Keller-Sutter: Waffen-Ausnahmebewilligung soll 50 Franken kosten


Roman Spirig
Schweiz / 19.05.19 19:37

Justizministerin Karin Keller-Sutter will nach dem Ja zum revidierten Waffengesetz den Gegnern entgegen kommen. Eine Ausnahmebewilligung für verbotene Waffen soll 50 Franken kosten, gleich viel wie ein Waffenerwerbsschein. Das ist weniger als geplant war.

Keller-Sutter: Waffen-Ausnahmebewilligung soll 50 Franken kosten (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Keller-Sutter: Waffen-Ausnahmebewilligung soll 50 Franken kosten (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

Der Bundesrat hatte schon vor der Abstimmung angekündigt, wie er die neuen Gesetzesbestimmungen umzusetzen gedenkt. Er schickte Verordnungsänderungen in die Vernehmlassung. Justizministerin Keller-Sutter will auf Basis der Stellungnahmen dem Bundesrat beantragen, Änderungen vorzunehmen, wie sie am Sonntag vor den Medien in Bern sagte.

So soll die Ausnahmebewilligung für verbotene Waffen statt 100 Franken nur 50 Franken kosten. Das Gesetz und die Verordnung will der Bundesrat so bald wie möglich in Kraft setzen. Es handle sich um Anpassungen, die den Schutz vor Waffengewalt verbessern könnten, sagte Keller-Sutter.

Das traditionelle Schiesswesen könne aber weiter gepflegt werden, und auch bei den Ordonnanzwaffen ändere sich nichts. "Damit bleiben wir der bewährten Politik der Schweiz treu", sagte die Justizministerin.

Das Ja sichere die Zusammenarbeit mit den Schengen- und Dublin-Staaten. Das sei klar im Interesse der Schweiz. "Die Schweiz hat heute einmal mehr bewiesen, dass sie ein verlässlicher Vertragspartner ist", sagte Keller-Sutter.

Die intensiven Auseinandersetzungen im Abstimmungskampf machten die direkte Demokratie aus und stärkten den Zusammenhalt. "Sie zeigen uns, dass wir mitreden und souverän entscheiden können."

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Chile verteilt Zehntausende Lebensmittelpakete
International

Chile verteilt Zehntausende Lebensmittelpakete

Angesichts der Corona-Krise hat die Regierung in Chile Zehntausende Lebensmittelpakete an Bedürftige verteilt.

Opferhilfestatistik: Jede Fünfte beratene Person minderjährig
Schweiz

Opferhilfestatistik: Jede Fünfte beratene Person minderjährig

Im letzten Jahr haben die Opferhilfestellen insgesamt 40'576 Beratungen durchgeführt, zwei Prozent weniger als 2018. Fast jede fünfte betroffene Person war zum Zeitpunkt der Beratung minderjährig.

Peking droht London mit Quittung bei Einbürgerung von Hongkongern
International

Peking droht London mit Quittung bei Einbürgerung von Hongkongern

China hat mit Verärgerung auf die Drohung aus Grossbritannien reagiert, ehemaligen Untertanen des Vereinigten Königreichs aus Hongkong den Weg zur britischen Staatsbürgerschaft zu ebnen.

Kanton Obwalden beteiligt sich am Hochwasserschutz in Alpnach
Regional

Kanton Obwalden beteiligt sich am Hochwasserschutz in Alpnach

Der Kanton Obwalden steuert bis zu 10,2 Millionen Franken an das Hochwasserschutzprojekt an der Kleinen Schliere in Alpnach bei. Das Parlament hat am Donnerstag einen entsprechenden Beitrag genehmigt. Dessen effektive Höhe hängt von der Beteiligung des Bundes ab.