Khedira verlängert bei Juventus bis 2021


Roman Spirig
Sport / 12.09.18 13:11

Sami Khedira hat seinen Vertrag beim italienischen Rekordmeister Juventus Turin bis 2021 verlängert. Der Kontrakt des 31-jährigen Mittelfeldspielers wäre Ende Saison ausgelaufen. "Vom ersten Tag bei diesem Klub an hatte ich ein besonderes Gefühl und habe mich sofort zu Hause gefühlt", schrieb Khedira auf Instagram.

Khedira verlängert bei Juventus bis 2021  (Foto: KEYSTONE / AP / MATTHIAS SCHRADER)
Khedira verlängert bei Juventus bis 2021 (Foto: KEYSTONE / AP / MATTHIAS SCHRADER)

Khedira war 2015 von Real Madrid zu Juventus gewechselt und ist seitdem der Mittelfeldspieler mit den meisten Spielminuten. Insgesamt stand der 77-fache deutsche Nationalspieler in allen Wettbewerben 8884 Minuten für Juventus auf dem Feld. Er erzielte bislang 20 Tore für die Turiner und gewann mit dem Klub je dreimal den Meistertitel und den italienischen Cup.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Federers Halbfinal gegner ist Alexander Zverev
Sport

Federers Halbfinal gegner ist Alexander Zverev

Roger Federers Halbfinal-Gegner bei den ATP Finals in London heisst Alexander Zverev (am Samstag Nachmittag). Der Deutsche, Nummer 5 der Welt, gewann sein letztes Gruppenspiel in der O2 Arena gegen den Amerikaner John Isner 7:6 (7:5), 6:3.

Das Schaulaufen beginnt - FDP und CVP entscheiden über Bundesrats-Kandidaturen
Schweiz

Das Schaulaufen beginnt - FDP und CVP entscheiden über Bundesrats-Kandidaturen

Das Schaulaufen im Bundeshaus hat begonnen. Die CVP- und die FDP-Fraktion haben sich zurückgezogen, um ihre Bundesratskandidatinnen und -kandidaten zu nominieren. Diese werden nun der Reihe nach angehört. Der Entscheid wird für den frühen Abend erwartet.

Der Tierpark Goldau hat neu eine Fuchsanlage
Regional

Der Tierpark Goldau hat neu eine Fuchsanlage

Im Natur- und Tierpark Goldau müssen die Füchse nicht mehr ihren Lebensraum mit dem Dachs teilen. Sie haben neu eine eigene Anlage.

Rappen spalten: Teuerung in der Schweiz frisst Lohnerhöhung weg
Wirtschaft

Rappen spalten: Teuerung in der Schweiz frisst Lohnerhöhung weg

Die Mitarbeitenden mit einem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) haben dieses Jahr zwar etwas mehr Lohn erhalten. Davon können sich die Leute aber nicht mehr kaufen: Denn wegen der Teuerung dürften die Reallöhne sinken, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag mitteilte.