahme, auf der mit roten Kreuzen der Abschnitt der Laufbahn markiert ist, der für die Erde hätte gefährlich werden können, ist nichts als ein einheitlich grauer Farbton zu sehen. "Allerdings könnte sich der Asteroid möglicherweise im September 2023 noch einmal der Erde nähern."

Der Brocken hätte im September dieses Jahres die Erde treffen können. Die Chance für eine Kollision lag vor der Beobachtung mit dem Teleskop laut Risikoliste der Esa bei 1 zu 7299. Zum Vergleich: Für einen Lottogewinn mit sechs Richtigen plus Zusatzzahl liegt die Chance bei 1 zu 140 Millionen.

Gesteinsbrocken aus dem All in dieser Grössenordnung können immense Schäden anrichten. "Die Druckwellen werden mit den gleichen Sensoren ermittelt wie bei Atomwaffentests", sagte der Esa-Experte für Weltraumschrott, Holger Krag, aus Anlass des Internationalen Asteroidentags am 30. Juni.

Vor sechs Jahren richtete die Explosion eines 20-Meter-Asteroiden in der russischen Millionenstadt Tscheljabinsk Verwüstungen an. Mit einem ohrenbetäubendem Knall raste eine Druckwelle über das Land. Die Explosion des 16'000-Tonnen-Brockens verletzte am 15. Februar 2013 etwa 1500 Menschen - meist durch geborstene Scheiben. An Tausenden Gebäuden entstanden Schäden.

Gut 100 Jahre zuvor hatte es in der einsamen Tunguska-Region in Sibirien einen Feuerball und dann die Explosion eines 40-Meter-Asteroiden gegeben. Die Naturkatastrophe am 30. Juni 1908 fegte Millionen Bäume auf einer Fläche von über 2000 Quadratkilometern weg. Aufgrund dieses Ereignisses riefen die Vereinten Nationen 2016 den 30. Juni zum Internationalen Asteroidentag aus.

Als Asteroiden bezeichnen Weltraumexperten astronomische Kleinkörper mit einem Durchmesser ab einem Meter, die die Sonne umrunden. Diese Ein-Meter-Objekte treffen fast regelmässig die Erde. Bei den Objekten bis 100 Meter Durchmesser gehen Schätzungen von rund 40'000 Brocken aus, von denen nach Esa-Angaben erst rund 20 Prozent entdeckt wurden. Die geschätzten rund 1000 Asteroiden ab einer Grösse von einem Kilometer sind von Weltraumforschern wesentlich einfacher aufzuspüren.

Sollten gefährliche Brocken aus dem All tatsächlich auf Kollisionskurs mit der Erde sein, sehen Wissenschaftler auch die Abwehr mit Raketen als Option. Kinetischen Impakt nennen sie das: Objekte mit grosser Masse und höchstmöglicher Geschwindigkeit sollen die Asteroiden rammen und sie so von ihrer Bahn ablenken.

Im Satellitenkontrollzentrum der Europäischen Raumfahrtagentur in Darmstadt werden derzeit knapp 870 Objekte gelistet, die möglicherweise die Erde in den nächsten hundert Jahren treffen könnten. "2006QV89" wird Jehn zufolge in Sichtweite an unserem Planeten vorbeifliegen und kann dabei von der Erde aus beobachtet werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwanenplatz in Luzern wird wegen Belagsarbeiten gesperrt
Regional

Schwanenplatz in Luzern wird wegen Belagsarbeiten gesperrt

Der Schwanenplatz in der Stadt Luzern, auf dem sich mehrere Car-Anhalteplätze befinden, erhält im September einen neuen Strassenbelag. Die Arbeiten dauern über zwei Wochen, der Platz ist an zwei Tagen gesperrt.

3. Gang: Auch Samuel Giger fällt aus dem Rennen - nach Exploit von René Suppiger
Schwingen

3. Gang: Auch Samuel Giger fällt aus dem Rennen - nach Exploit von René Suppiger

Nach drei Gängen registriert man am Eidgenössischen Schwingfest in Zug zwei riesige Überraschungen. Nach Pirmin Reichmuth ist auch der weitere Topfavorit Samuel Giger so gut wie sicher aus dem Titelrennen gefallen.

Beschuldigter in Luzerner Prozess soll in niederländische Klinik
Regional

Beschuldigter in Luzerner Prozess soll in niederländische Klinik

War es ein Schlag oder ein Stich, mit dem ein Mann in Luzern am Hals verletzt wurde? Diese und andere Fragen musste das Luzerner Kriminalgericht am Donnerstag beurteilen. Die Staatsanwaltschaft fordert für den Beschuldigten eine stationäre Behandlung - in den Niederlanden.

Ehemaliger Schweizer Meister Villars HC am Ende
Sport

Ehemaliger Schweizer Meister Villars HC am Ende

Der traditionsreiche Villars HC zieht seine 1.-Liga-Mannschaft für die kommende Saison wegen zu wenig Spielern zurück. Nach dem kurzfristigen Rückzug des Walliser Klubs, der 1963 und 1964 Schweizer Meister geworden ist, steigt aus der Westgruppe der 1. Liga Ende Saison kein Klub ab.