Keine Weltcup-Rennen in Lenzerheide


Roman Spirig
Sport / 03.07.20 15:19

Die Weltcup-Rennen der Mountainbiker in Lenzerheide sind endgültig abgesagt. Die Veranstaltung lässt sich auch nach der Terminverschiebung nicht durchführen.

Keine Weltcup-Rennen in Lenzerheide (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Keine Weltcup-Rennen in Lenzerheide (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Die Rennen in den Disziplinen Cross Country, Cross Country Short Track und Downhill waren vorerst vom 14. bis 16. August geplant gewesen, wegen der Corona-Pandemie aber auf das Wochenende vom 4. bis 6. September verschoben worden.

Als Gründe für ihren Entscheid nennen die Organisatoren die fehlende Sicherheit für Planung und Durchführung des Anlasses und vor allem die aktuell geltenden Vorgaben für die Schutzmassnahmen, die bei einem Event dieser Grössenordnung nicht hätten garantiert werden können.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund bereitet sich in Bad Ragaz auf die neue Saison vor
Sport

Dortmund bereitet sich in Bad Ragaz auf die neue Saison vor

Trotz der Coronavirus-Pandemie hält Borussia Dortmund auch in diesem Jahr sein Trainingslager in Bad Ragaz ab. Die Mannschaft von Lucien Favre ist abgeschirmt, Fans sind keine zugelassen.

Lukmanier-Passstrasse wird besser vor Steinschlag geschützt
Schweiz

Lukmanier-Passstrasse wird besser vor Steinschlag geschützt

Entlang der Passstrasse über den Lukmanier, der die Kantone Tessin und Graubünden verbindet, werden zwei Projekte für mehr Sicherheit der Verkehrsteilnehmer realisiert. 720'000 Franken kostet der bessere Schutz vor Steinschlag.

Psychotherapie wirkt besser, wenn Beziehung zum Therapeuten stimmt
Schweiz

Psychotherapie wirkt besser, wenn Beziehung zum Therapeuten stimmt

Ob eine psychotherapeutische Behandlung erfolgreich ist, hängt nicht nur von der Krankheit oder des therapeutischen Ansatzes ab, sondern auch von der Beziehung zwischen dem Patienten und Therapeuten. Ist sie vertrauensvoll, fördert das den Therapieerfolg.

Corona-Krise in Italien: Rund 200 Anzeigen gegen die Regierung
International

Corona-Krise in Italien: Rund 200 Anzeigen gegen die Regierung

Zahlreiche Menschen in Italien haben Regierungschef Giuseppe Conte, Aussenminister Luigi Di Maio und andere Kabinettsmitglieder wegen ihrer Corona-Politik angezeigt. Die Staatsanwaltschaft in Rom informierte die Regierung über die Vorwürfe, wie das Presseamt Contes am Donnerstag mitteilte. Es geht bei den Anzeigen zum Beispiel um Amtsmissbrauch, Totschlag und die Einschränkung der Bürgerrechte. Allerdings habe die Anklagebehörde auch geschrieben, sie halte die mehr als 200 Vorwürfe für "unbegründet und werde sie daher zu den Akten legen".