Keine Postkarten, kein Wasserkocher: Kritik an Massnahmen in Wales


News Redaktion
International / 24.10.20 13:32

Mit einem Verkaufsverbot für etliche Waren in Supermärkten hat die Regierung in Wales massive Kritik hervorgerufen. "Ich hätte nie gedacht, dass ich in einer Ära leben würde, in der Gänge im Supermarkt abgesperrt sind, weil man keinen Haartrockner, keine Babykleidung oder Kinderspielzeug kaufen darf, obwohl der Laden geöffnet ist", sagte der walisische Abgeordnete Andrew Davies am Samstag dem Sender Sky News.

Ein Souvenirladen in Cardiff muss schließen. Foto: Ben Birchall/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Ben Birchall)
Ein Souvenirladen in Cardiff muss schließen. Foto: Ben Birchall/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Ben Birchall)

Als Teil eines temporären Lockdowns dürfen Supermärkte nur noch essenzielle Waren verkaufen - selbst Geräte wie Wasserkocher oder Textilien wie Kissen und Bettlaken, aber auch Postkarten oder Geschirr sind in den Supermärkten mit Plastikfolien oder anderen Barrieren abgesperrt. Das stösst bei vielen Kunden auf Unverständnis. Ich glaube es nicht. Wieso ist eine Mikrowelle nicht essenziell, wenn sie bei jemandem kaputt geht? Oder ein Wasserkocher?, schrieb eine Twitter-Nutzerin. Etliche ähnliche Beiträge kursierten in den sozialen Medien.

Die Verkaufsverbote sind nur eine von vielen Massnahmen, mit denen die Regierung in Wales die rapide Ausbreitung des Coronavirus stoppen will. Die Gastronomie, aber auch viele Geschäfte, Freizeitangebote, Büchereien und bis auf wenige Ausnahmen sogar Kirchen bleiben bis zum 9. November geschlossen. Die Massnahmen seien nötig, um Leben zu retten und das Gesundheitssystem vor einer Überlastung zu bewahren, hiess es von der Regierung. Zuletzt zählte der britische Landesteil mehrfach rund 950 neue Corona-Infektionen pro Tag. Wales hat gut drei Millionen Einwohner.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Gesundheitsdirektor weist Kritik an Contact Tracing zurück
Regional

Luzerner Gesundheitsdirektor weist Kritik an Contact Tracing zurück

Der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf (CVP) hat am Dienstag empfindlich auf Kritik aus dem Kantonsrat zum Contact Tracing reagiert. Er appellierte an die Eigenverantwortung der Bevölkerung und erklärte, dass das Contact Tracing nicht das grosse Problem sei, das Luzern habe.

Extremismusbericht: Kantonsrat erteilt zusätzliche Aufträge
Regional

Extremismusbericht: Kantonsrat erteilt zusätzliche Aufträge

Der St. Galler Kantonsrat hat am Montag über Präventionsmassnahmen gegen Radikalisierung und Extremismus diskutiert. Grundlage war ein Bericht, der nach dem Konzert von Rechtsextremen in Unterwasser 2016 in Auftrag gegeben wurde.

Luzerner Kantonsrat will private Pflege zu Hause unterstützen
Regional

Luzerner Kantonsrat will private Pflege zu Hause unterstützen

Luzernerinnen und Luzerner, die unentgeltlich Angehörige und Bekannte pflegen, sollen unterstützt werden, aber nicht mit Steuergeschenken. Der Kantonsrat hat den Regierungsrat beauftragt, einen Gegenvorschlag zu einer Initiative der CVP auszuarbeiten. Diese unterstützte das Vorgehen.

Hamilton nach dem Schock unangetastet
Sport

Hamilton nach dem Schock unangetastet

Lewis Hamilton dominiert in der Formel 1 weiter. Der Weltmeister gewinnt auch den von einem schweren, glimpflich abgelaufenen Unfall von Romain Grosjean geprägten Grand Prix von Bahrain.