Kenneth Branaghs "Belfast" gewinnt beim Filmfest in Toronto


News Redaktion
International / 19.09.21 10:45

Das Nordirland-Drama "Belfast" von Regisseur Kenneth Branagh ("Mord im Orient Express") ist der Siegerfilm beim 46. Toronto International Film Festival (TIFF). Das gaben die Leiter des Festivals, Joana Vicente und Cameron Bailey, am Samstagabend (Ortszeit) während einer Galaveranstaltung in Toronto bekannt. Die bewegende Coming-of-Age-Geschichte mit Caitríona Balfe und Jamie Dornan in den Hauptrollen begeisterte das Publikum der kanadischen Metropole, das traditionell an Stelle einer Jury den Gewinner wählt. Bei dem zehntägigen Filmfest konkurrierten in diesem Jahr über 130 Filme um die Gunst der Zuschauer.

Das Nordirland-Drama «Belfast» von Regisseur Kenneth Branagh ist der Siegerfilm beim 46. Toronto International Film Festival (TIFF). Foto: Chris Young/The Canadian Press via ZUMA/dpa (FOTO: Keystone/The Canadian Press via ZUMA/Chris Young)
Das Nordirland-Drama «Belfast» von Regisseur Kenneth Branagh ist der Siegerfilm beim 46. Toronto International Film Festival (TIFF). Foto: Chris Young/The Canadian Press via ZUMA/dpa (FOTO: Keystone/The Canadian Press via ZUMA/Chris Young)

Belfast spielt im turbulenten Nordirland der späten 1960er Jahre. Der Schwarzweiss-Film begleitet den jungen Buddy (Jude Hill) auf seinem Weg durch eine Welt aus Arbeiterkämpfen, tiefgreifenden kulturellen Veränderungen und Gewalt. Halt findet er bei seinem charismatischen Vater (Dornan) und seiner Mutter (Balfe) sowie seinen Grosseltern (Ciarán Hinds und Judi Dench) und deren Geschichten.

TIFF-Co-Chef Bailey lobte Belfast, der auf Branaghs eigener Kindheit basiert, als dessen persönlichsten und bewegendsten Film. Der Regisseur bedankte sich in einer Videonachricht beim Publikum: Unsere erste Vorführung von Belfast beim TIFF war eine der denkwürdigsten Erfahrungen meiner gesamten Karriere. Ich bin begeistert, ich bin geehrt und ich bin zutiefst dankbar.

Der zweite Platz ging an das kanadische Drama Scarborough von Shasha Nakhai und Rich Williamson. Der Film begleitet über ein Jahr hinweg drei Kinder in einer Nachbarschaft von Toronto. Das Brüderdrama The Power of the Dog der neuseeländischen Regisseurin Jane Campion mit Benedict Cumberbatch in der Hauptrolle kam auf Platz drei.

Zum besten Dokumentarfilm wählte das Publikum The Rescue von E. Chai Vasarhelyi und Jimmy Chin, einen Bericht über die Rettung der eingeschlossenen Jugendfussballmannschaft aus einer thailändischen Höhle 2018.

Bei der Galaveranstaltung wurden am letzten Abend des zehntägigen Filmfestivals zudem die TIFF Tribute Awards vergeben, mit denen herausragende Filmschaffende geehrt werden. Jessica Chastain (Zero Dark Thirty), die unter anderem in der Filmbiografie The Eyes of Tammy Faye in Toronto zu sehen war, und Benedict Cumberbatch erhielten die Auszeichnung als beste Schauspieler. Der Regiepreis ging an Denis Villeneuve (Arrival, Dune). Die US-Sängerin Dionne Warwick bekam den TIFF Special Tribute Award für ihr Lebenswerk.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Migrationsorganisation startet Referendum gegen Frontex-Beteiligung
Schweiz

Migrationsorganisation startet Referendum gegen Frontex-Beteiligung

"Keine Finanzierung von Frontex: Bewegungsfreiheit statt Grenzgewalt für alle": Das fordert ein linkes Aktivistennetzwerk und startet mit der Unterschriftensammlung für ein Referendum gegen die höhere finanzielle Beteiligung der Schweiz an der EU-Grenzschutzagentur.

Dortmund übernimmt die Spitze
Sport

Dortmund übernimmt die Spitze

Borussia Dortmund ist zumindest für 24 Stunden Leader der Bundesliga. Das Team von Gregor Kobel und Manuel Akanji schlägt Mainz dank einer Haaland-Doublette und zwei Widmer-Patzern 3:1.

Zweifel an Zurechnungsfähigkeit des Tatverdächtigen in Norwegen
International

Zweifel an Zurechnungsfähigkeit des Tatverdächtigen in Norwegen

Nach der Gewalttat mit fünf Toten im norwegischen Kongsberg soll der Tatverdächtige am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden. Ausserdem sollen Rechtspsychiater sich ein Bild machen, ob der 37-Jährige zurechnungsfähig ist.

Laschet übernimmt volle Verantwortung für Debakel bei Bundestagswahl
International

Laschet übernimmt volle Verantwortung für Debakel bei Bundestagswahl

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hat die alleinige Verantwortung für das miserable Abschneiden der Union bei der Bundestagswahl übernommen. "Wir haben ein bitteres Ergebnis erzielt", sagte er am Samstag beim Deutschlandtag der Jungen Union in Münster.