Kiesabbau in Cham gefährdet laut Gutachten Grundwasser und Naturschutzgebiet


Roman Spirig
Regional / 13.06.19 12:02

Die Gemeinde Cham wehrt sich gegen die Pläne des Kantons Zug, das Kiesabbaugebiet Hatwil-Hubletzen im kantonalen Richtplan festzusetzen. Ein Gutachten komme zum Schluss, dass der Abbau das Grundwasser und ein Naturschutzgebiet gefährde.

Kiesabbau in Cham gefährdet laut Gutachten Grundwasser und Naturschutzgebiet
Kiesabbau in Cham gefährdet laut Gutachten Grundwasser und Naturschutzgebiet

Die Richtplananpassung berge laut einem beauftragten Fachbüro zahlreiche Risiken, teilte die Gemeinde Cham am Donnerstag mit. So habe der Kiesabbau qualitative und quantitative Auswirkungen auf das Grundwasser im Gebiet Hatwil/Knonau, wo eine Trinkwasserreserve für rund 18'000 Personen zur Verfügung stehe.

Gemäss den kantonalen Grundlagen werde mit einer Abnahme der Trinkwasserreserven von rund 20 Prozent gerechnet. Im Hinblick auf die Versorgungssicherheit in den zunehmenden Trockenzeiten empfehle das Gutachten den Kiesabbau im Gebiet Hubletzen nicht.

Auch seien das gemeindliche Naturschutzgebiet Hatwiler Ried und weitere Naturobjekte, in denen dank Aufwertung etwa der Laubfrosch und die Feldlerche wieder vorkommen, unmittelbar durch den Kiesabbau gefährdet. Der Kiesabbau und die Grundwasserabsenkung würden laut Gutachten die Feuchtgebiete austrocknen und wertvolle Lebensräume verschwinden lassen. Auch würde das Abbaugebiet für Jahrzehnte der Landwirtschaft Fruchtfolgeflächen entziehen.

Im April hatte der Kanton kommuniziert, dass der vorgesehene Abbauperimeter gegen Osten von ursprünglich 35 Hektaren auf rund 55 Hektaren erweitert werden soll. Die Gemeinde Cham hält gestützt auf das Gutachten fest, dass das Abbauvolumen realistisch betrachtet halb so gross sei, wie vom Kanton angenommen. Die Wirtschaftlichkeit sei viel zu optimistisch beurteilt worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Uri baut Hochwasserableitung in Bristen für 750'000 Franken aus
Regional

Uri baut Hochwasserableitung in Bristen für 750'000 Franken aus

Der Kanton Uri investiert weiter in den Hochwasserschutz und baut die Hochwasserableitung beim Steinschlagschutzdamm Hälteli in Bristen aus. Die Kosten belaufen sich auf 750'000 Franken, 35 Prozent übernimmt der Bund.

Luzerner Parlament will keinen Steuerabzug für Solaranlagen und Co.
Regional

Luzerner Parlament will keinen Steuerabzug für Solaranlagen und Co.

Wer im Kanton Luzern in Solaranlagen oder energetische Gebäudesanierungen investiert, kann dies auch künftig nicht von den Steuern abziehen. Der Kantonsrat hat am Montag eine Motion, die das Steuergesetz anpassen wollte, abgelehnt.

Ein halbes Jahr nach dem Flugverbot: Was wird aus Boeings 737 Max?
International

Ein halbes Jahr nach dem Flugverbot: Was wird aus Boeings 737 Max?

Zwei Abstürze des bestverkauften Flugzeugmodells 737 Max haben den Luftfahrt-Giganten Boeing vom erfolgsverwöhnten Weltmarktführer zum Krisenfall gemacht.

Zittersieg statt Kantersieg von Real
Sport

Zittersieg statt Kantersieg von Real

In der 4. Runde der spanischen Meisterschaft hat Real Madrid mit Mühe und Not seinen ersten Heimsieg errungen. Real führt daheim gegen Levante in der Pause 3:0 und gewann am Schluss nur 3:2.