Kiesabbau in Cham gefährdet laut Gutachten Grundwasser und Naturschutzgebiet


Roman Spirig
Regional / 13.06.19 12:02

Die Gemeinde Cham wehrt sich gegen die Pläne des Kantons Zug, das Kiesabbaugebiet Hatwil-Hubletzen im kantonalen Richtplan festzusetzen. Ein Gutachten komme zum Schluss, dass der Abbau das Grundwasser und ein Naturschutzgebiet gefährde.

Kiesabbau in Cham gefährdet laut Gutachten Grundwasser und Naturschutzgebiet
Kiesabbau in Cham gefährdet laut Gutachten Grundwasser und Naturschutzgebiet

Die Richtplananpassung berge laut einem beauftragten Fachbüro zahlreiche Risiken, teilte die Gemeinde Cham am Donnerstag mit. So habe der Kiesabbau qualitative und quantitative Auswirkungen auf das Grundwasser im Gebiet Hatwil/Knonau, wo eine Trinkwasserreserve für rund 18'000 Personen zur Verfügung stehe.

Gemäss den kantonalen Grundlagen werde mit einer Abnahme der Trinkwasserreserven von rund 20 Prozent gerechnet. Im Hinblick auf die Versorgungssicherheit in den zunehmenden Trockenzeiten empfehle das Gutachten den Kiesabbau im Gebiet Hubletzen nicht.

Auch seien das gemeindliche Naturschutzgebiet Hatwiler Ried und weitere Naturobjekte, in denen dank Aufwertung etwa der Laubfrosch und die Feldlerche wieder vorkommen, unmittelbar durch den Kiesabbau gefährdet. Der Kiesabbau und die Grundwasserabsenkung würden laut Gutachten die Feuchtgebiete austrocknen und wertvolle Lebensräume verschwinden lassen. Auch würde das Abbaugebiet für Jahrzehnte der Landwirtschaft Fruchtfolgeflächen entziehen.

Im April hatte der Kanton kommuniziert, dass der vorgesehene Abbauperimeter gegen Osten von ursprünglich 35 Hektaren auf rund 55 Hektaren erweitert werden soll. Die Gemeinde Cham hält gestützt auf das Gutachten fest, dass das Abbauvolumen realistisch betrachtet halb so gross sei, wie vom Kanton angenommen. Die Wirtschaftlichkeit sei viel zu optimistisch beurteilt worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeiter in Andermatt bei Sturz von Gerüst verletzt
Regional

Arbeiter in Andermatt bei Sturz von Gerüst verletzt

Beim Sturz von einem Montagegerüst hat sich ein 59-jähriger Arbeiter in Andermatt am frühen Donnerstagmorgen leicht verletzt. Er fiel aus ungeklärten Gründen aus rund zwei Metern Höhe zu Boden.

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott - 350'000 Franken Schaden
Regional

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott - 350'000 Franken Schaden

Ein 47-Jähriger hat am Sonntag auf der Autobahn A2 bei Wassen einen Ferrari zu Schrott gefahren. Er verlor die Herrschaft über den Sportwagen, schleuderte über die Fahrbahn und prallte in eine Leitplanke. Verletzt wurde niemand, der Schaden beträgt 350'000 Franken.

Benji gewinnt die Rigi und Aeschbacher das Südwestschweizerische
Schwingen

Benji gewinnt die Rigi und Aeschbacher das Südwestschweizerische

Der Sieg am gut besetzen Südwestschweizer Verbandsfest in Leukerbad ging wie erwartet an einen Gast. Der Berner Matthias Aeschbacher bezwang im Schlussgang den Freiburger Lario Kramer.

Lastwagen stürzt in Silenen 300 Meter in Tiefe
Regional

Lastwagen stürzt in Silenen 300 Meter in Tiefe

Ein Lastwagen ist am Dienstagnachmittag in Silenen UR über die Fahrbahn geraten und 300 Meter in die Tiefe gestürzt. Der Lenker wurde dabei aus dem Fahrzeug geschleudert und erheblich verletzt.