Keine Rad-WM im Wallis


Roman Spirig
Sport / 12.08.20 18:44

Weil das Verbot für Grossveranstaltungen erst auf den 1. Oktober gelockert wird, findet die Rad-WM im Wallis nicht statt. Die Organisatoren sagen die Titelkämpfe ab.

Keine Rad-WM im Wallis (Foto: KEYSTONE / VALENTIN FLAURAUD)
Keine Rad-WM im Wallis (Foto: KEYSTONE / VALENTIN FLAURAUD)

Die Organisatoren hatten bereits im Vorfeld der Bundesrats-Sitzung angekündigt, dass die Rahmenbedingungen für die vom 20. bis 27. September geplanten Weltmeisterschaften nur bei wesentlichen Lockerungen der aktuell geltenden Massnahmen gegen die Eindämmung des Coronavirus gegeben seien. So kam die Absage nicht mehr überraschend.

Nach der Eishockey-WM in Zürich und Lausanne findet nun wegen der Corona-Pandemie auch der zweite sportliche Grossanlass, der in diesem Jahr in der Schweiz angesetzt war, nicht statt. Die Absage der WM - geplant waren elf Rennen in verschiedenen Kategorien - fügt sich nahtlos in die lange Liste der annullierten oder verschobenen Anlässe ein.

Den Ausschlag zu dem Entscheid gab nicht nur Veranstaltungsverbot, sondern auch die weltweit geltenden Reisebeschränkungen. Erst in der Nacht auf Mittwoch hatte zum Beispiel der australische Radverband angekündigt, keine Fahrer ausser den bereits in Europa weilenden Profis zur WM in die Schweiz zu schicken.

Der Rad-Weltverband will die WM - der Beginn wäre zeitgleich auf den letzten Tag der Tour de France gefallen - noch nicht aufgeben. Der UCI zufolge sollen die Titelkämpfe nun an denselben Daten an einem anderen Ort stattfinden. Ein Entscheid soll bis spätestens am 1. September fallen.

Aigle/Martigny wäre die erste Strassen-WM der Radprofis in der Schweiz seit Mendrisio 2009 und der Höhepunkt im diesjährigen Kalender gewesen. Entsprechend gross war die Enttäuschung bei den Verantwortlichen, obwohl ihnen letztlich keine Wahl blieb.

Eine Heim-WM absagen zu müssen, ist höchst bedauerlich - allein schon, wenn ich an unsere Athletinnen und Athleten denke, die um die Chance gebracht werden, sich vor Heimpublikum zu präsentieren und womöglich eine Medaille zu gewinnen, liess sich Patrick Hunger, der Präsident von Swiss Cycling, in einer Mitteilung zitieren.

Damit müssen sich die Schweizer Radsport-Fans vier Jahre gedulden, bis sie die besten Radprofis der Welt an einer WM in der Schweiz anfeuern können. Denn für 2024 ist die Strassen-WM ein weiteres Mal in der Schweiz (in Zürich) angesetzt. Entsprechend würden die 2019 eingeleiteten Förder- und Begleitmassnahmen aufrecht erhalten, so Swiss Cycling.

Ebenfalls nicht stattfinden können die Schweizer Meisterschaften, die als WM-Hauptprobe am 22. August ebenso in Aigle/Martigny im Programm standen. Elite-Meisterschaften werden in diesem Jahr keine vergeben, Sébastien Reichenbach und Marlen Reusser tragen ihre Trikots auch 2021.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Krieg um Berg-Karabach: Armenien setzt auf Schutzmacht Russland
International

Krieg um Berg-Karabach: Armenien setzt auf Schutzmacht Russland

Im Konflikt um die umkämpfte Südkaukasusregion Berg-Karabach setzt Armenien im Fall einer weiteren Eskalation auf Russland als Schutzmacht.

Katalonien: Tausende demonstrieren nach Absetzung des Regierungschefs
International

Katalonien: Tausende demonstrieren nach Absetzung des Regierungschefs

Tausende Menschen haben am späten Montagabend in ganz Katalonien gegen die Absetzung ihres Regierungschefs Quim Torra durch die spanische Justiz protestiert.

Ein spezieller Final für LeBron James
Sport

Ein spezieller Final für LeBron James

In der Nacht zum Donnerstag beginnt in Orlando der NBA-Final zwischen den Los Angeles Lakers und Miami Heat. Für die Lakers ist es der erste Final seit zehn Jahren, Miami stand zuletzt 2014 im Final. Damals spielte der aktuelle Lakers-Star LeBron James noch für Miami.

Überfall auf Uhrengeschäft in Lausanne - Täter auf der Flucht
Schweiz

Überfall auf Uhrengeschäft in Lausanne - Täter auf der Flucht

Unbekannte haben in Lausanne am Dienstagmittag ein Uhrengeschäft überfallen. Die Täter ergriffen mit ein paar Uhren die Flucht. Wie hoch genau die Beute ausfiel, war zunächst unklar. Der Geschäftsinhaber blieb unverletzt.