Khashoggi-Prozess in Türkei - Anklageschrift gegen sechs Verdächtige


News Redaktion
International / 28.09.20 15:15

Knapp zwei Jahre nach dem Mord an dem saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi hat die türkische Staatsanwaltschaft eine zweite Anklageschrift gegen Verdächtige fertiggestellt.

ARCHIV - Der saudische Journalist Jamal Khashoggi spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Hasan Jamali/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Hasan Jamali)
ARCHIV - Der saudische Journalist Jamal Khashoggi spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Hasan Jamali/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Hasan Jamali)

Darin werde lebenslange Haft für zwei von insgesamt sechs angeklagten saudischen Staatsbürgern gefordert, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag. Für vier weitere Verdächtige forderte die Staatsanwaltschaft bis zu fünf Jahre Haft. Ein Gericht muss die Anklageschrift noch annehmen.

Zwei Verdächtigen werde brutale vorsätzliche Tötung und den weiteren Vernichtung, Verschleierung oder Änderung von Beweisen vorgeworfen, hiess es. Unter den Angeklagten seien zwei Mitarbeiter des Konsulats.

Khashoggi war am 2. Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul von einem Spezialkommando aus Riad getötet worden. Die Führung des islamisch-konservativen Königreichs war danach scharfer Kritik ausgesetzt. Die saudische Regierung räumte den Mord erst auf internationalen Druck hin ein.

Die Spuren führten damals bis in das engste Umfeld des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman, dem eigentlich starken Mann des Landes. Bin Salman bestritt aber, die Tötung selbst angeordnet zu haben.

Die türkische Justiz rollt den Fall auf. Anfang Juli begann in Istanbul ein Prozess gegen 20 Angeklagte, allesamt saudische Staatsbürger. Das Gericht verhandelt gegen sie jedoch in Abwesenheit. Das Verfahren hat eine starke politische Bedeutung, da die Türkei und Saudi-Arabien Rivalen sind und in der Region um Einfluss buhlen.

Ob die nun Angeklagten auch unter den bereits im Juli Angeklagten sind, liess der Bericht von Anadolu offen. Zwei von ihnen seien Teil des Teams gewesen, das Khashoggi umgebracht haben soll. Die vier weiteren sollen an der Beseitigung der Spuren beteiligt gewesen sein. Alle sechs hätten die Türkei danach verlassen.

Ein saudisches Gericht hatte Anfang September fünf Angeklagte zu 20 Jahren Haft verurteilt und damit offensichtlich eine Ende vergangenen Jahres verhängte Todesstrafe gegen die fünf Männer aufgehoben. Zuvor hatte Khashoggis Familie erklärt, dass sie den Tätern vergebe.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Verfahrensfehler: Staatsanwalt muss Tötungsdelikt wieder übernehmen
Schweiz

Verfahrensfehler: Staatsanwalt muss Tötungsdelikt wieder übernehmen

Aufgrund eines schweren Verfahrensfehlers muss die Zürcher Staatsanwaltschaft die Tötung einer 28-jährigen Französin durch einen psychisch kranken Mann im Jahr 2016 weiter untersuchen. Dies hat das Bundesgericht entschieden und zugleich das Gutachten zur Einschätzung der Schuldfähigkeit des Beschuldigten als ungenügend kritisiert.

Swiss zahlt Manager-Boni für 2019 aus
Wirtschaft

Swiss zahlt Manager-Boni für 2019 aus

Die Swiss-Manager erhalten demnächst ihre Boni für 2019. Es sind aber vorerst die letzten Zahlungen. Im Zuge der Pandemie stellt sich die Swiss nämlich auf weiter schwierige Zeiten ein.

Kanton Zug unterstützt Testinstitut für Cybersicherheit
Regional

Kanton Zug unterstützt Testinstitut für Cybersicherheit

IT-Produkte, von denen das Funktionieren der Gesellschaft abhängen kann, sollen auf ihre Sicherheit geprüft werden. Der Kanton Zug leistet für den Aufbau eines Nationalen Testinstituts für Cybersicherheit (NTC) in Zug eine Anschubfinanzierung von 450'000 Franken, wie der Regierungsrat am Mittwoch mitteilte.

Parlamentswahl in Litauen - Warten auf Ergebnisse
International

Parlamentswahl in Litauen - Warten auf Ergebnisse

In Litauen haben die Bürger am Sonntag inmitten einer Phase mit stark steigenden Corona-Infektionszahlen in zweiter Runde über die Zusammensetzung ihres neuen Parlaments abgestimmt.