Feuz Fünfter bei Lauberhorn-Derniere - Kilde siegt vor Odermatt


News Redaktion
Sport / 14.01.23 13:56

Aleksander Kilde gewinnt wie im Vorjahr vor Marco Odermatt die verkürzte Lauberhorn-Abfahrt in Wengen. Beat Feuz wird in seinem letzten Lauberhornrennen Fünfter.

Der dreifache Lauberhorn-Sieger Beat Feuz verabschiedet sich mit einem 5. Platz aus Wengen (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Der dreifache Lauberhorn-Sieger Beat Feuz verabschiedet sich mit einem 5. Platz aus Wengen (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Kilde triumphierte vom Reservestart oberhalb des Hundschopfs mit 88 Hundertsteln Vorsprung und schaffte damit das Wengen-Double, nachdem der Norweger am Freitag bereits im Super-G triumphiert hatte. Platz 3 ging an den Italiener Mattia Casse.

Feuz, der dreifache Wengen-Sieger, der nach Kitzbühel zurücktreten wird, verpasste das Podest um 24 Hundertstel. Vor dem Emmentaler reihte sich auch noch Vincent Kriechmayr ein, hinter ihm der mit Nummer 31 vorgepreschte österreichische Technikspezialist Marco Schwarz.

Mit Niels Hintermann, Gilles Roulin und Alexis Monney klassierten sich drei weitere Schweizer in den Top 10. Hintermann, der Schnellste im ersten Trainings vom Mittwoch, und Roulin belegten die Ränge 7 und 8, der 23-jährige Monney raste mit Startnummer 37 auf wilde Weise auf Platz 10. Als Dreizehnter mischte auch Stefan Rogentin, tags zuvor Zweiter im Super-G, wiederum in den vorderen Rängen mit.

Kilde untermauerte derweil seinen Status als bester Abfahrer der Gegenwart. Der Disziplinensieger der Vorsaison und Gesamtweltcupsieger von 2019/20 gewann seine bereits vierte Abfahrt in diesem Winter. Er hält in der schnellsten Disziplin nun bei zehn Weltcupsiegen und ist zusammen mit Lasse Kjus der zweiterfolgreichste norwegische Abfahrer hinter Aksel Lund Svindal (14 Siege).

Odermatt schaffte es zum achten Mal auf das Abfahrtspodest - zum siebten Mal innerhalb eines Jahres und zum siebten Mal als Zweiter. Mehr Podestplätze ohne einen Sieg reihte in der Abfahrt einzig der Österreicher Heinrich Messner Ende der Sechziger- und Anfang der Siebzigerjahre aneinander.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UN: Nordkoreas Hacker erbeuten Rekordsummen für Atomprogramm
International

UN: Nordkoreas Hacker erbeuten Rekordsummen für Atomprogramm

Nordkorea hat den Vereinten Nationen zufolge im vergangenen Jahr mit Cyberkriminalität mehr Geld erbeutet als jemals zuvor. Mehrere Schätzungen gingen von mindestens 630 Millionen oder sogar einer Milliarde im Internet gestohlener US-Dollar aus. Dies zeige, "dass 2022 ein Rekordjahr für den Diebstahl virtueller Vermögenswerte in Nordkorea war", heisst es in einem bislang vertraulichen UN-Expertenbericht, den die Deutsche Presse-Agentur einsehen konnte.

Kanada: Mann steuert Bus in Kindergarten - zwei Kinder tot
International

Kanada: Mann steuert Bus in Kindergarten - zwei Kinder tot

Nahe der kanadischen Stadt Montreal hat ein Mann einen Bus in einen Kindergarten gesteuert und zwei Kinder getötet. Eines sei noch am Unglücksort gestorben, berichteten örtliche Medien am Mittwoch (Ortszeit). Sieben weitere Kinder seien mit teils schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden, wo eines von ihnen trotz Reanimationsversuchen gestorben sei. Der Zustand der übrigen Kinder sei stabil, hiess es. Zum genauen Alter der Kinder gab es zunächst keine Angaben. Der Vorfall ereignete sich am Mittwoch in der Stadt Laval nördlich von Montreal.

Hintermann bester Schweizer im 1. Training - Roulin in den Netzen
Sport

Hintermann bester Schweizer im 1. Training - Roulin in den Netzen

Aleksander Kilde fährt im ersten Training zur WM-Abfahrt der Männer vom Sonntag in Courchevel die Bestzeit. Niels Hintermann reiht sich auf Platz 4 ein.

Dunkle Wolken am Finanzhimmel -
Schweiz

Dunkle Wolken am Finanzhimmel - "Lex Klimastreik" bald Makulatur

Im St. Galler Kantonsrat dürfte kommende Woche der Aufgaben- und Finanzplan 2024-2026 zu reden geben. Steigende Defizite drohen die komfortablen Reserven des Staats wegzufressen. Schlechte Karten hat daneben die "Lex Klimastreik", mit der die Absenzen-Regeln der Mittelschulen verschärft werden sollen.