Keine Konsumflaute bei Modekonzern Hugo Boss


News Redaktion
Wirtschaft / 17.01.23 09:02

Der Modekonzern Hugo Boss hat im vergangenen Geschäftsjahr der hohen Inflation getrotzt und Umsatz und Ergebnis deutlich nach oben geschraubt. Dabei verzeichnete das Unternehmen eine starke Dynamik im vierten Quartal, wie Hugo Boss am Dienstag in Metzingen mitteilte.

Die Kleider von Hugo Boss sind gefragt: Der Modekonzern hat im Weihnachtsquartal so viel wie noch nie in einem einzelnen Quartal verkauft.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/FRANCOIS MORI)
Die Kleider von Hugo Boss sind gefragt: Der Modekonzern hat im Weihnachtsquartal so viel wie noch nie in einem einzelnen Quartal verkauft.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/FRANCOIS MORI)

So legte der Umsatz der Gruppe in diesem Zeitraum um 18 Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Euro zu und überschritt erstmal die Milliardenmarke in einem Quartal. Das operative Ergebnis auf Stufe Ebit stieg um vier Prozent auf 104 Millionen Euro.

Auch im Gesamtjahr war bei Hugo Boss nichts von einer sinkenden Konsumstimmung zu spüren. Der Umsatz stieg den vorläufigen Zahlen zufolge um 31 Prozent auf 3,65 Milliarden Euro. Das Ebit sprang um 47 Prozent auf 335 Millionen Euro. Damit übertraf der Modekonzern seine erst im November erhöhte Prognose. Die Bilanz zum Geschäftsjahr einschliesslich Nettoergebnis will Hugo Boss am 9. März vorlegen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rede zur Lage der Nation: Biden trommelt für
International

Rede zur Lage der Nation: Biden trommelt für "Made in America"

Präsident Joe Biden setzt trotz einer von Deutschland und anderen EU-Staaten befürchteten Abschirmung der US-Wirtschaft auf noch mehr Begünstigung für die heimische Industrie. "Ich weiss, dass ich dafür kritisiert wurde, aber ich werde meine Meinung nicht ändern. Wir werden dafür sorgen, dass die Lieferkette für Amerika in Amerika beginnt", sagte Biden am Dienstagabend (Ortszeit) in seiner Rede zur Lage der Nation vor beiden Kammern des Kongresses. Er werde sich dafür nicht entschuldigen, betonte der Demokrat. "Das ist völlig im Einklang mit den internationalen Handelsregeln." Gleichzeitig rief Biden die Republikaner im Kongress zum Wohle des Landes zur Zusammenarbeit auf. Konflikte würden das Land nicht weiterbringen, betonte er.

KOF-Umfrage: Geschäftslage der Unternehmen hat sich verbessert
Wirtschaft

KOF-Umfrage: Geschäftslage der Unternehmen hat sich verbessert

Die Geschäftslage von Schweizer Unternehmen hat sich in den letzten Monaten verbessert. Der KOF Geschäftslageindikator für die Schweizer Privatwirtschaft, der aus den Konjunkturumfragen berechnet werde, ist im Januar deutlich gestiegen.

Berichte: Ukrainischer Verteidigungsminister wechselt Ressort
International

Berichte: Ukrainischer Verteidigungsminister wechselt Ressort

Nach Spekulationen um den in die Kritik geratenen ukrainischen Verteidigungsminister Olexij Resnikow hat die Nachfolgediskussion am Sonntagabend volle Fahrt aufgenommen. Der Vorsitzende der Parlamentsfraktion der Partei "Diener des Volkes" von Präsident Wolodymyr Selenskyj, David Arachamija, teilte am Abend auf Telegram mit, dass Resnikow auf den Posten des Ministers für strategische Industrie versetzt werde. Neuer Verteidigungsminister solle der bisherige Chef des Militärgeheimdienstes, Kyrylo Budanow, werden. "In dieser Phase sollten die Sicherheitsbehörden von professionellen Sicherheitsbeamten und nicht von Politikern geleitet werden", schrieb Arachamija.

Neuer Tunnel auf dem
Regional

Neuer Tunnel auf dem "Weg der Schweiz" kommt vors Urner Stimmvolk

Wer auf dem "Weg der Schweiz" wandert, soll in Bauen UR künftig nicht mehr in den Strassentunnel ausweichen müssen. Der Urner Landrat hat sich am Mittwoch für einen 1,67 Millionen Franken teuren neuen Tunnel ausgesprochen. Das letzte Wort hat das Stimmvolk.