Kilde gewinnt Super-G in Wengen vor zwei Schweizern


News Redaktion
Sport / 13.01.23 13:18

Stefan Rogentin erreicht beim Super-G in Wengen den ersten Weltcup-Podestplatz seiner Karriere. Einzig der Norweger Aleksander Kilde ist schneller als der 28-jährige Bündner.

Aleksander Aamodt Kilde bejubelt seine Fahrt beim Super-G in Wengen (FOTO: KEYSTONE/AP/Alessandro Trovati)
Aleksander Aamodt Kilde bejubelt seine Fahrt beim Super-G in Wengen (FOTO: KEYSTONE/AP/Alessandro Trovati)

Rogentin stellte mit der Startnummer 10 eine klare Bestzeit auf, die sogleich von Teamkollege Marco Odermatt geprüft werden sollte. Der Saisondominator, der in den bisherigen drei Super-G des Winters zweimal Erster und einmal Zweiter wurde, blieb 39 Hundertstel hinter Rogentin. Kurz schien im 76. Weltcup-Rennen Rogentins nicht nur der erste Podestplatz möglich, sondern sogar der Sieg.

Verhindert wurde der grosse Coup von Kilde, der die Konkurrenz vor allem in den beiden ersten Sektoren überragte. Seinen Vorsprung verteidigte der 30-jährige Norweger bis ins Ziel souverän. Damit verhinderte er den Schweizer Doppelerfolg und holte nach dem 2. Rang im Vorjahr erstmals den Sieg im Super-G am Lauberhorn.

In den letzten 14 Super-G-hiess der Sieger immer Kilde, Odermatt oder Vincent Kriechmayr. Der Österreicher belegte am Freitag den 4. Platz.

Rogentin hatte seine gute Form angedeutet, als er am Dienstag im ersten Abfahrtstraining Bestzeit fuhr. Allerdings war er bereits in den letzten Jahren wiederholt mit starken Trainingszeiten aufgefallen, die Bestätigung in den Rennen gelang ihm jedoch selten. Sein bisher bestes Resultat im Weltcup war der 5. Platz im Super-G in Gröden im Dezember 2021.

Neben den beiden Podestfahrern schafften es drei weitere Schweizer in die Top Ten. Beat Feuz, der bis Rogentins Fahrt in Führung lag, wurde im letzten Super-G seiner Karriere Siebenter. Unmittelbar auf den Plätzen dahinter klassierten sich Gino Caviezel und Loïc Meillard. Auch Justin Murisier (11.) und Niels Hintermann (14.) trugen mit ihren Leistungen zum starken Teamergebnis bei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

WM in Planica mit Routinier Simon Ammann
Sport

WM in Planica mit Routinier Simon Ammann

Der Routinier Simon Ammann erhält ein Aufgebot für die Nordischen Weltmeisterschaften in Planica, obwohl er die Selektionskriterien nicht vollumfänglich erfüllt hat.

Elf Rehe aus Basler Friedhof im Kanton Jura angekommen
Schweiz

Elf Rehe aus Basler Friedhof im Kanton Jura angekommen

Die ersten elf auf dem baselstädtischen Friedhof lebenden Rehe sind am Mittwoch im Kanton Jura angekommen. Die Rehe seien in Einzelkisten in den Jura transportiert und dort freigelassen worden, teilte die Fondation Weber mit.

Schweizer Rettungskräfte sind unterwegs
Schweiz

Schweizer Rettungskräfte sind unterwegs

Mit etwa einer halben Stunde Verspätung sind rund 80 Rettungskräfte der Rettungskette und acht Suchhunde vom Flughafen Zürich gestartet. Sie fliegen mit einem Flugzeug der Swiss nach Adana. Mit an Bord sind auch rund 18 Tonnen Material.

Volkswagen meldet 22,5 Milliarden Euro Gewinn vor Steuern für 2022
Wirtschaft

Volkswagen meldet 22,5 Milliarden Euro Gewinn vor Steuern für 2022

Volkswagen hat vorläufigen Zahlen zufolge im vergangenen Jahr einen Gewinn vor Steuern von 22,5 Milliarden Euro verbucht. Das entspräche einer Steigerung von 12,5 Prozent zum Vorjahr.