Kilde bei Feuz' Abschied überragend


News Redaktion
Sport / 21.01.23 16:30

Am Tag des Rücktritts eines der Besten rückt der gegenwärtig Beste die Abfahrts-Hierarchie zurecht. Aleksander Kilde gewinnt in Kitzbühel das zweite Rennen, in dem Beat Feuz seine Karriere beendet.

Aleksander Kilde war eine Klasse für sich (FOTO: KEYSTONE/AP/Giovanni Auletta)
Aleksander Kilde war eine Klasse für sich (FOTO: KEYSTONE/AP/Giovanni Auletta)

Kildes Selbstvertrauen muss unerschütterlich sein. Ohne diese immense mentale Stärke wäre das, was der Norweger am Samstag auf der Streif aufführte, nicht möglich gewesen. Er fuhr derart kompromisslos den Berg hinunter, als gäbe es kein Morgen, als hätte es die vorangegangenen zwei Tage nicht gegeben.

Es waren zwei Tage, die für Kilde nicht gut verlaufen waren. Am Donnerstag der Bruch eines Mittelhandknochens der rechten Hand, als er im Abschlusstraining in den Schnee gegriffen hatte, am Freitag in der ersten Abfahrt die spektakuläre Rettungstat bei der Einfahrt in den Zielhang, mit der er einen Einschlag im Fangnetz verhinderte. Nahe an einer Katastrophe sei er da gewesen, sagte Kilde danach. Die Folgen hätten in der Tat gravierend sein können, wäre er im Sicherheitszaun gelandet.

Zu Platz 16 hatte es Kilde noch gereicht, was nach der glimpflich abgelaufenen Schrecksekunde zur Nebensache verkommen war, beim Norweger aber wohl auch den Willen zusätzlich schärfte, die rangmässige Scharte bei erster Gelegenheit auszuwetzen. Entsprechend bereit war er. Die Selbstverständlichkeit, mit der er die Aufgabe meisterte, war beeindruckend - bei Verhältnissen, bei denen wohl manches andere Weltcup-Rennen nicht stattgefunden hätte.

Es schneite, die Sicht war auf ein Minimum beschränkt, die Piste unruhig. Kilde liess sich von den äusseren Bedingungen nicht beirren. Er habe ein gutes Gefühl gehabt, und in der havarierten Hand habe er keine Schmerzen verspürt, berichtete er nach seinem zweiten Weltcup-Sieg in Kitzbühel nach jenem in der einen Abfahrt im Vorjahr.

Bei seinem siebten Weltcup-Sieg in der laufenden Saison, dem fünften in der achten Abfahrt des Winters, stand Kilde wieder deutlich über allen anderen. 67 Hundertstel betrug sein Vorsprung auf den zweitplatzierten Franzosen Johan Clarey, der es auch zwei Wochen nach seinem 42. Geburtstag wieder aufs Podest schaffte und den eigenen Rekord des ältesten Podest-Fahrers im alpinen Weltcup weiter in die Höhe schraubte. Der drittklassierte Amerikaner Travis Ganong lag schon eine knappe Sekunde zurück. Eindrücklicher hätte Kilde seinen Status als derzeitiger Abfahrts-Primus nicht untermauern können.

Die Schweizer vermochten mit den Besten nicht mitzuhalten. Niels Hintermann auf Platz 10 war am Tag nach Rang 3 wiederum der Beste aus dem Team von Swiss-Ski, das ohne Marco Odermatt auskommen musste. Der Nidwaldner verzichtete zur Schonung seines linken Knies, in dem er nach seinem ungewollten Manöver tags zuvor im Steilhang der Streif Schmerzen verspürt hatte, auf den Start. In der Weltcup-Gesamtwertung liegt Odermatt als Führender noch 225 Punkte vor Verfolger Kilde.

Feuz genügte Platz 16, um sich im Schlussklassement der zweiten Abfahrt als zweitbester Schweizer einzureihen. Für den Schangnauer hatte die Klassierung in seinem letzten Weltcup-Rennen keine Priorität. "Wichtig ist für mich vor allem, gesund im Ziel zu sein." Er wollte seinen letzten Auftritt als Skirennfahrer geniessen. "Das ist mir bestens geglückt. Alles ist gut."

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nidwaldner Wirtschaftsbarometer wieder auf Vor-Covid-Niveau
Regional

Nidwaldner Wirtschaftsbarometer wieder auf Vor-Covid-Niveau

Die Nidwaldner Unternehmen haben definitiv aus der Corona-Depression herausgefunden. Gemäss des am Donnerstag publizierten Wirtschaftsbarometers blicken sie wieder ähnlich zuversichtlich in die Zukunft wie vor der Pandemie.

Zahl der Toten in Syrien steigt nach Erdbeben auf über 1600
International

Zahl der Toten in Syrien steigt nach Erdbeben auf über 1600

In Syrien werden nach den verheerenden Erdbeben weiterhin viele Tote geborgen. Das Land hat nach Angaben des Gesundheitsministeriums sowie der Rettungsorganisation Weisshelme bis Dienstagmorgen mindestens 1604 Tote gezählt. Mehr als 3600 Menschen wurden in dem Bürgerkriegsland demnach zudem verletzt. Laut der Weisshelme sind bislang mehr als 210 Gebäude vollständig eingestürzt und 441 teilweise zerstört worden.

Der Vielseitige als logischer Medaillenkandidat
Sport

Der Vielseitige als logischer Medaillenkandidat

Loïc Meillard ist einer der vielseitigsten Fahrer im Weltcup. Er gehört logischerweise zu den Titel-Aspiranten in der WM-Kombination.

Tabakkonzern BAT profitiert von hohem Wachstum bei E-Zigaretten
Wirtschaft

Tabakkonzern BAT profitiert von hohem Wachstum bei E-Zigaretten

Der Zigarettenkonzern British American Tobacco (BAT) kommt beim Ausbau seines Geschäfts mit neuen Produkten wie E-Zigaretten und Tabak zum Erhitzen voran. Der Bereich mit Marken wie Glo und Vuse bleibt aber trotz eines starken Wachstums ein kleiner Teil des Konzerns.