Keine Alternative zu Theaterneubau an der Reuss in Luzern


Roman Spirig
Regional / 23.10.20 12:06

In Luzern soll das neue Theater dort gebaut werden, wo bereits das alte steht. Die Projektierungsgesellschaft hält trotz Kritik von Denkmalpflegern und Heimatschützern am bisherigen, neben der barocken Jesuitenkirche und an der Reuss gelegenen Standort fest, wie sie am Freitag mitteilte.

Keine Alternative zu Theaterneubau an der Reuss in Luzern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Keine Alternative zu Theaterneubau an der Reuss in Luzern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der heutige Theaterbau ist sanierungsbedürftig und zu klein für einen modernen und wirtschaftlichen Theaterbetrieb. Dies trifft vor allem für das Musiktheater zu. Mit einem Neubau sollen diese Mängel behoben werden. Allerdings befindet sich der Theaterplatz in einer Ortsbildschutzzone.

Im September 2020 legten denn auch die Eidgenössischen Kommissionen für Denkmalpflege sowie Natur- und Heimatschutz ihr Veto ein. Der heutige Theaterbau habe für das Ortsbild eine grosse Bedeutung. Ein Erhalt als Denkmal sei zwingend, ebenso seine Wirkung als Solitär.

Die Projektierungsgesellschaft Neues Luzerner Theater unter dem Vorsitz von Stadtpräsident Beat Züsli (SP) bleibt aber standhaft. Sie halte trotz rechtlicher Risiken an ihrer Absicht, am Theaterplatz einen Neubau zu realisieren, fest. Dort sei eine städtebaulich hervorragende Architektur für ein modernes, betrieblich und kulturell gut funktionierendes Theaterhaus möglich.

Die Projektierungsgesellschaft gewichtet im Vergleich mit den Kommissionen die Interessen des Theaters höher. Sie sei überzeugt, dass ein für Publikum und Theaterleute attraktives und zukunftsfähiges Mehrspartentheater nicht realisiert werden könne, wenn der Sanierungsvariante der Kommissionen gefolgt werde. Ohne einen wirklich funktionell und betrieblich optimierten Theaterneubau sei die Zukunft des professionellen Theaters in Luzern gefährdet.

Die Projektierungsgesellschaft wirft dabei auch die Bedeutung von Luzern als Touristen- und Kulturstadt in die Waagschale. Es bestehe nicht nur ein regionales, sondern auch ein nationales Interesse an einer neuen Theaterinfrastruktur. Mit einem Neubau könne es gelingen, für den Kulturstandort Luzern ein weiteres zukunftsfähiges Element zu schaffen und die Ausstrahlung der Stadt zu stärken.

Der Bedeutung des Standorts ist sich die Projektierungsgesellschaft bewusst. Sie sei aber überzeugt, dass mit Hilfe eines Wettbewerbs am Theaterplatz ein städtebaulich überzeugendes Projekt realisiert werden könne, das nicht nur dem Theaterbetrieb und dem Publikum, sondern auch dem Ortsschutz Rechnung trage.

Die Projektierungsgesellschaft schreibt sogar, dass das Ortsbild mit einem Neubau nicht nur geschützt, sondern aufgewertet werden könnte. Die Testplanung von 2017 und die Machbarkeitsstudie vom Frühling 2020 hätten gezeigt, dass ein gutes Resultat erreicht werden könne.

Gemäss der Projektierungsgesellschaft geht es um mehr als nur ein Theaterhaus. Die Stadtentwicklung als Ganzes und die Positionierung als Tourismusdestination stünden zur Debatte, hiess es in der Mitteilung. Dagegen gelte es, eine teure, betrieblich aber unbefriedigende Sanierungsvariante abzuwägen. Zudem würde ein Neustart der Planungen das Vorhaben um Jahre zurückwerfen.

Die Projektierungsgesellschaft will somit wie geplant den Architekturwettbewerb vorbereiten. Die Auslobung ist für 2021 vorgesehen, mit Ergebnissen ist im Frühling 2022 zu rechnen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rom: Italiener sollen über Weihnachten und Neujahr zu Hause bleiben
International

Rom: Italiener sollen über Weihnachten und Neujahr zu Hause bleiben

Italien wird die Corona-Beschränkungen für die Zeit von Weihnachten und Silvester verschärfen. Das kündigte Gesundheitsminister Roberto Speranza heute Mittwoch im Parlament in Rom an.

Grossbritannien lässt Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer zu
International

Grossbritannien lässt Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer zu

Die britische Aufsichtsbehörde für Arzneimittel hat eine Notfallzulassung für den Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer erteilt. Bereits in der kommenden Woche soll der Impfstoff im Land erhältlich sein, teilte die Regierung am Mittwoch in London mit. "Die Hilfe ist auf dem Weg", schrieb Gesundheitsminister Matt Hancock auf Twitter. Es ist die erste Zulassung für den Impfstoff BNT162b2 weltweit.

Bis zu 27 Millionen Franken Corona-Härtefall-Hilfe im Thurgau
Schweiz

Bis zu 27 Millionen Franken Corona-Härtefall-Hilfe im Thurgau

Die Thurgauer Regierung will die Corona-Härtefall-Hilfe des Bundes für Unternehmen wenn nötig vollständig ausschöpfen. Damit stehen bis zu 27,3 Millionen Franken für Darlehen, Bürgschaften, Garantien und A-fonds-perdu-Beiträge zur Verfügung.

Dominik Egli ein Spiel gesperrt
Sport

Dominik Egli ein Spiel gesperrt

Die Rapperswil-Jona Lakers müssen im nächsten Spiel auf Dominik Egli verzichten. Der 22-jährige Verteidiger wurde wegen eines Checks gegen den Kopf des Davoser Stürmers Benjamin Baumgartner in der Meisterschaftspartie vom Mittwoch (2:4) für eine Begegnung gesperrt und mit 1000 Franken gebüsst.