Keine Entwarnung bei Überschwemmungen in Grossbritannien


News Redaktion
International / 17.02.20 23:21

Auch nach dem Abziehen von Sturm "Dennis" gibt es bei den Überschwemmungen in Grossbritannien noch keine Entwarnung. Für zwei Flüsse im Westen Englands galt am Montag weiter die höchste Warnstufe.

Auch nach dem Abziehen von Sturm
Auch nach dem Abziehen von Sturm "Dennis" gibt es bei den Überschwemmungen in Grossbritannien noch keine Entwarnung. Auf dem Bild ein vom Wasser des Flusses Teme bei Lindridge überfluteter Bus. (FOTO: KEYSTONE/AP/Jacob King)

Der Chef des Umweltamts, James Bevan, sagte der BBC, bis Mitte der Woche müsse mit weiteren schweren Überschwemmungen gerechnet werden. Vor allem in Teilen Englands und im Süden von Wales gab es am Montag weiter Überschwemmungen. Allein in England seien mehr als 400 Häuser überschwemmt worden, sagte Bevan. Während sich der Flugverkehr am Montag normalisierte, war der Bahnverkehr noch in vielen Gegenden gestört.

Unterdessen wurde die Leiche einer vermissten Frau entdeckt. Die 55-Jährige, die am Sonntag nahe Tenbury im Westen Englands vom Wasser fortgerissen wurde, wurde am Montag tot geborgen. Dies teilte ihre Familie mit. Laut der Polizei in Brighton wird seit Sonntag nach einer ebenfalls vom Wasser mitgerissenen etwa 20-Jährigen gesucht.

Am Sonntag war die Leiche eines etwa 60-jährigen Mannes aus dem Fluss Tawe im Süden von Wales geborgen worden. Die genauen Umstände seines Todes seien aber unklar, erklärte die Polizei am Montag.

Am Samstagmorgen waren vor der Südküste Englands bei rauer See zwei Leichen geborgen worden. Bei einem der Toten handelt es sich womöglich um einen Mann, der Stunden zuvor von einem Tanker gefallen war.

Eine Woche zuvor hatte bereits der Sturm Ciara Grossbritannien heimgesucht und für Überschwemmungen, Verkehrschaos und Stromausfälle gesorgt. In Frankreich, das ebenfalls das zweite Wochenende in Folge betroffen war, waren am Montag zunächst noch rund 20000 Haushalte ohne Strom.

Unterdessen wurde durch Dennis ein Geisterschiff an die Südküste Irlands gespült, das seit September 2018 im Meer trieb. Wie die irische Küstenwache mitteilte, lief die 77 Meter lange MV Alta nahe Cork auf Felsen auf.

Das 44 Jahre alte Schiff, das unter der Flagge Tansanias fuhr, war auf dem Weg von Griechenland nach Haiti im Atlantik havariert. Die Crew war nach 20 Tagen von der US-Küstenwache gerettet worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zahl der bestätigten Covid-19-Infektionen steigt auf 17'139
Schweiz

Zahl der bestätigten Covid-19-Infektionen steigt auf 17'139

Die Zahl der in der Schweiz nachgewiesenen Covid-19-Infektionen ist innerhalb eines Tages um 963 Fälle auf 17'139 gestiegen. Das teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch mit.

Bayer akzeptiert Vergleich in US-Rechtsstreit um Glyphosat
Wirtschaft

Bayer akzeptiert Vergleich in US-Rechtsstreit um Glyphosat

Bayer hat sich in den USA auf einen Vergleich im Rechtsstreit um angeblich irreführende Werbung für Unkrautvernichter mit dem Wirkstoff Glyphosat geeinigt. Der deutsche Agrarchemie- und Pharmakonzern erklärte sich bereit, 39,6 Millionen Dollar zu zahlen.

Gute Noten für die BAG-Kampagne im Kampf gegen das Coronavirus
Schweiz

Gute Noten für die BAG-Kampagne im Kampf gegen das Coronavirus

Die Präventionskampagne des Bundes im Kampf gegen das Coronavirus zeigt gemäss einer Umfrage Wirkung. Nicht nur sind die Verhaltens- und Hygieneregeln einem Grossteil der Bevölkerung bekannt, sondern sie werden auch akzeptiert und umgesetzt.

Österreich beschliesst Schutzmaskenpflicht beim Einkaufen
International

Österreich beschliesst Schutzmaskenpflicht beim Einkaufen

Österreich verschärft die Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus. Ab Mittwoch werden alle Supermarktketten am Eingang Schutzmasken verteilen, die dann verpflichtend getragen werden müssen. Das teilte Bundeskanzler Sebastian Kurz am Montag in Wien mit.