Keine Dolderbahn-Nostalgie im Zürcher Gemeinderat


News Redaktion
Schweiz / 18.01.23 19:07

Die Dolderbahn soll wie geplant ihre neuen Zahnradtriebwagen in modernem und edlem Design erhalten: Ein Postulat der SVP, die an den alten roten Fahrzeugen festhalten wollte, hat am Mittwochabend im Zürcher Stadtparlament mit 22 Ja- zu 95 Neinstimmen keine Mehrheit gefunden.

So sollen die neuen Dolderbahn-Fahrzeuge aussehen, die ab Dezember 2023 gestaffelt geliefert werden sollen. (Visualisierung) (FOTO: VBZ)
So sollen die neuen Dolderbahn-Fahrzeuge aussehen, die ab Dezember 2023 gestaffelt geliefert werden sollen. (Visualisierung) (FOTO: VBZ)

Die Dolderbahn-Betriebs-AG, an der die Stadt Zürich zu 50 Prozent beteiligt ist, hatte im vergangenen Sommer mitgeteilt, dass sie ihre Fahrzeuge für 10,5 Millionen Franken durch zwei neue Stadler-Triebwagen ersetzen will.

Das Design soll dabei aufgefrischt daherkommen, von einem "exklusiven Charakter" war in der damaligen Mitteilung die Rede. Die klassische rote Farbgebung werde mit goldigen Elementen und Motiven aus der Umgebung des Dolder Grands kombiniert.

Diese Ankündigung sorgte im Quartier für Aufregung. Anwohnerinnen und Anwohner lancierten eine Petition gegen den Ersatz des Rollmaterials. Diese Kritik nahm die SVP in ihrem Postulat auf: "Die Quartierbewohner wollen keine vergoldete Dolderbahn, sondern die bisherigen Fahrzeuge erhalten, welche Kultstatus haben", heisst es im Vorstoss. Die Bahn sei für das Dolder-Quartier und für Hottingen, ja eigentlich für die gesamte Stadt Zürich identitätsstiftend.

Die Fahrzeuge hätten nach 50 Jahren das Ende ihrer Einsatzzeit erreicht, begründete der Stadtrat den Ersatz. Die SVP glaubt jedoch, dass sie nachhaltig instandgehalten werden könnten. "Die Bahn läuft tipptopp", sagte Jean-Marc Jung (SVP). "Ein solches Bähnli gehört mit 50 Jahren noch nicht zum alten Eisen, es kann gut 80 werden."

Dass man diesem Bähnli nachtrauere, könne er nachvollziehen, hielt Stadtrat Michael Baumer (FDP) fest. "Aber wir müssen die Dolderbahn fit für die Zukunft machen." Es handle sich um alte Fahrzeuge, deren Weiterbetrieb mit hohen Kosten verbunden wäre und die nicht mehr die Möglichkeiten eines modernen Fahrzeugs bieten würden. Dies sah auch die Mehrheit des Parlaments so und lehnte das Postulat ab.

Vorgesehen ist, dass das bestellte neue Rollmaterial zwischen Dezember 2023 und Juni 2024 gestaffelt geliefert und in Betrieb genommen wird.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rekordgewinn für Reederei Maersk
Wirtschaft

Rekordgewinn für Reederei Maersk

Die dänische Reederei Maersk hat im abgelaufenen Jahr dank hoher Frachtpreise für Transporte auf See und einer starken Nachfrage ein Rekordergebnis verbucht. Unter dem Strich erwirtschaftete der Konzern aus Kopenhagen 2022 einen Gewinn von 29,3 Milliarden Dollar.

Automobilistin fährt in Pfäffikon über einen Schulhausplatz
Regional

Automobilistin fährt in Pfäffikon über einen Schulhausplatz

Eine Automobilistin hat am Dienstag in Pfäffikon SZ unbeabsichtigt eine Fahrt über einen Schulhausplatz unternommen. Beim Wenden vor dem Schulhaus Weid verwechselte sie das Brems- mit dem Gaspedal, wie die Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte.

LeBron James bricht Punkterekord in der NBA
Sport

LeBron James bricht Punkterekord in der NBA

LeBron James bricht den Punkterekord in der NBA und löst Kareem Abdul-Jabbar nach fast 39 Jahren als Nummer eins ab.

Niederländisches Königspaar drückt nach Erdbeben Mitgefühl aus
International

Niederländisches Königspaar drückt nach Erdbeben Mitgefühl aus

Der niederländische König Willem-Alexander und seine Frau Máxima haben den Opfern des verheerenden Erdbebens in der Türkei und Syrien ihr tiefes Mitgefühl bekundet. "Wir fühlen sehr mit allen Getroffenen mit", heisst es in einer Erklärung des Paares bei Twitter am Montag. "Die Opfer und ihre Familien sind in unseren Gedanken, genauso wie die Rettungskräfte, die ihr Äusserstes tun, um Menschen in Sicherheit zu bringen."