Keine Bestnote möglich? Von 891 Luzerner Maturanden schreibt niemand einen Sechser-Schnitt


Roman Spirig
Sport / 03.07.18 11:00

891 Maturandinnen und Maturanden haben in den letzten Tagen im Kanton Luzern ihren Schulabschluss erworben. Den höchstmöglichen Notendurchschnitt erreichte niemand. 21 Personen haben die Matura nicht bestanden.

Keine Bestnote möglich? Von 891 Luzerner Maturanden schreibt niemand einen Sechser-Schnitt  (Foto: KEYSTONE /  / )
Keine Bestnote möglich? Von 891 Luzerner Maturanden schreibt niemand einen Sechser-Schnitt (Foto: KEYSTONE / / )

Die Abschlussquote lag bei 97,7 Prozent und damit höher als in den vergangenen drei Jahren, wie das Bildungs- und Kulturdepartement am Dienstag mitteilte. Während 2016 die Höchstnote 6 als Notendurchschnitt erreicht wurde, lag sie dieses Jahr bei 5,79. Der niedrigste Schnitt betrug 4,04. Der Frauenanteil der Absolvierenden ist leicht gesunken auf 58 Prozent.

An den acht Kantonsschulen, dem Gymnasium St. Klemens sowie der Maturitätsschule für Erwachsene (MSE) wurden total 8910 schriftliche und mündliche Teilprüfungen erstellt, validiert, korrigiert und bewertet. Während den Prüfungen traten keinerlei nennenswerte Störungen auf. An mehreren Schulen wurden Fächer am Notebook geprüft.

Das beliebteste Schwerpunktfach bleibt Wirtschaft und Recht: 225 Maturandinnen und Maturanden bestanden die entsprechende Schwerpunktfachprüfung. 149 legten ihre Prüfung in Biologie und Chemie ab, 112 in Bildnerischem Gestalten, 103 in Philosophie/Pädagogik/Psychologie, 1000 in Physik/Anwendungen der Mathematik, je 61 in Musik sowie Spanisch, 53 in Italienisch und 27 in Latein.

Die gymnasiale Maturitätsquote betrug 19,7 Prozent und bewegt sich damit seit Jahren auf konstantem Niveau. Luzern belegt im nationalen Durchschnitt den 11. Rang.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

ZSC knapp an Blamage vorbei - Rapperswil-Jona souverän
Sport

ZSC knapp an Blamage vorbei - Rapperswil-Jona souverän

Schweizer Meister ZSC Lions hat im Schweizer Cup nur mit Mühe die Achtelfinals erreicht. Das Team von Neo-Trainer Serge Aubin bezwang den MSL-Verein Bülach dank einem späten Treffer 3:2.

Dübendorf - Rapperswil-Jona Lakers 0:5
Sport

Dübendorf - Rapperswil-Jona Lakers 0:5

Dübendorf - Rapperswil-Jona Lakers 0:5 (0:2, 0:1, 0:2)

EVZ Academy - Langenthal 2:1 n.V.
Sport

EVZ Academy - Langenthal 2:1 n.V.

EVZ Academy - Langenthal 2:1 (0:0, 0:1, 1:0, 1:0) n.V.

Frauenschläger von Genf wegen versuchter Tötung angeklagt
Schweiz

Frauenschläger von Genf wegen versuchter Tötung angeklagt

Nach einer brutalen Attacke auf fünf junge Frauen in Genf sind drei Tatverdächtige in Frankreich wegen versuchter Tötung und schwerer Gewalt angeklagt worden. Ihnen drohen mehrjährige Gefängnisstrafen.