ATP und WTA verlängern Pause bis zum 7. Juni


News Redaktion
Sport / 18.03.20 19:25

ATP und WTA weiten den Turnier-Unterbruch bis zum 7. Juni aus. Betroffen ist auch das ATP-Turnier von Genf.

In den nächsten knapp drei Monaten finden weder ATP- noch WTA-Turniere statt (FOTO: KEYSTONE/EPA/ALI HAIDER)
In den nächsten knapp drei Monaten finden weder ATP- noch WTA-Turniere statt (FOTO: KEYSTONE/EPA/ALI HAIDER)

Stan Wawrinka, Belinda Bencic und Co. werden somit frühestens mit Beginn der Rasensaison wieder ins Wettkampf-Geschehen eingreifen. Per Anfang Juni plant auch Roger Federer seine Rückkehr nach seiner Knieoperation.

Wie die beiden Spielervereinigungen ATP und WTA sowie der internationalen Tennisverband ITF mitteilten, werden die Weltranglisten während der Dauer des Unterbruchs eingefroren.

ATP und WTA hatten zunächst angekündigt, bis Ende April respektive Anfang Mai zu pausieren. In das nun ausgedehnte Sperrfenster fallen unter anderem die Masters-1000- respektive WTA-Premier-Turniere in Madrid und Rom. Auch das ATP-Turnier von Genf (18. bis 23. Mai) findet nicht am vorgesehenen Datum statt. Weitere betroffene Anlässe sind München, Estoril und Lyon bei den Männern und Strasbourg und Rabat bei den Frauen.

Die Turniere ab dem 8. Juni würden vorerst wie geplant im Kalender bleiben, heisst es in den Mitteilungen. Auch die Veranstalter des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon (29. Juni bis 12. Juli) halten noch an ihrem Termin fest.

Bereits am Dienstag hatten die Organisatoren des French Open das ursprünglich auf Anfang Juni terminierte Grand-Slam-Turnier von Paris in Eigenregie in den September verschoben.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Obwalden beteiligt sich am Hochwasserschutz in Alpnach
Regional

Kanton Obwalden beteiligt sich am Hochwasserschutz in Alpnach

Der Kanton Obwalden steuert bis zu 10,2 Millionen Franken an das Hochwasserschutzprojekt an der Kleinen Schliere in Alpnach bei. Das Parlament hat am Donnerstag einen entsprechenden Beitrag genehmigt. Dessen effektive Höhe hängt von der Beteiligung des Bundes ab.

Thunberg kritisiert Kopenhagen für Abwasser im Meer
International

Thunberg kritisiert Kopenhagen für Abwasser im Meer

Die Stadtverwaltung von Kopenhagen ist in die Kritik geraten, weil sie jahrelang Milliarden von Kubikmetern Abwasser in den Öresund geleitet hat.

Einigung im Streit über Auflagen für Lufthansa
Wirtschaft

Einigung im Streit über Auflagen für Lufthansa

Die deutsche Regierung und die EU-Kommission haben sich bei den Verhandlungen über ein Rettungspaket für die schwer angeschlagene Lufthansa auf Eckpunkte geeinigt. Das berichten die Nachrichtenagenturen DPA und Reuters übereinstimmend.

Jetzt LIVE: Die nächsten Lockerungsschritte des Bundesrates
Schweiz

Jetzt LIVE: Die nächsten Lockerungsschritte des Bundesrates

Hier die Pressekonferenz mitverfolgen!