Keine Trainings, keine Testspiele mehr für die Schweizer Klubs


News Redaktion
Sport / 16.03.20 20:11

Der Fussball kommt in der Schweiz wegen dem Coronavirus komplett zum Erliegen. Bis auf Weiteres bestreiten die Klubs der Super League und Challenge League auch keine Trainings und Testspiele mehr.

Nichts tut sich mehr im Schweizer Fussball (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Nichts tut sich mehr im Schweizer Fussball (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Die von der Swiss Football League (SFL) verkündete Massnahme ergibt sich aus dem Entscheid des Bundesrats, der im Zusammenhang mit dem Coronavirus die Notlage ausgerufen hat.

Am Freitag hatte die SFL bereits den Meisterschaftsbetrieb in der Super League und der Challenge League bis zum 30. April eingestellt.

Die Swiss Football League und ihre Klubs nehmen ihre gesamtgesellschaftliche Verantwortung wahr und setzen in dieser schwierigen Situation für unser Land ein Zeichen der Solidarität, schreibt die Liga auf ihrer Homepage.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grossbritannien sucht für 5G-Ausbau Alternativen zu Huawei
Wirtschaft

Grossbritannien sucht für 5G-Ausbau Alternativen zu Huawei

Die Regierung in London treibt gemäss Insidern beim Ausbau ihres 5G-Netzes Gespräche mit anderen Telekommunikationsanbietern als Alternative zu Huawei voran. Das chinesische Unternehmen solle bis 2023 vollständig aus dem 5G-Netz verdrängt werden.

Weltmeisterin Eid Naser wegen Meldepflichtverstoss suspendiert
Sport

Weltmeisterin Eid Naser wegen Meldepflichtverstoss suspendiert

400-m-Weltmeisterin Salwa Eid Naser droht wegen eines Verstosses gegen Dopingtest-Aufenthaltsmeldepflichten eine Sperre von bis zu zwei Jahren.

Tuifly will Flotte wegen Coronakrise halbieren
Wirtschaft

Tuifly will Flotte wegen Coronakrise halbieren

Der Reisekonzern Tui will den deutschen Ferienflieger Tuifly wegen der Coronakrise um rund die Hälfte verkleinern. Ziel sei, die eigentlich vorgesehene Flotte von 39 Jets vom Typ Boeing 737 zu halbieren.

Nationalrat bewilligt weitere 14,9 Milliarden in der Corona-Krise
Schweiz

Nationalrat bewilligt weitere 14,9 Milliarden in der Corona-Krise

Zur Bewältigung der Corona-Krise hat der Nationalrat am Mittwoch weitere 14,9 Milliarden Franken bewilligt. Der grösste Teil geht an die Arbeitslosenversicherung (ALV), welche die Kurzarbeitsentschädigungen finanziert.