Keine schlechte Ausgangslage für Tom Lüthi


News Redaktion
Sport / 18.09.21 16:48

Wie erwartet kann Tom Lüthi seine Trainings-Bestzeit vom Freitag nicht in einen Top-Startplatz zum Grand Prix von San Marino in Misano ummünzen. Der Berner geht von Position 14 ins Rennen.

Am Sonntag liegen Punkte drin: Tom Lüthi vor seinem fünftletzten WM-Rennen (FOTO: KEYSTONE/AP/Rui Vieira)
Am Sonntag liegen Punkte drin: Tom Lüthi vor seinem fünftletzten WM-Rennen (FOTO: KEYSTONE/AP/Rui Vieira)

Am Samstagmorgen wurde Lüthi im dritten Training bei erstmals trockenen Bedingungen weit zurück gespült und musste deswegen bereits im Q1 ins Geschehen eingreifen. Mit dem Qualifying darf der Kalex-Fahrer aber durchaus zufrieden sein. Er erreichte das Q2 und liess da immerhin vier Fahrer hinter sich. Nur dreimal war er in den ersten 13 Saisonrennen weiter vorne gestartet. Punkte liegen damit im fünftletzten Grand Prix seiner Karriere absolut drin. Auf den Pole-Mann und WM-Zweiten Raul Fernandez verlor der 34-jährige Emmentaler 1,12 Sekunden.

In der MotoGP sieht die erste Reihe genau gleich aus wie vor einer Woche in Aragonien. Der Italiener Francesco Bagnaia auf Ducati geht vor seinem australischen Markenkollegen Jack Miller und dem französischen WM-Leader Fabio Quartararo (Yamaha) aus der Pole-Position ins Rennen. In Spanien nützte Bagnaia den ersten Startplatz zu seinem ersten Sieg in der Königsklasse. Valentino Rossi verlor auf seiner Abschiedstournee als 23. und Zweitletzter erneut viel Zeit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nächstes Jahr erstmals 23 Formel-1-GP
Sport

Nächstes Jahr erstmals 23 Formel-1-GP

Die Formel 1 plant im kommenden Jahr eine Rekordzahl von 23 Rennen. Der internationale Motorsport-Verband FIA segnet einen entsprechenden Entwurf des Kalenders ab.

Bündner Impfbus-Aktion beendet - 8000 Impfungen durchgeführt
Schweiz

Bündner Impfbus-Aktion beendet - 8000 Impfungen durchgeführt

Der Bündner Impfbus hat am Freitag seine zweite und vorerst letzte Runde beendet. Wegen der tiefen Temperaturen wird das Impfangebot in den Regionen durch eine mobile Impfequipe abgelöst.

Geschäfte bei Modekonzern Hugo Boss laufen besser als erwartet
Wirtschaft

Geschäfte bei Modekonzern Hugo Boss laufen besser als erwartet

Der Modekonzern Hugo Boss hat die Corona-Krise hinter sich gelassen und im dritten Quartal besser abgeschnitten als erwartet. Das stimmte den seit wenigen Monaten amtierenden Schweizer Konzernchef Daniel Grieder für das Gesamtjahr deutlich zuversichtlicher.

Bergbaukonzern Rio Tinto rechnet mit geringeren Fördermengen
Wirtschaft

Bergbaukonzern Rio Tinto rechnet mit geringeren Fördermengen

Die verzögerte Inbetriebnahme von neuen Minen wegen eines Arbeitskräftemangels in Westaustralien bereitet dem weltgrössten Eisenerzhersteller Rio Tinto Sorgen. Es drohen geringere Fördermengen, auch bei anderen Rohstoffen.